Melissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Melissen
Zitronen-Melisse (Melissa officinalis)

Zitronen-Melisse (Melissa officinalis)

Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Tribus: Mentheae
Untertribus: Salviinae
Gattung: Melissen
Wissenschaftlicher Name
Melissa
L.

Die Melissen (Melissa) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae). Die etwa vier Arten sind vom Mittelmeerraum bis zum westlichen Malesien verbreitet.[1][2] Die bekannteste Art dieser Gattung ist die Zitronen-Melisse (Melissa officinalis).

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Bezeichnung „Melisse“ ist aus dem griechischen Wort für Honigbiene (Melitta) abgeleitet. Weil Bienen von der Pflanze scheinbar angezogen werden, wurde früher vor Bienenhäusern oft Melissen angepflanzt. Die Bienenkästen selbst wurden zusätzlich auch mit dem Pflanzensaft ausgerieben, der aufgrund der antiseptischen Wirkung der Ausbreitung von Krankheiten entgegenwirken sollte.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration der Zitronen-Melisse (Melissa officinalis)

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Melissen-Arten sind ausdauernde, krautige Pflanzen.[2]

Die gegenständig angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die einfachen Blattspreiten sind meisteiförmig mit gesägtem Blattrand.[2] Die grünen Pflanzenteile duften bei Berührung zitronenartig.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeweils wenig Blüten, stehen in blattachselständigen Scheinquirlen zusammen. Die Tragblätter sind laubblattähnlich, aber kleiner. Die Deckblätter sind winzig.[2]

Die zwittrigen Blüten sind zygomorph und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf Kelchblätter sind röhrig bis glockenförmig verwachsen. Der Kelch hängt nach der Anthese. Der mehr oder weniger behaarte Kelch besitzt 13 Nerven und ist zweilippig mit einer flachen, kurz-dreizähnigen Ober- und einer zweizähnigen Unterlippe.[2] Die weißen, gelblich-weißen bis gelben, rötlichen[2] oder blassrosafarbenen Blütenkronen sind zweilippig. Die Kronröhre ist aufwärts gebogen und oberhalb der Mitte bauchig erweitert. Der Schlund besitzt keinen Haarkranz. Die Oberlippe ist aufrecht oder zurückgebogen, flach bis wenig gewölbt, ausgerandet. Die Unterlippe ist dreilappig. Staubblätter und Griffel sind länger als die Kronröhre, daher sichtbar. Es gibt vier fruchtbare Staubblätter, zwei längere und zwei kürzere, die zusammenneigen. Die Griffeläste besitzen ungefähr die gleiche Länge und sind zurückgebogen.[2]

Die glatten Klausen sind eiförmig.[2]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Melissa wurde durch Carl von Linné aufgestellt.[1]

In der Gattung Melissa gibt es nur vier Arten,[1] die in Eurasien und Nordafrika verbreitet sind:

Anwendung als Heilpflanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe Hauptartikel Zitronen-Melisse (Melissa officinalis).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Verbenaceae through Solanaceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H.Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, Melissa, S. 225 (englisch, textgleich online wie gedrucktes Werk – Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Melissen (Melissa) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Rafaël Govaerts (Hrsg.): Melissa. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 15. Januar 2018.
  2. a b c d e f g h Xi-wen Li, Ian C.Hedge: Verbenaceae through Solanaceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H.Raven (Hrsg.): Flora of China. Volume 17. Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1994, ISBN 0-915279-24-X, Melissa, S. 225 (englisch, textgleich online wie gedrucktes Werk – Abschnitte Beschreibung, Verbreitung und Systematik).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!