Menno Aden (Künstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Menno Aden (* 1972 in Weener) ist ein zeitgenössischer deutscher Künstler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aden studierte bis 2000 Bildende Kunst und Komposition an der Universität Bremen. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aden arbeitet überwiegend im Medium der künstlerischen Fotografie. Nadine Barth beschreibt Adens Werk folgendermaßen:

„Adens fotografische Arbeiten sind oft topografischer Natur. Ob Rohrsysteme, Fassaden oder Vorgärten - in Adens fotografischer Arbeit geht es immer um Muster und Ordnungssysteme, die unseren Alltag durchdringen und strukturieren. Adens Arbeit umfasst verschiedene Fotoserien, in denen er sich analytisch mit unserer gebauten Umwelt auseinandersetzt. Obwohl meist abwesend, zeigen seine Bilder immer Spuren des Menschen. Aden wurde mit seinen Raumaufnahmen aus der Deckenperspektive bekannt.“[1]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019 Portraits Hellerau, Hellerau (Finalist)[2]
  • 2013 Deutscher Preis für Wissenschaftsfotografie, Bremen (1. Preis)[3]
  • 2013 International Photography Awards, Los Angeles (1. Preis Kategorie „Architecture“, 3. Preis Kategorie „Fine Art“)[4]
  • 2013 Accademia Apulia Photography Award, London (1. Preis)[5]
  • 2012 Art Science Industry, Potsdam (1. Preis)[6]
  • 2009 Europäischer Architekturfotografie-Preis, Frankfurt am Main (Auswahl)[7]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Home/Guest, Die Ganze Freiheit, Berlin
  • 2020: Assembly Lines, Lage Egal, Berlin
  • 2019: Room Portraits, Biennale dell immagine, Chiasso/Lugano (Schweiz)
  • 2019: Room Portraits, Museanum, Dresden
  • 2017: Open Source - Installation, Berlin-Weekly, Berlin
  • 2017: Komposition - Brandwand, Kunstraum Potsdam (mit Harf Zimmermann)
  • 2016: Menno Aden - Room Portraits. Galerie Schuster, Berlin
  • 2014: Menno Aden - Room Portraits. Kunstverein Segeberg
  • 2013: Wirklich - nicht wirklich II. Kunstverein Barsinghausen (mit Hermann Reimer)
  • 2012: Menno Aden: Room Portraits. Galerie Abrahams, Hamburg
  • 2012: Still Light. Galeria Deak Erika, Budapest (mit Marcin Cienski)
  • 2011: Menno Aden - Photography. Schuster Gallery, Miami
  • 2011: Menno Aden: Spurensuche. Galerie Lesmeister, Regensburg

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Crossing the Dateline, Ratchadamnoen Contemporary Art Center, Bangkok
  • 2021: Betwixt, Tacheles, Berlin
  • 2017: Keep Your Eyes Peeled, aff-Galerie, Berlin
  • 2016: Berlin Raum Radar - New Architekture Photography, Neue West, Berlin
  • 2016: A Better World, The Bascom Museum, NC, USA
  • 2014: ARTchitecture, Museu Serralves, Porto
  • 2013: Home - My Place in the World, Wandsworth Museum, London[8]
  • 2013: Discover Me, Landesmuseum Emden[9]
  • 2011: Ich bin ein Berliner, Dezer Schauhalle, Miami[10]
  • 2010: Contemporary Art Ruhr, Essen. Galerie ArtAffair (Regensburg)
  • 2009: Neue Heimat, Deutsches Architekturmuseum[11]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • l capitalismo della sorveglianza, Financial Times, Italia, 2020[12]
  • Nadine Barth, Neue West: Berlin Raum Radar: neue Architekturfotografie = new architecture photography. Ostfildern, Deutschland 2016, ISBN 978-3-7757-4179-8
  • Nicholas Felton: Photoviz: visualizing information through photography. Berlin 2016, ISBN 978-3-89955-645-2
  • Kulturprojekte Berlin GmbH: EMOP Berlin - European Month of Photography 2016 1.-31. Okt. Berlin 2016, ISBN 978-3-940231-11-6
  • Der Fotograf Menno Aden, Baunetzwoche, 2014[13]
  • Lab photographed from a bird's-eye view by Menno Aden. Dezeen, 11/2013[14]
  • Abandoned homes: bird's-eye views The Guardian 06/2013[15]
  • Room Portraits by Menno Aden, Dezeen 06/2012[16]
  • Mehr Berlin: Menno Aden, Der Tagesspiegel, 2012[17]
  • Room Portraits, Ignant (2012)[18]
  • Menno Aden's brilliant light-bulb perspective photos offer a new view on personal spaces. It's Nice That, 2012[19]
  • Künstler Menno Aden, Le Monde Diplomatique, 2010[20]
  • Architekturbild e.V., Deutsches Architekturmuseum: Neue Heimat = New homeland. AvEdition, Ludwigsburg 2009, ISBN 978-3-89986-117-4

