Metro Baku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Metro Baku
Bakı Metropoliteni
Metro Baku
81-760B.jpg
Basisinformationen
Staat AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Stadt Baku
Eröffnung 6. November 1967
Betreiber Statheres Sygkoinonies S.A.
Besitzer Baku Metro CJSC
Infrastruktur
Streckenlänge 36,63 km
Spurweite 1520 mm (Breitspurbahn)
Stromsystem 825 V DC Stromschiene
Stationen 25
Betrieb
Linien 4
Kürzester Takt 2 Minuten
Statistik
Fahrgäste 608.000 pro Tag (2015)
220 Mio. pro Jahr (2015)
Webseite
metro.gov.az
Baku Metro map 2016.jpg
Streckenplan

Die Metro Baku (aserb. Bakı Metropoliteni, russisch Бакинский метрополитен) ist die U-Bahn der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku und zugleich das einzige U-Bahn-System Aserbaidschans. Der erste Abschnitt wurde 1967 in Betrieb genommen. Die bisher letzte Streckenergänzung wurde im April 2016 eröffnet und ist zugleich die erste Teilstrecke der Linie 3.[1]

Geschichte und Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Pläne für den U-Bahn-Bau in Baku gab es bereits in den 1930er Jahren. Wegen des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs mussten die Bauvorhaben jedoch zunächst gestoppt werden. Erst 1947 wurde der Bau per Dekret des Ministerrats der Sowjetunion beschlossen. Der erste Bauabschnitt mit knapp zehn Kilometer von Bakı Soveti (heute İçərişəhər) bis Nəriman Nərimanov ging nach langer Bauzeit am 6. November 1967 in Betrieb. In den 1970er und 1980er Jahren wurde das Metrosystem weiter ausgebaut, so ging beispielsweise im Jahr 1985 die als zweite („grüne“) Linie vorgesehene Strecke von Nizami Gəncəvi bis Memar Əcəmi in Betrieb. Architektonisch orientierte man sich bei der Errichtung der Stationen stark am Moskauer Vorbild, wodurch viele der Stationen eine prunkvolle Gestaltung erhielten.

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das für die Metro Baku ursprünglich vorgesehene System mit zwei Linien wurde bis heute nicht abschließend umgesetzt, da die als Umstiegsknoten geplante Station Cəfər Cabbarlı für diesen Zweck noch nicht ausgebaut wurde. Aufgrund dessen besteht die zweite Linie gegenwärtig nur aus dem eingleisigen Zwei-Kilometer-Abschnitt zwischen den beiden Stationen Cəfər Cabbarlı und Şah İsmail Xətai, während die restlichen U-Bahn-Strecken als eine einzige (verzweigte) Linie betrieben werden, auf der Züge im Wechsel zwischen Həzi Aslanov und İçərişəhər (ursprünglich Bakı Soveti) bzw. zwischen Həzi Aslanov und Azadlıq prospekti bzw. zwischen İçərişəhər und dem oberirdischen Bahnhof Bakmil verkehren.

Der Zugang zu den Bahnsteigen wird durch Zugangssperren geregelt, die das Durchqueren erst nach Anlegen einer RFID-Chipkarte gestatten. Die RFID-Chipkarten wurden ab 2006 versuchsweise eingeführt, erwiesen sich als großer Erfolg und stellen heute die einzige Bezahlmethode dar. Die Karten müssen einmalig für 2 AZN (knapp 1 Euro; Stand 2018) erworben werden und können dann beliebig oft mit der gewünschten Anzahl möglicher Fahrten geladen werden. Eine Fahrt kostet 30 Qəpik (Stand 2018).

Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Linie Strecke Eröffnungsdatum Länge U-Bahnhöfe
Linie 1 1 İçərişəhərHəzi Aslanov 1967 20,1 km 13
Linie 2 2 Şah İsmail XətaiDərnəgül 1976 14,5 km 10
Linie 3 3 Şah İsmail Xətai ↔ Cəfər Cabbarlı 1976 2,1 km 2
Linie 4 4 AvtovağzalMemar Əcəmi-2 2016 2,1 km 2

Zeittafel der Eröffnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strecke Eröffnungsdatum Länge
İçərişəhərNəriman Nərimanov 6. November 1967 6,5 km
28 MayŞah İsmail Xətai 22. Februar 1968 2,3 km
Nəriman NərimanovUlduz 5. Mai 1970 2,1 km
UlduzNeftçilər 7. November 1972 5,3 km
28 MayNizami Gəncəvi 31. Dezember 1976 2,2 km
Nəriman NərimanovBakmil 28. März 1979 0,5 km
Nizami GəncəviMemar Əcəmi 31. Dezember 1985 6,5 km
NeftçilərƏhmədli 28. April 1989 3,3 km
Cəfər Cabbarlı 27. Dezember 1993 N/A
ƏhmədliHəzi Aslanov 10. Dezember 2002 1,4 km
Memar ƏcəmiNəsimi 9. Oktober 2008 2,1 km
NəsimiAzadlıq prospekti 30. Dezember 2009 1,3 km
Azadlıq prospektiDərnəgül 29. Juni 2011 1,5 km
AvtovağzalMemar Əcəmi-2 19. April 2016 2,1 km
Insgesamt: 25 U-Bahnhöfe 36,7 km

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Zug der Metro Baku

Wie in fast allen U-Bahn-Netzen der ehemaligen Sowjetunion verkehren in der Metro Baku Züge der Baureihen „E“ und „81-717/714“. 2014 wurde die neue Baureihe „81-760/761“ als ihre Nachfolgerin eingesetzt und soll schrittweise die älteren Baureihen ersetzen. Sie alle werden im Depot Bakmil gewartet, dem bisher einzigen Metrodepot Bakus.

Unfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 1995 ereignete sich bei der Metro Baku eine verheerende Brandkatastrophe, die weltweit für Aufsehen sorgte: Wegen eines technischen Defekts im Stromversorgungssystem der U-Bahn brannte ein vollbesetzter Zug im Tunnel nahe der Station Ulduz ab. Dabei verbrannten oder erstickten insgesamt 289 Menschen, davon 28 Kinder, weitere 269 Personen erlitten Verletzungen, Rauchvergiftungen und Verbrennungen. Die Brandkatastrophe von 1995 gilt als der schwerste Zwischenfall in der Geschichte der U-Bahn weltweit.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Metro Baku – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Railway Gazette vom 19. April 2016 (englisch) abgerufen am 21. April 2016