Milan Martelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 14. Februar 2020 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Viel Stückwerk, teils widersprüchliche Aussagen, dafür einige Rechtschreibfehler Louis ♫ BafranceSchwätz halt mit m'r, wenn da ebbes saga witt 15:01, 14. Feb. 2020 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Milan Martelli (* 30. November 1979 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Komponist und Musikproduzent.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milan Martelli stammt aus einer Musikerfamilie. Im Jugendalter widmete er sich zunächst dem Mixen von Musik und wurde Mitte der 1990er Jahre als DJ Teil der Frankfurter HipHop-Szene. Im Alter von 17 Jahren erlitt er einen Unfall, bei dem seine Wirbelsäule verletzt wurde. Seither sitzt er im Rollstuhl.

Seine erste Veröffentlichung erfolgte im Jahre 2004 für den Frankfurter Rapper Azad mit der Single Phoenix. Seit 2004 arbeitet er für das Label „Bozz Music“ und mit Künstlern wie Azad, Bushido, Kool Savas, und Cassandra Steen zusammen. 2008 kam es zu einer Zusammenkunft mit dem Produzenten Michael Herberger, der ihn in das Produzententeam Naidoo/Herberger aufnahm.

Milan Martelli tritt in den Hip-Hop-Dokumentationen In The Lab (2009)[1] und 1st there was the beat (2007) auf. Er erhielt Gold- und Platinauszeichnungen und war an der Produktion von 20 Top-Ten-Alben und Singles beteiligt.

2019 gründete er den Playlist-Provider und das Label Just-Play.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dokumentationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: 1st there was the beat
  • 2009: In The Lab - Eine Hip Hop Dokumentation[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Milan Martelli bei Crew United