Malesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Malesien

Malesien ist eine phytogeografische Region und ist Teil des Paläotropis. Sie umfasst den Malaiischen Archipel von Sumatra und dem Süden der Halbinsel Malakka bis Neuguinea und dem Bismarck-Archipel, sowie die Philippinen. Die natürliche Vegetation ist hauptsächlich tropischer Regenwald.

Flora[Bearbeiten]

Malesien ist durch einige große Gattungen und Familien ausgezeichnet. Die Orchideen umfassen etwa 4000 Arten, die größten Gattungen sind Bulbophyllum und Dendrobium.

Dominant sind Bäume vor allem aus folgenden Familien: Myrtaceae, Dipterocarpaceae, Myristicaceae, Sapotaceae, Fabaceae, Lauraceae, Annonaceae, Palmae und Moraceae. Die artenreichsten Gattungen sind Kirschmyrten, Ficus und Elaeocarpus mit jeweils über 400 Arten.

Vegetation[Bearbeiten]

Die natürliche Vegetation wird von tropischem Regenwald dominiert, der in den Tiefland- (bis 1200 m), unteren (1200–1500 m) und oberen (1500–3000 m) montanen Regenwald gegliedert wird. Daneben gibt es eigene Vegetationen auf Sonderstandorten, so die Regenwälder über Kalk, über ultrabasischem Gestein, Heidewälder auf podsolierten Sandböden, Mangroven und Sumpf-Regenwälder.

Ein zweiter Aspekt sind die laubwerfenden Monsunwälder in Gebieten mit einer ausgeprägten Trockenzeit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • T. C. Whitmore: A Vegetation Map of Malesia at Scale 1:5 Million. Journal of Biogeography 11, 1984, S. 461-471. URL
  • C. G. G. J. van Steenis: Flora Malesiana. Present and Prospects. Taxon 1, 1951, S. 21-24. URL

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malesien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien