Michael Rieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Rieth (* 28. November 1944 in Schloß Bauschlott[1]; † 24. Oktober 2014 in Frankfurt am Main[2][3]) war ein deutscher Musikkritiker, Schauspieler, Dramaturg und Autor.

Michael Rieth studierte Philosophie und Kunstgeschichte in Frankfurt. Er lebte mehrere Jahre u. a. in Andalusien, Jamaica und Irland. Er arbeitete als Tutor, Dramaturg, Schauspieler, veröffentlichte Feuilletons und Kritiken über Jazz- und Popmusik, Prosa und Lyrik, Funk- und Fernsehfeatures, Theatertexte, Essays für die Frankfurter Rundschau und die Junge Welt.[4] Er veröffentlichte mehrere Lyrikbände und eine Biographie des Frankfurter Musikers und Impresarios Horst Lippmann. Die Choreographin Marie-Luise Thiele war seine Partnerin.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hessische Rekorde (Illustrationen: Andreas Pöhlmann). Frankfurt am Main: Eichborn, 1993. ISBN 3821825693
  • Michael Rieth/Franz Schlechter Peter Maffays Begegnungen. München: Goldmann 1998. ISBN 3442308003
  • Selbstbildnis, Wirklichkeit ist spiegelverkehrt. Sonettenkranz. Frankfurt: Axel Dielmann 2005. ISBN 3933974534
  • Horst Lippmann. Ein Leben für Jazz, Blues und Rock. Heidelberg: Palmyra 2010. ISBN 9783930378791

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Rauhut, Reinhard Lorenz (Hrsg.): Ich hab den Blues schon etwas länger. Ch. Links Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3861534952, S. 380
  2. Nachruf in Junge Welt
  3. http://faustkultur.de/1313-0-Michael-Rieth.html#.VFCpVFfa8Zk
  4. Nachruf in der Frankfurter Rundschau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]