Mikhail Kissine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mikhail Kissine (* 1980 in Leningrad, UdSSR) ist ein belgischer Sprachwissenschaftler, der auf kognitive Pragmatie, klinische Linguistik, Semantik und Sprachphilosophie spezialisiert ist. Er ist Professor für Sprachwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums für Sprachen (LaDisco) an der Université Libre de Bruxelles (ULB). Seine Arbeit fokussiert derzeit auf Sprache und Kognition in Autismus. Um die Aspekte zu untersuchen, die die Sprachentwicklung im Autismus behindern, gründete Kissine 2015 die Forschungsgruppe ACTE (Autismus im Kontext: Theorie und Erfahrung).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kissine wurde 1980 in Leningrad geboren. Er wollte zunächst Mathematik oder theoretische Physik studieren, entschied sich 2001 aber für ein Studium der Sprachwissenschaft an der Université Libre de Bruxelles (ULB). Nach seiner Graduierung in 2003 erhielt er ein Stipendium der Philippe Wiener – Maurice Anspach Foundation für den Masterstudiengang in Philosophie der Linguistik an der Universität Cambridge. Nach Abschluss seines Studiums in Cambridge kehrte er an die ULB zurück, um eine Doktorarbeit am Forschungszentrums für Sprachen (LaDisco) zu schreiben. Seine 2007 fertiggestellte Arbeit widmete sich der Sprechakttheorie – den kognitiven und kontextuellen Faktoren, die dazu führen, dass derselbe Satz manchmal als Ordnung, als Bedrohung oder als Bestätigung interpretiert wird.

Mikhail Kissine setzte sein Studium mit einem Postdoc-Stipendium als Research Fellow am FNRS fort und erhielt im Oktober 2012 eine Stelle als Erster Assistent an der Université Libre de Bruxelles (ULB). Seine beiden wichtigsten aktuellen Projekte sind das BiBi-Projekt, das die Auswirkungen von Zweisprachigkeit und Bi-Dialektalismus auf die kognitive und sprachliche Entwicklung untersucht, und die ACTE-Gruppe, die untersuchen will, was die Sprachentwicklung im Autismus behindert.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien
Herausgeberschaft
  • mit Philippe de Brabanter: Utterance interpretation and cognitive models. Leyden 2009, ISBN 978-1-84855-650-8
  • mit Philippe de Brabanter und Saghie Sharifzadeh: Future Times, Future Tenses. (Oxford Studies of Time in Language and Thought. 2). Oxford University Press, Oxford 2014. ISBN 978-0-19-967915-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]