Mikroform

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mikrofilm)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikroform ist der Oberbegriff für auf Filmmaterial verkleinerte analoge Abbildungen von gedruckten Vorlagen sowie direkt auf das Medium geschriebener digitaler Informationen wie auf einen Drucker (Computer Output on Microfilm (COM)). Die wichtigsten Mikroformen sind Mikroplanfilm (Mikrofiche) und Mikrofilm auf Spulen oder in Kassetten (Rollfilm). Am verbreitetsten ist Mikroplanfilm, Format 105 mm × 148 mm (DIN A 6), 16-mm- und 35-mm-Mikrofilme auf Spulen. Eine Sonderform stellt die Filmkarte dar, eine Lochkarte, in der auf der linken oder rechten Seite ein Fenster ausgestanzt ist, in das ein 35-mm-Mikrofilmbild eingeklebt ist.

Farbmikrofilm

Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der GKD auf Mikrofiche
Mikrofiche (Scan eines Ausschnittes im Kleinbildformat)

Mikroformen werden vor allem zur Archivierung benutzt. Ein Grund für die Verfilmung ist die verhältnismäßig lange Haltbarkeit und technologische Unabhängigkeit des Mediums. Viele lang aufzubewahrende, vom Verfall bedrohte, aber auch besonders kostbare Dokumente/Publikationen werden deshalb verfilmt; parallel kann auch eine Digitalisierung vorgenommen werden. Man spricht in diesem Fall von „Hybrider Archivierung“. Mikrofilme werden mit Mikrofilm-Lesegeräten gelesen und mittels Lese-/Rückvergrößerungsgeräten können neben dem Lesen auch Reproduktionen hergestellt werden.

Bis zum Aufkommen leistungsfähiger rein digitaler revisionssicherer Archivsysteme für Massendaten erfolgte die gesetzlich vorgeschriebene Archivierung von Geschäftsfällen (z. B. Kopien der Rechnungsschreibung) weit überwiegend per digitaler COM-Verfilmung auf Mikrofiche.

Mit dem European Register of Microform and Digital Masters (EROMM) existiert eine internationale Datenbank, die als Nachweisinstrument für Werke dient, die bereits verfilmt wurden beziehungsweise deren Verfilmung bevorsteht.

Neben der Archivierung zog man bis zur breiten Verfügbarkeit passender Speichermedien für Computer auch Vorteile aus dem geringen Platzbedarf und der Möglichkeit der Vervielfältigung. Größere Auskunftssysteme z. B. für Fernsprechteilnehmer, Katalogbestellungen und Reisebuchungen basierten auf diesem Verfahren. Auch wurden umfangreiche technische Dokumentationen z. B. in der Fahrzeugbranche auf Mikroformen abgelegt und für Filialen/Werkstätten vervielfältigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mikrofilm wurde von René Dagron im Jahre 1859 in Paris erfunden. Bei der Belagerung von Paris während des Deutsch-Französischen Krieges in den Jahren 1870/71 half er mit, die Kommunikation zwischen dem unbesetzten Frankreich und der Hauptstadt zu verbessern.

Mikrofiche-Lesegerät

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eigenschaften von Mikroformen sind in verschiedenen DIN-, EN- und ISO-Normen definiert.

Die Mikrofilmbasis besteht normalerweise aus Polyester (Polyethylenterephthalat), früher wurde auch Acetat verwendet. Die lichtempfindliche Beschichtung besteht aus einer Silberhalogenid-Emulsion (Silberfilm) oder einer Verbindung aus Diazoniumsalzen (Diazofilm). In der Regel werden von dem qualitativ höherwertigen Silberfilm (vergleichbar mit einem Masterfilm) Abzüge auf Diazofilm gemacht. Standardisierte Verkleinerungsfaktoren für 16-mm-Mikrofilm sind 1:20, 1:24, 1:32, 1:40, 1:42, 1:48 und 1:96; für 35-mm-Mikrofilm 1:7,5, 1:10,5, 1:14,8, 1:21, 1:29,7.

Obwohl der Monochromfilm die verbreitetste Form ist, gibt es auch Farbmikrofilm, der weltweit nur noch von Ilford als „Ilfochrome Micrographic“ hergestellt wird, und sich von Farbfilmen stark unterscheidet.

Die Haltbarkeit von Mikrofilm soll bei entsprechender Lagerung (21 °C, 50 % relative Luftfeuchte) bis zu 500 Jahre betragen. Passend dazu ist der Werbespruch eines Mikrofilmunternehmens „Digital for now, analog forever“ – sinngemäß: „Digital für den Moment, analog für die Ewigkeit“, oder: „Digital speichern, analog archivieren“.

Laserbelichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Renaissance erfährt der Mikrofilm im Digitalzeitalter durch die Möglichkeit der Laserbelichtung. Bei der Laserbelichtung werden rote, grüne und blaue Laser entsprechend den Farbkanälen von digitalen RGB-Dateien moduliert und zu einem „weißen“ Strahl gebündelt. Farben können dadurch sehr exakt und punktgenau, Pixel für Pixel auf einen Film geschrieben werden.

Digitale Daten auf Mikrofilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht auch die Möglichkeit digitale Daten auf Mikrofilm zu archivieren. Die erzielbare Datendichte ist jedoch gering, es besteht zudem die Gefahr von digitaler Obsoleszenz.

Spezielle Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausdruck auf Papier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um mikroverfilmte Dokumente wieder zu Papier zu bringen, wurden spezielle Drucker gebaut. Vor der Digitaltechnik, die die Drucker vom Scanner unabhängig machte, wurden konventionelle analoge Tischkopiergeräte zusammen mit einem Mikroformbetrachtungsgerät zu einem Drucker umgebaut. Diese lichten das für den Betrachter projizierte Bild auf Knopfdruck ab und bringen es zu Papier. Die Modifikation des ursprünglichen Kopierers bestand im Wesentlichen in der geänderten Optik, die die Vorlage auf den Fotoleiter projiziert, wodurch diese analogen Geräte sehr voluminös ausfallen. Die Lichtmenge ist wegen der im Mikrofilm von der Belichterlampe entstehenden Temperatur geringer als bei herkömmlichen Kopierern, womit länger belichtet werden muss und das Gerät langsamer druckt als der ursprüngliche Kopier. Die Hochspannung für den elektrofotografischenen Prozess ist wesentlich verändert, da Mikroform Negativfilm ist und eine erneute Umkehr des Histogrammes vom Film zum Ausdruck erfordert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Microform – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien