Michel Berr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michel Berr (* 9. Juni 1781 in Nancy; † 4. Juli 1843 in Nancy) war ein französischer Jurist und Publizist.

Michel Berr, Sohn von Isaak Berr de Turique, war der erste jüdische Rechtsanwalt in Frankreich. Er war ein Vorkämpfer der jüdischen Emanzipation, 1818 überreichte er dem Aachener Kongress eine Denkschrift über die Lage der deutschen Juden. 1808 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Berr war Mitarbeiter des Mercure de France, des Mercure étranger und des Magasin encyclopédique.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Salomon Wininger: Große Jüdische National-Biographie. Bd. I, Druckerei Orient, Czernowitz 1925, S. 357 f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751-2001. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 38.