Menschenrechtskommissar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  
Menschenrechtskommissar

Logo des Menschenrechtskommissars
Englische Bezeichnung Commissioner for Human Rights
Sitz der Organe

Straßburg

Vorsitz Dunja Mijatović, Menschenrechtskommissars
Gründung

7. Mai 1999

Oberorganisation Europarat
Homepage

Im Mai 1999 entschloss sich das Ministerkomitee des Europarates das Amt eines Menschenrechtskommissars einzurichten. Dieser hat die Aufgabe, sich für den Schutz der Menschenrechte in den 47 Mitgliedsstaaten und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für dieses Thema einzusetzen. Ferner berät er in Fragen zum Schutz der Menschenrechte und macht auf eventuell bestehende Defizite aufmerksam.

Dazu kann er etwa in Verfahren der Individual- und der Staatenbeschwerde schriftliche Stellungnahmen abgeben und an den mündlichen Verhandlungen teilnehmen (Art. 36 EMRK[1] in Verbindung mit Art. 44 der Verfahrensordnung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte).[2]

Gegenwärtiger Menschenrechtskommissar ist Dunja Mijatović (seit 1. April 2018). Er folgt damit Nils Muižnieks, Thomas Hammarberg und Álvaro Gil-Robles im Amt. Die Amtszeit beträgt 6 Jahre, eine Wiederwahl ist nicht möglich.

Der Kommissar ist unabhängig und unparteiisch und bildet neben dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eine der Säulen auf denen die Menschenrechtsarbeit der ältesten Staatenorganisation des Kontinents ruht.

Amtsinhaber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommissar Amtszeit Herkunftsland
Dunja Mijatović seit 2018 Bosnien und Herzegowina
Nils Muižnieks 2012–2018 Lettland
Thomas Hammarberg 2006–2012 Schweden
Álvaro Gil-Robles 1999–2006 Spanien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950
  2. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte - Verfahrensordnung Arbeitsübersetzung des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz, 1. Juli 2014