Militärtechnische Schule der Landstreitkräfte Erich Habersaath

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

MTS der LaSK
— X —
Gründung 1964
Trägerschaft Emblem of the Ground Forces of NVA (East Germany).svg NVA, Kommando LaSK
Ort Prora
Staat DDR
Kdr. der MTS Generalmajor Willi Dörnbrack (1984-1989)
Absolventenmedaille der Militärschule "Erich Habersaath"

Die Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“ (kurz MTS der LaSk oder MTS Prora) war eine Ausbildungseinrichtung der Landstreitkräfte der NVA in Prora. Sie wurde am 1. Dezember 1969 nach dem Arbeiterführer Erich Habersaath benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grundsteinlegung für den Standort, der ursprünglich als KdF-Seebad geplant, jedoch als solcher nie genutzt wurde, erfolgte am 2. Mai 1936, Baubeginn war allerdings erst im November. In einen dieser sechsgeschossigen Blöcke kam dann nach dem Zweiten Weltkrieg auch die Militärschule.[1] 1968 wurde eine Technische Unteroffiziersschule (TUS) aufgebaut, die ein Jahr später nach Habersaath (1893–1918; Arbeiterführer und das erste Opfer der Novemberrevolution in Berlin) benannt wurde. Als selbstständige Ausbildungseinrichtung der Raketentruppen der Landstreitkräfte war in Prora auch das Raketenausbildungszentrum 40 der Landstreitkräfte, unter Führung von Oberstleutnant (später Oberst) Martin, angesiedelt. Das RAZ-40 wurde am 1. Januar 1977 aufgestellt. Das RAZ-40 ist durch Zusammenlegung aus der RAA 25 (taktische Raketen) und der RAA-15 (operativtaktische Raketen) entstanden. Es diente zur Ausbildung von Soldatenspezialisten und zur Heranbildung von Unteroffizieren der Raketentruppen der NVA-Landstreitkräfte. Es wurden auch Qualifizierungen von Fähnrichen und Offizieren durchgeführt. Am 30. November 1986 wurde das RAZ-40 aufgelöst und als Fachrichtung 8 in die Militärtechnische Schule „Erich Habersaath“ übernommen.

Im Fachbereich Nachrichtentechnik wurden Spezialisten für die Instandsetzung militärischer Funk- und Fernmeldetechnik ausgebildet.

1990 wurde die Schule durch die Bundeswehr übernommen. Sie wurde dann auf Befehl des Bundeswehrkommandos Ost zum 30. September 1991 aufgelöst.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Torsten Diedrich, Hans Ehlert, Rüdiger Wenzke: Im Dienste der Partei: Handbuch der bewaffneten Organe der DDR. Ch. Links Verlag, Berlin 1998, ISBN 3861531607.
  • Stefan Wolter: Prora - Inmitten der Geschichte. Bd. I: Der südliche Koloss und die Erinnerungskultur, Norderstedt 2015, ISBN 978-3738632378.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerd Langguth: Angela Merkel: Aufstieg zur Macht : Biografie, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2007, ISBN 3423344148, Seite 155
  2. http://mts-prora.piranho.de/standort/geschichte.htm

Koordinaten: 54° 26′ 50″ N, 13° 34′ 15″ O