Menachem Birnbaum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menachem Birnbaum (auch: Menachem Ascher, Acher u. a.; * 13. März 1893 in Wien; † wahrscheinlich 1944) war ein jüdischer Buchkünstler, Porträtzeichner und Buchillustrator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Birnbaum war der zweite Sohn des jüdischen Schriftstellers und Aktivisten Nathan Birnbaum und dessen Frau Rosa Korngut. Er war der Bruder von Uriel Birnbaum. Birnbaum war verheiratet mit Ernestine (Tina) Esther Helfmann. Ihre Kinder waren Rafael Zwi und Hana. Menachem Birnbaum lebte 1911 bis 1914 und 1919 bis 1933 in Berlin und arbeitete als freischaffender Künstler, als Verlagsleiter des Welt-Verlages und für jüdische Verlage in Berlin. Seit 1924 betrieb er einen Elektro-Großhandel. 1933 emigrierte er in die Niederlande. Hier wurde er im Frühjahr 1943 von der Gestapo verhaftet und wahrscheinlich mit einigen seiner Angehörigen in einem Konzentrationslager der Nationalsozialisten ermordet. Menachem Birnbaum selbst mutmaßlich in Auschwitz 1944, Tina, Rafael Zwi und Hana Birnbaum vielleicht schon in Sobibor 1943. Einer anderen Quelle zufolge starb die vierköpfige Familie am 13. März 1943 im KZ Sobibor.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Hohe Lied, Berlin 1912
  • Der Aschmedaj (Zeitschrift), Berlin-Warschau 1912
  • Schlemiel (Zeitschrift), Berlin 1919–1920 (Schriftleitung des künstlerischen Teils)
  • Chad Gadjo, Berlin 1920
  • Chad Gadjo, Scheveningen 1935
  • Menachem Birnbaum zeigt Karikaturen, Den Haag 1937

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kitty Zijlmans, Jüdische Künstler im Exil: Uriel und Menachem Birnbaum. In: Hans Wuerzner (Hrsg.), Österreichische Exilliteratur in den Niederlanden 1934-1940, Amsterdam 1986
  • Mirja Birnbaum: Erinnerung an Menachem Birnbaum. in: Exil. Forschung. Erkenntnisse. Ergebnisse. Heft 2 Jahrgang 1998, Seite 54ff. Exilverlag Edita Koch, Frankfurt am Main, ISSN 0721-6742
  • Menachem Birnbaum: Leben und Werk eines jüdischen Künstlers. eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Hagen, 9. November bis 20. Dezember 1999. Texte: Georg Schirmers, Mirjam Birnbaum. Katalog: Georg Schirmers. Hagen: Universitätsbibliothek 1999. 90 S.
  • Birnbaum, Menachem. In: Lexikon deutsch-jüdischer Autoren. Band 3: Birk–Braun. Hrsg. vom Archiv Bibliographia Judaica. Saur, München 1995, ISBN 3-598-22683-7, S. 22–23.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digital Monument to the Jewish Community in the Netherlands.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]