Die Deutsche Welle drehte im Jahr 2011 eine Dokumentation über Aden mit dem Titel „Der deutsche Fotokünstler Menno Aden“.[21]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Website des Künstlers

Menno Aden bei Galeria Deak Erika

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nadine Barth, Neue West: Berlin Raum Radar: neue Architekturfotografie = new architecture photography. Ostfildern, Deutschland 2016, ISBN 978-3-7757-4179-8
  2. Rückblick. In: PORTRAITS – Hellerau Photography Award. Abgerufen am 15. April 2022 (deutsch).
  3. Labore wie Puppenstuben - WESER-KURIER. Abgerufen am 15. April 2022.
  4. IPA 2013 Winner / Room Portraits / Menno Aden. Abgerufen am 15. April 2022.
  5. Abandoned homes: bird's-eye views. In: The Guardian. 28. Juni 2013, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 15. April 2022]).
  6. Menno Aden gewinnt Kunstpreis. Abgerufen am 15. April 2022.
  7. Exhibition Architekturfotografie aus ungeahnten Perspektiven - artist, news & exhibitions - photography-now.com. Abgerufen am 15. April 2022.
  8. Home, My Place in the World. Abgerufen am 15. April 2022 (britisches Englisch).
  9. Auf der Höhe der Zeit. Abgerufen am 15. April 2022.
  10. none: Dezer Schauhaulle presents Ich Bin Ein Berliner 11/29/11. 25. November 2011, abgerufen am 15. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  11. BauNetz: Das Hamsterrad als neue Heimat - Verliehen: Europäischer Architekturfotopreis in Frankfurt. 21. April 2009, abgerufen am 15. April 2022.
  12. Press. In: Menno Aden. Abgerufen am 15. April 2022 (deutsch).
  13. BauNetz: Der Fotograf Menno Aden - BAUNETZWOCHE#359. 28. März 2014, abgerufen am 15. April 2022.
  14. Lab photographed from a bird's-eye view by Menno Aden. 2. November 2013, abgerufen am 15. April 2022 (englisch).
  15. Abandoned homes: bird's-eye views. In: The Guardian. 28. Juni 2013, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 15. April 2022]).
  16. Room Portraits by Menno Aden. 12. Juni 2012, abgerufen am 15. April 2022 (englisch).
  17. DER KÜNSTLER. In: Der Tagesspiegel Online. 18. Februar 2012, ISSN 1865-2263 (tagesspiegel.de [abgerufen am 15. April 2022]).
  18. Room Portraits. 19. Juni 2012, abgerufen am 15. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  19. Menno Aden's brilliant light-bulb perspective photos offer a new view on personal spaces. Abgerufen am 15. April 2022 (englisch).
  20. Bernd Cornely: Das Jahr 2010 in Le Monde diplomatique. Abgerufen am 15. April 2022.
  21. Deutsche Welle (www.dw.com): Der deutsche Fotokünstler Menno Aden - euromaxx | DW | 24. Februar 2011. Abgerufen am 15. April 2022 (deutsch).