Mein Weg nach Olympia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelMein Weg nach Olympia
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2013
Länge85 Minuten
Stab
RegieNiko von Glasow
DrehbuchNiko von Glasow
ProduktionIngo Fliess
KameraHajo Schomerus
SchnittMechthild Barth
Bernhard Reddig
Besetzung

Mein Weg nach Olympia (engl. My Way to Olympia) ist ein deutscher Dokumentarfilm von Niko von Glasow (* 1960) aus dem Filmjahr 2013, der Sportler porträtiert, die an den Sommer-Paralympics 2012 (29. August bis 9. September) teilnahmen:

Der Regisseur, selbst als Contergan-Geschädigter mit kurzen Armen geboren, befragt im Film die vorgestellten Sportler, wie sie als Behinderte den Leistungssport bewältigen. Er begleitet sie von der Vorbereitung auf die Teilnahme an den Paralympics 2012 in London. Von Glasows Film zeigt Siege und Niederlagen und nimmt auch die Angehörigen in den Blick. "Von Glasow ist der perfekte Begleiter der von ihm porträtierten Sportler: unsentimental, aber sensibel; kritisch, aber offen."[1]

Die Audiodeskription des films wurde von Thomas Holländer gesprochen und 2014 für den deutschen Hörfilmpreis in der Kategorie Kino nominiert.[2][3]

Der Film lief am 15. und 16. Februar 2013 in der Rubrik Berlinale Spezial der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin und hatte dort seine Premiere.[4] Am 17. Oktober 2013 startete der Film in den deutschen Kinos (Verleiher: Senator/Central).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kanthak, Dietmar: Mein Weg nach Olympia, Rezension auf epd-Film vom 17. Oktober 2013 (link geprüft am 9. Dezember 2014)
  2. Mein Weg nach Olympia in der Hörfilm-Datenbank des Hörfilm e. V.
  3. 12. Deutscher Hörfilmpreis 2014
  4. Gemäß Filmrezension von Marion Glasow auf aktion-mensch.de (Abgerufen am 20. Februar 2013)
  5. Nach Angaben des Verbandes der Deutschen Filmverleiher (www.vdfkino.de) (Abgerufen am 20. Juli 2013)