Michael Heinrich Gribner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Heinrich Gribner (auch Griebner; * 14. Oktober 1682 in Leipzig; † 19. Februar 1734 ebenda) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Principia iurisprudentiae naturalis, 1717

Geboren als Sohn des Theologen Daniel Gribner und der Rosina Elisabeth Horn, wuchs er nach dem Tod seines Vaters in der Familie des Lüder Mencken auf. Er besuchte die Nikolaischule seiner Vaterstadt und bezog in seinem 17. Lebensjahr die Universität Leipzig, wo er sich anfangs einem Studium der Theologie widmete. Auf den Rat des Stiefvaters wechselte er zu den Rechtswissenschaften. Nachdem er sich 1702 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erworben hatte, promovierte er 1703 zum Doktor der Rechte und hielt Vorlesungen an der Leipziger Hochschule.

1706 erhielt er einen Ruf als Professor der Institutionen an der Universität Wittenberg und war damit verbunden Beisitzer der juristischen Fakultät, am Schöppenstuhl und am Wittenberger Konsistorium. Gribner verließ in seinen Vorlesungen zum Staatsrecht die Grundlagen der Überlieferungen. Dazu nutzte er die von ihm geschaffenen Thesen des Privatfürstenrechts und gewährte dem Naturrecht sowie dem einheimischen Recht Zugang zum Wittenberger Vorlesebetrieb. Er stieg zum Professor der Pandekten auf, war mehrfach Dekan der juristischen Fakultät und 1711, sowie 1717 Rektor der Wittenberger Hochschule. Seine Lehrbücher, besonders über die Grundlagen des gerichtlichen Prozesses, blieben noch Jahrzehnte Grundlage der Vorlesungen an der Wittenberger Hochschule.

Gribner hatte sich an Vorarbeiten für eine verbesserte Prozessordnung beteiligt. Daher rief ihn der kursächsische Hof 1717 nach Dresden, wo er ein entscheidender Vollender der neuen sächsischen Prozessordnung wurde. Man berief ihn dorthin als Hof- und Justizrat und er erhielt die Aufsicht über das königlich-sächsische Archiv. Nachdem er neun Jahre lang in diesen Ämtern gewirkt hatte, trat er nach dem Tod seines Stiefvaters an dessen Stelle als Ordinarius der juristischen Fakultät der Universität Leipzig. Er wurde zudem Decemvir in Leipzig und übernahm das mit der Ordinariusprofessur verbundene Kanonikat in Merseburg.

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Principia Processus Judiciarii. 1714 (mehrere Auflagen)
  • Principiorum Jurisprudentiae Naturalis Libri IV. 1710 (mehrere Auflagen)
  • Opusculorum Juris Publici et Priuati Tomi. Halle (Saale) 1722
  • Diss. De Jure legitimandi Comitum Palationorum in terris Principum Imperii. Wittenberg 1708
  • Diss. Der jure Principum Imperii restituendi famam. Wittenberg 1710
  • Diss. De Juribus Principum regalibus, quae vulgo, sed perperam, ad Jurisdictionem referuntur. Wittenberg 1712
  • Diss. De Praeiudicio Principum Imperii ex Abusu Juris Justinianei. Wittenberg 1715
  • De Precibus primariis Principum Imperii, Progr. Disp. Inaug. Praemiss. Wittenberg 1711
  • De juribus Vicariorum Imperii, illis inprimis, quae perperam a nonnullis in dubium vocantur. Wittenberg 1711
  • Diss. Quibus additae Observat. Duae de Teudis Vexillorum, Progr. Disp. Inaug. Neuberi praemiss. Wittenberg 1711
  • Diss. De Precibus primariis Vicariorum Imperii. Wittenberg 1708
  • Diss. Et aucta. Wittenberg 1711
  • Diss. De Terris Juris Saxonici. Wittenberg 1711
  • Spicilegium Observationum miscellanearum de Vicariis Imperii. Wittenberg 1711
  • Diss. De Juribus Palatinatus Saxonici, Duci Electori propriis. Wittenberg 1715
  • Diss. De PalatinatuThuringiae, Progr. Ad inaugural. Disput. Röhrenseei. Wittenberg 1715
  • Diss. De Titulo Comitis Palatini, in Litteris Henrici illustris Progr. Diss. Inaug Reichii. Wittenberg 1715
  • Diss. De Sigillo Maiestatis Saxon. Wittenberg 1712, 1718
  • Diss. De Friderico Sapiente, praefecto Praetorio, Progr. Disp. Inaug, G.H. Voelckelii. Wittenberg 1709
  • Diss. De Jure Ciuitatis Germanicae Lusatiae competente, Progr., Disp. Inaug. I.I. Voelckelii. Wittenberg 1709
  • Diss. De gerene Marchione Duce, Progr. Disp. Inaug. Jo. Jac. Starckii. Wittenberg 1710
  • Diss. De Observantiis Collegiorum Juridicorum. Wittenberg 1713
  • Diss. De Jure incerto; ex dubia LL. quibus utimur, Auctoritate oriundo. Wittenberg 1715
  • Diss. De Jure suffragandi Principum Imperii, Usu intermisso non perente. Wittenberg 1716
  • Diss. De Dominio directo in territorio alieno. Wittenberg 1717
  • Diss. De Incestis cum Nouercae Matre nuptiis. Wittenberg 1709, 1719
  • Utrum Fratres, instituta querela inofficiosi testamenti, probare teneantur, se non suisse ingratos. Wittenberg 1710, 1718
  • Diss. De Intercessione Coniugum in crimine Bigamiae. Wittenberg 1711
  • Diss. De Repetitione Tormentorum, confesso inficiante. Wittenberg 1714
  • Diss. De Usu Tormentorum apud Athenienses Program. Ad praeced. Disp. Inaug. Selperti. 1714
  • Diss diss. Mandato speciali, et Actibus, qui sine eo in iudicio peragi nequeunt.e Usu exceptionis Spolii in Foro Saxonico. Wittenberg 1717
  • Diss. De Probationum, quae iurisiuriandi declinandi caussa suscipiuntur, ambagibus recidendis, et denegando a probatione ad iusiurandum regressu. Wittenberg 1716
  • Observationes miscelianeae ad Litteras Caroli V. Imp. Quibus res a Ludovico, Com. Palat. Rhen. Interrege gestas, ratas habuit. Wittenberg 1711
  • Centuria Observationum Fori Ecclesiast. Wittenberg 1712
  • Diss. de Directorio, quod Archi-Cancellario morto, absente, vel impedito, Imperii Archi-Mareschallo Copetit. Wittenberg 1712
  • Diss. De Condictione indebiti contra rem iudicatam. Wittenberg 1713
  • De Imputationbe Geradae in legitimam. Wittenberg 1713
  • Diss. De his, quae ex jure Protestantium matrimoniali, ad relliquias Sacramenti perperam referuntur. Wittenberg 1715
  • Diss de Jure Territorii subordianti, Diss. I. Leipzig 1727
  • Diss. Ad Caroli IV. A. Bullam Saxonicam. Leipzig 1728
  • Diss. De Subseudorum Imperii, quae olim seuda fuerunt, praerogatiua. Wittenberg 1728
  • Diss. De praecipuis Differentiis Juris Saxon. Elector et Lusat. Super. De Luitione fundi sub hasta venditi. Leipzig 1730
  • Diss. De Feudis Imperii masculinis, non femininis. Leipzig 1732
  • Diss. De Probatione Dominii per Juramenti Delationem. Leipzig 1733

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]