Merauke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merauke
Merauke (Indonesien)
Koordinaten 8° 30′ S, 140° 24′ OKoordinaten: 8° 30′ S, 140° 24′ O
Basisdaten
Staat Indonesien

Geographische Einheit

Westneuguinea
Provinz Papua Selatan
Regierungsbezirk Merauke
Einwohner 102.351 (2020)
Gründung 1902

Merauke ist eine Stadt im Regierungsbezirk Merauke in der indonesischen Provinz Papua Selatan, als deren Hauptstadt sie fungiert. Sie liegt im Süden Neuguineas an der Mündung des Flusses Maro in die Arafurasee. Im Hinterland von Merauke liegen die Yos-Sudarso-Insel (früher Frederik-Hendrik-Insel, indonesisch Pulau Yos Sudarsa) und die Aroe-Inseln. Sie ist die östlichste Stadt Indonesiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merauke (früher Ermasoe) wurde 1902 als niederländischer Militärposten gegründet, um Überfälle der als Kopfjäger gefürchteten Marind-anim in das benachbarte Britisch-Neuguinea (heute ein Teil Papua-Neuguineas) und auf die dazugehörigen Talbot-Inseln zu verhindern. 1905 setzte die katholische Mission ein, die viele abstoßend erscheinende Sitten und Rituale abschaffte.[1] Heute ist Merauke Sitz eines Erzbischofs (Erzbistum Merauke), 2005 feierte die katholische Kirche dort ihr 100-jähriges Jubiläum. Der Schweizer Völkerkundler Paul Wirz begann 1916 von Merauke aus seine Arbeiten bei den Marind-anim.

Im Zweiten Weltkrieg war Merauke eine Marinebasis der Alliierten im Kampf gegen Japan.

Der indonesische Ausspruch Dari Sabang sampai Merauke („von Sabang bis Merauke“, also vom Norden Sumatras bis in den Südosten Papua Selatans) dient als Ausdruck für die Bezeichnung des ganzen indonesischen Territoriums.

Klimatabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Merauke
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
261
 
31
23
 
 
229
 
31
23
 
 
254
 
31
23
 
 
184
 
31
23
 
 
125
 
30
22
 
 
44
 
29
21
 
 
33
 
29
21
 
 
19
 
29
20
 
 
27
 
31
20
 
 
41
 
31
21
 
 
77
 
32
22
 
 
187
 
32
23
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Merauke
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,7 30,5 30,5 30,8 30,2 29,3 28,8 29,1 30,5 31,2 31,8 31,6 Ø 30,4
Min. Temperatur (°C) 22,9 22,9 23,1 22,7 22,1 21,1 20,5 20,3 20,4 21,2 22,0 22,7 Ø 21,8
Temperatur (°C) 25 25 24 24 25 25 24 24 24 23 24 24 Ø 24,2
Niederschlag (mm) 261 229 254 184 125 44 33 19 27 41 77 187 Σ 1481
Sonnenstunden (h/d) 3,5 3,3 3,2 3,8 3,0 3,7 3,4 3,8 3,4 3,9 3,8 3,0 Ø 3,5
Regentage (d) 27 27 28 19 16 28 27 25 21 23 28 25 Σ 294
Luftfeuchtigkeit (%) 82 83 84 85 84 84 84 81 81 81 80 82 Ø 82,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,7
22,9
30,5
22,9
30,5
23,1
30,8
22,7
30,2
22,1
29,3
21,1
28,8
20,5
29,1
20,3
30,5
20,4
31,2
21,2
31,8
22,0
31,6
22,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
261
229
254
184
125
44
33
19
27
41
77
187
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adrianus Sunarko OFM (* 1966), Ordensgeistlicher und römisch-katholischer Bischof von Pangkal-Pinang.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Merauke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raymond Corbey: Headhunters from the swamps: The Marind Anim of New Guinea as seen by the Missionaries of the Sacred Heart, 1905–1925. Leiden 2010.