Meister des Bambino Vispo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meister des Bambino Vispo: Jüngstes Gericht, um 1422

Der namentlich nicht bekannte Künstler Meister des Bambino Vispo (Meister des lebhaften Jesuskindes) war ein gotischer Maler, der im frühen 15. Jahrhundert eventuell in Florenz tätig war. Er erhielt seinen Notnamen nach der wiederholten Darstellung eines lebhaften Jesuskindes (italienisch Bambino Vispo) auf seinen Bildern der Muttergottes[1][2].

Nicht unumstritten wird in ihm der spanische Maler Miguel Alcañiz oder häufiger der italienische Maler Gherardo Starnina gesehen[3][4][5]. Vergleichbare Werke entstanden bei seinen florentinischen Zeitgenossen Lorenzo Monaco, Agnolo Gaddi und bei dem Meister der Madonna Straus.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Osvald Sirén: Di alcuni pittori fiorentini che subirono l'influenza di Lorenzo Monaco. Il Maestro del Bambino Vispo. In: L'Arte. Bd. 7, 1904, ISSN 0004-3362, S 349–352.
  2. Osvald Sirén: A late Gothic Poet of Line (Continued). Later Period. In: The Burlington Magazine for Connoisseurs. Bd. 25, Nr. 133, April 1914, ISSN 0951-0788, S. 15–24.
  3. Miklos Boskovits: Il Maestro del Bambino Vispo: Gherardo Starnina o Miguel Alcañiz? In: Paragone. Arte. Bd. 26, Nr. 307, 1975, ISSN 1120-4737, S. 3–15.
  4. Jeanne van Waadenoijen: A proposal for Starnina: Exit the Maestro del Bambino Vispo? In: The Burlington Magazine. Bd. 116, Nr. 851, Februar 1974, ISSN 0007-6287, S. 82–91.
  5. Cornelia Syre: Studien zum „Maestro del Bambino Vispo“ und Starnina (= Habelts Dissertationsdrucke. Reihe Kunstgeschichte. H. 4). Habelt, Bonn 1979, ISBN 3-7749-1657-8 (Zugleich: Freiburg (Breisgau), Universität, Dissertation, 1977).
  6. Gloria Fossi: Galerie der Uffizien. Offizieller Führer alle Werke. Giunti, Florenz 2001, ISBN 88-09-01949-0.