Theoretische Physik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn du dich mit dem Thema auskennst, bist du herzlich eingeladen, dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Die Theoretische Physik beschreibt Gesetzmäßigkeiten der Physik mit Hilfe mathematisch formulierter Theorien.

Die theoretische Physik sucht die empirischen Modelle der Experimentalphysik mathematisch auf bekannte Grundlagentheorien zurückzuführen oder, falls dies nicht möglich ist, Hypothesen für eine neue Theorie zu entwickeln, die dann experimentell überprüft werden können. Sie leitet weiterhin aus bereits bekannten Theorien empirisch überprüfbare Voraussagen ab. Diese können durch Berechnungen oder auch Simulationen z. B in Form von Computersimulationen innerhalb der computergestützten Physik erfolgen.

Aufgabe der theoretischen Physik ist dabei nicht nur die Herleitung des Speziellen aus dem Allgemeinen, also eine konkrete Vorhersage physikalischen Verhaltens aus gegebenen Axiomen, sondern auch das Ausarbeiten neuer axiomatischer Systeme und Modelle, die besser als vorherige Versuche vermögen, die Welt zu beschreiben.

Das Maß für den Erfolg einer Theorie ist die Übereinstimmung mit Beobachtungen und Experimenten. Durch den Vergleich mit dem Experiment lassen sich der Gültigkeitsbereich und die Genauigkeit einer Theorie ermitteln; allerdings lässt sie sich niemals „beweisen“. Um eine Theorie zu widerlegen oder die Grenzen ihres Gültigkeitsbereiches zu zeigen, genügt im Prinzip ein einziges Experiment, sofern es sich als reproduzierbar erweist.

Gegenwärtig wird insbesondere versucht, einen Nachfolger für das Standardmodell der Elementarteilchenphysik zu finden, die elektroschwache und die starke Wechselwirkung gemeinsam in einer großen vereinheitlichten Theorie zu beschreiben und die Wechselwirkungen des Mikrokosmos mit der Gravitation des Makrokosmos in einer „Weltformel“ zu vereinigen.

Bedeutende theoretische Physiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste bedeutender Physiker.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landau/Lifschitz: Lehrbuch der theoretischen Physik Bd. 1–10, Harri Deutsch Verlag
  • Arnold Sommerfeld: Vorlesungen über Theoretische Physik Bd. 1–6, Harri Deutsch Verlag
  • Walter Greiner: Theoretische Physik, Harri Deutsch Verlag, mehrere Bände
  • Wolfgang Nolting: Grundkurs: Theoretische Physik, Springer Verlag
  • Torsten Fließbach: Theoretische Physik, Spektrum Akademischer Verlag
  • Dietrich Stauffer: Theoretische Physik. Ein Kurzlehrbuch und Repetitorium, Springer Verlag
  • Clemens Schaefer, Max Päsler: Einführung in die Theoretische Physik, De Gruyter, 4 Bände

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikibooks: Lehrbücher zum Thema Physik – Lern- und Lehrmaterialien