Michael Hatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Michael Hatz
Spielerinformationen
Geburtstag 17. November 1970
Geburtsort WienÖsterreich
Position Abwehr
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1990–1996
1996–1997
1997
1998–2001
2001–2005
SK Rapid Wien
AC Reggiana
US Lecce
SK Rapid Wien
VfB Admira Wacker Mödling
137 (7)
27 (0)
2 (0)
088 (3)
106 (3)
Nationalmannschaft2
1996–2000 Österreich 9 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Juli 2009
2 Stand: 26. Juli 2009

Michael Hatz (* 17. November 1970 in Wien) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Verteidigers. Mit Rapid Wien konnte der mehrmalige Nationalspieler das Finale im Europacup der Cupsieger 1996 erreichen und spielte später auch als Legionär in Italien.

Karriere[Bearbeiten]

Michi Hatz gab sein Debüt 1990 unter Trainer Hans Krankl in der Kampfmannschaft Rapids, in einem Meisterschaftsspiel gegen den Wiener Sport-Club. Der erste Titelgewinn in Hütteldorf gelang im ÖFB Pokal, in dessen Finale 1995 der DSV Leoben mit 1:0 bezwungen wurde. Die folgende Saison entwickelte sich zum Höhepunkt in Michi Hatz' Spielerkarriere. Mit Rapid konnte er sensationell im Europapokal der Pokalsieger das Finale erreichen, wo man allerdings mit 0:1 gegen Paris SG unterlag. Gleichzeitig konnte er mit den Grün-Weißen den Gewinn der Meisterschaft feiern. Im selben Jahr wurde er auch erstmals in die Nationalmannschaft einberufen. Bei seinem Debüt am 27. März 1996 gab es einen 2:0-Erfolg gegen Ungarn. Obwohl der Verteidiger auch beim 1:0-Sieg über Schweden in der WM-Qualifikation 1998 mitwirkte, nahm er nicht bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich für Österreich teil. Nach der erfolgreichen Saison 1996 wagte Michi Hatz den Sprung nach Italien zum AC Reggiana und wechselte nach nur einer Saison zum US Lecce, kehrte aber bald wieder nach Hütteldorf zurück. Zum Ende seine Karriere spielte der Verteidiger in der Bundesliga für den VfB Admira Wacker Mödling, den er zeitweise auch als Kapitän anführte.

Nach der Sportlerkarriere[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit als Spieler war er Jugendtrainer bei Admira. 2007 wurde er Betriebsleiter der Eishalle in der Landessportschule in Sankt Pölten. Im März 2008 kandidierte er für die ÖVP bei der niederösterreichischen Landtagswahl. Für die Fussballeuropameisterschaft 2008 fungierte er als Betreuer für die italienische Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]