Wollige Zwergbeutelratten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Micoureus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wollige Zwergbeutelratten
Micoureus sp.

Micoureus sp.

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Beuteltiere (Marsupialia)
Ordnung: Beutelrattenartige (Didelphimorphia)
Familie: Beutelratten (Didelphidae)
Gattung: Zwergbeutelratten (Marmosa)
Untergattung: Wollige Zwergbeutelratten
Wissenschaftlicher Name
Micoureus
Lesson, 1842

Die Wolligen Zwergbeutelratten (Micoureus) sind eine Untergattung der Zwergbeutelratten (Marmosa).[1] Sie sind in Mittel- und Südamerika beheimatet.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wollige Zwergbeutelratten sind mausähnliche Beuteltiere, die allerdings keinen Beutel besitzen. Ihr Fell ist an der Oberseite grau oder braun gefärbt, die Unterseite ist heller, oft weißlich. Wie alle kleineren Beutelratten haben sie große Augen, eine spitze Schnauze und große Ohren. Wie der Name andeutet, sind sie durch ein auffälliges dichtes, wolliges Fell gekennzeichnet. Diese Tiere erreichen eine Kopfrumpflänge von 12 bis 21 Zentimetern und eine Schwanzlänge von 17 bis 27 Zentimetern.

Lebensraum dieser Beutelratten sind vorwiegend Wälder. Es sind nachtaktive Einzelgänger, die meistens in den Bäumen leben, manchmal aber auch auf den Boden kommen. Tagsüber schlafen sie in Nestern aus Blättern und Zweigen. Sie sind Allesfresser, die in erster Linie Insekten und Früchte zu sich nehmen.

Da die Weibchen keinen Beutel haben, schleppen sie die Jungtiere in den ersten Lebensmonaten an ihren 9 bis 15 Zitzen hängend mit sich herum. Wie bei allen Beutelratten dürfte die Tragzeit kurz und die Wurfgröße hoch sein.

Die Tiere werden vom Menschen nicht direkt verfolgt, leiden aber am Verlust des Lebensraumes durch Waldrodungen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis vor kurzem wurde diese Tiere in die Gattung der Zwergbeutelratten (Marmosa) eingeordnet. Aufgrund des dichten Fells, Unterschieden im Bau des Schädels und des Fehlens einer Drüse an der Kehle werden sie heute als eigene Gattung geführt.

Heute werden zumindest sechs Arten unterschieden:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nowak, Ronald M.: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. R. S. Voss, S. A. Jansa: Phylogenetic relationships and classification of didelphid marsupials, an extant radiation of New World metatherian mammals. In: Bulletin of the American Museum of Natural History. 322, 2009, S. 1–177. doi:10.1206/322.1
  2. a b c Robert S. Voss, David W. Fleck und Sharon A. Jansa: Mammalian Diversity and Matses Ethnomammalogy in Amazonian Peru Part 3: Marsupials (Didelphimorphia) Bulletin of the American Museum of Natural History, 2019(432):1-90. doi:10.1206/0003-0090.432.1.1, Seite 27–32.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Micoureus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien