Merkur Versicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Merkur Versicherung AG

Rechtsform Aktiengesellschaft (Österreich)
Gründung 1798
Sitz Graz, Österreich
Leitung Ingo Hofmann (Vorstandsvorsitzender)

Christian Kladiva (Vorstandsdirektor)

Markus Zahrnhofer (Vorstandsmitglied)

Mitarbeiterzahl 860 (Österreich)
Branche Versicherungswesen
Website www.merkur.at

Die Merkur Versicherung AG ist eine österreichische Versicherungsgesellschaft mit Hauptsitz in Graz. Die Kernkompetenz liegt im Bereich der privaten Krankenversicherung. Neben Österreich stellt Südosteuropa einen wichtigen Markt dar, in dem die Merkur Versicherung mit Tochtergesellschaften aktiv vertreten ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichs älteste Versicherung wurde 1798 in Graz gegründet. Das Vorläuferinstitut, das „Institut zur Unterstützung armer, kranker, dienstloser, Alters und Gebrechlichkeiten wegen zum Dienen unfähig gewordener Handlungsdiener in Grätz“, 1798 als Verein in Graz gegründet.[1] Ziel war die gesundheitliche Versorgung der im Namen genannten zu fördern. 1848 erfolgte die Umbenennung in „Handelsdiener-Versorgungs-Verein in Graz“.

Mit der weiteren Umbenennung 1866 in „Kaufmännischer Versorgungsverein“ erfolgte eine Ausweitung des Kreises der Nutznießer. Nun waren auch die Kaufleute selbst und nicht nur ihre Mitarbeiter begünstigt. 1891 verschmolz der Verein mit der „Gremialkrankenkasse“ und deckte sowohl das Feld der Pflichtversicherung als auch der privaten Versicherung ab. Nach Ausweitung der gesetzlichen Krankenversicherung legte die Versicherung ihren Schwerpunkt hauptsächlich auf die private Krankenzusatzversicherung. In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg gelang es sozialdemokratischen Gewerkschaftern, die Kontrolle über den Kaufmännischen Versorgungsverein zu übernehmen.[2] Bis in die Gegenwart besteht ein Naheverhältnis zur Gewerkschaft der Privatangestellten.[3][4]

Im Jahr 1928 wurde in Graz ein Krankenhaus des Vereins eröffnet.

Mit dem Anschluss Österreichs 1938 erfolgte eine Umwandlung in die Rechtsform einer Versicherungsanstalt auf Gegenseitigkeit. Zwei Jahre später wurde das Unternehmen in „Südmark – Wechselseitige Krankenversicherungsanstalt auf Gegenseitigkeit“ umbenannt. Nach dem Kriegsende erfolgte eine letzte Umbenennung in den heutigen Namen „Merkur“. Im Jahr 1992 wurde der Verein der Kaufmannschaft zur Versicherungsaktiengesellschaft. Seit 1992 ist die Merkur Versicherung auch im Ausland aktiv. Die erste Expansion fand nach Slowenien statt.

Im Herbst 2004 präsentierte die Merkur Versicherung die „Merkur Privatklasse“.

Nach 125 Jahren wurde der Konzernsitz am Grazer Joanneumring 22 (ehemals Neutorgasse 57) abgelöst. Seit Frühjahr 2020 befindet sich die neue Zentrale der Merkur Versicherung, der Merkur Campus, in der Conrad-von-Hötzendorf-Straße 84. Das moderne Bürogebäude beherbergt auch ein für externe Besucher zugängliches Konferenzzentrum, ein Restaurant[5] und ein Fitnessstudio[6].

Im Dezember 2021 wurde die Übernahme der Nürnberger Versicherung Österreich durch die Merkur Versicherung bekannt.[7]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krankenversicherung
  • Lebensversicherung
  • Unfallversicherung
  • Haushaltsversicherung
  • Eigenheimversicherung
  • Rechtsschutzversicherung

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Merkur Versicherung betreibt in Österreich 5 Regionaldirektionen (Süd, Mitte, West, Nordost, Wien) mit 48 Geschäftsstellen und ist weiters in Slowenien, Kroatien und Serbien am Markt.[8] Die Generaldirektion befindet sich in Graz. In Österreich sind 860 (Stand: 2020) Mitarbeiter für die Merkur Versicherung tätig.

Die Merkur Versicherung AG weist für 2020 eine solide Prämienentwicklung aus. Die abgegrenzten Prämien über alle Sparten betragen 541,1 Millionen Euro (Österreich) und knüpfen mit einem Plus von 3,6 Prozent an das Vorjahreswachstum an. Die Anzahl der versicherten Risiken lag am Bilanzstichtag 2020 bei 1.019.908 Risiken (Österreich).

Das Prämienvolumen im gesamten Merkur Konzern wurde um 3,1 Prozent auf 629,8 Millionen Euro gesteigert – davon entfallen 14,5 Prozent auf die Merkur Versicherungstochtergesellschaften in Südosteuropa. Die Anzahl der Risiken im Gesamtkonzern liegt bei 1.470.904. Insgesamt verzeichnete der Gesamtkonzern zum Bilanzstichtag einen positiven Vorsteuergewinn (EGT) in Höhe von 13,5 Millionen Euro.[9]

Weitere Gesellschaften im Merkur Konzern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Merkur Lifestyle GmbH[10]
  • Merkur Fitness GmbH
  • Merkur Campus Gastronomie GmbH
  • S&Z Sicherheit und Zukunft GmbH[11]
  • Metis Invest GmbH
  • MIVOG Immobilien GmbH
  • Merkur zavarovalnica d.d., (Slowenien)
  • Merkur osiguranje d.d., (Kroatien)
  • Merkur osiguranje a.d.o. Beograd, (Serbien)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Koch: Pioniere des Versicherungsgedankens: 300 Jahre Versicherungsgeschichte in Lebensbildern. 1550–1850. Springer-Verlag, ISBN 978-3-663-07556-1.
  2. Merkur Versicherung: Geschäftsbericht 2019, S. 120
  3. Ermittler auf Spurensuche fast zwei Jahrzehnte zurück Der Standard, 22. Juni 2006, abgerufen am 25. November 2020
  4. Grazer Gerüchte Der Standard, 14. Juni 2013, abgerufen am 25. November 2020
  5. ARRAVANÉ – KANTINA UND KAFÉ. Abgerufen am 22. Dezember 2021 (österreichisches Deutsch).
  6. Merkur Gym – Premium Fitness in Graz! Abgerufen am 22. Dezember 2021 (österreichisches Deutsch).
  7. Merkur-Versicherung kauft die Nürnberger Versicherung Österreich. In: DerStandard.at. 13. Dezember 2021, abgerufen am 14. Dezember 2021.
  8. Mitglieder des Merkur Konzerns. In: Über das Unternehmen. Merkur Versicherung. Auf Merkur.at, abgerufen am 10. November 2020.
  9. Zahlen & Fakten – Bilanz 2020. In: Merkur Group. Merkur Versicherung. Auf Merkur.at, abgerufen am 15. Dezember 2021.
  10. Merkur Lifestyle. Abgerufen am 18. Mai 2015.
  11. Sicherheit und Zukunft. Abgerufen am 18. Mai 2015 (deutsch).