Grenztruppen der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grenztruppen der NVA / DDR
mit Führungsorgan: Kommando Grenztruppen

Vehicle roundel of Border Troops of GDR.svg
Aufstellung GT/NVA ab 15. September 1961,[1]
GT/DDR 1. Dezember 1973 bis 30. September 1990[2]
Staat Flag of NVA (East Germany).svg DDR
Bewaffnete Organe Nationale Volksarmee
Typ Grenztruppen (Land, See)
Gliederung siehe Text
Stärke N.N. (Soll, Frieden, 1990)

N.N. (Soll, Krieg, 1990)

Unterstellung Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV), ab März 1990: Ministerium für Abrüstung und Verteidigung (MfAV)
Kommando Grenztruppen Kdo GT[3] in Pätz
Führung der Grenztruppen der DDR (1990)
Stellvertreter des Ministers und Chef der Grenztruppen[4] Generaloberst
Klaus-Dieter Baumgarten
Stellvertreter des Chefs und Chef des Stabes der GT[5] Generalmajor
Dieter Teichmann
Letzter Chef der Grenztruppen[6] Oberst Dr.
Jürgen Hörnlein
Demarkationslinie (1945) und Staatsgrenze (1949–1990)

Die Grenztruppen in der DDR waren eine dem Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) unterstehende, eigenständige militärische Formation der Bewaffneten Organe der DDR zur Sicherung der territorialen Integrität und Überwachung an der land- und seeseitigen Staatsgrenze der DDR.[7][8]

Im Frieden hatten sie ungesetzliche Grenzübertritte und die Ausdehnung von Grenzprovokationen auf das Hoheitsgebiet der DDR zu verhindern. Eine Aufgabe war die Verhinderung von Fluchten aus der DDR.

Im Fall bewaffneter Konflikte und im Verteidigungszustand[9] sollten sie Gefechtshandlungen an der Staatsgrenze führen können und die Deckung der Heranführung von Streitkräften des Warschauer Vertrages an die Staatsgrenze unterstützen.[10]

Geschichte der Grenztruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft der Grenztruppen in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin: Blick am Checkpoint Charlie auf Absperrkette und Sperrenbau (4. Dezember 1961)
Deutsche Grenzpolizei DGP (1956) Streife mit Fährtenhund auf Suche
am 10-Meter-Kontrollstreifen

Die Grenztruppen in der DDR wurden nach der am 13. August 1961 erfolgten Schließung der Grenze zu West-Berlin überwiegend aus Kräften und Mitteln der Deutschen Grenzpolizei (DGP) formiert und am 15. September 1961 dem Ministerium für Nationale Verteidigung unterstellt.[11]

Die Deutsche Grenzpolizei (DGP) wiederum wurde ab Mai 1952 aus Polizeieinheiten gebildet, die nach dem 1. Dezember 1946 zunächst als Hilfskräfte unter der Bezeichnung Grenzpolizei der sowjetischen Besatzungsmacht zur Überwachung der Außengrenzen der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)[12] zur Verfügung gestellt wurden und ab 7. Oktober 1949 an der Außengrenze der DDR Grenzsicherungsaufgaben erfüllten. Dieser 1. Dezember als Gründungsdatum wurde später in der DDR als Tag der Grenztruppen begangen.[13]

Unterstellung der Grenzsicherungskräfte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der Schließung der Grenze zu West-Berlin (im August 1961 und in den nachfolgenden Wochen) unterstanden die Grenzsicherungskräfte der Deutschen Grenzpolizei dem Ministerium des Innern (MdI) der DDR.

Auf Beschluss[14] des Nationalen Verteidigungsrates der DDR (NVR) und mit Befehl Nr. 1/61 wurde am 15. September 1961 die Deutsche Grenzpolizei in die Nationale Volksarmee überführt. Gleichzeitig erfolgte die Umbildung des Kommandos der Deutschen Grenzpolizei in das Kommando Grenze als Führungsorgan der Grenztruppen. Standort war Pätz bei Königs Wusterhausen. Das Kommando Grenze (später Kommando Grenztruppen) wurde dem Minister für Nationale Verteidigung unterstellt, mit zwei Ausnahmen.[15][16] Ausgenommen davon waren:

  • die an der Grenze zu West-Berlin handelnden Polizeikräfte der DVP/DGP, die weiterhin (bis 23. August 1962) vom Ministerium des Innern geführt wurden;
  • ab Januar 1963 dauerhaft die Teile der Deutschen Grenzpolizei (DGP), die mit Personenkontrollen an den Grenzübergängen befasst waren. Letztere wurden als Passkontrolleinheiten (PKE) der Hauptabteilung VI des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) unterstellt.

Diese Art der Unterstellung der Grenzsicherungskräfte wich vom sowjetischen Modell und von der sonst üblichen Nachahmung (Übernahme) in der DDR sowie von der Praxis in den anderen Teilnehmerstaaten des Warschauer Vertrages ab.

Der Zweck der Umunterstellung war die Eingliederung der zahlenmäßig erheblichen Grenzsicherungskräfte (Personalstärke von circa 36.000)[17][18] in die Kräfte und in das System der Landesverteidigung der DDR. Die bereits begonnene Herstellung militärischer Verwendungsfähigkeit dieser Kräfte sollte entschieden fortgesetzt werden.

Diese Entwicklung führte dazu, dass polizeiliche Aufgaben de facto einer militärischen Aufgabenstellung zugeordnet wurden. Das führte in der Praxis zur Erfüllung polizeilicher Aufgaben (zum Beispiel zur Fluchtverhinderung) mit militärischen Mitteln und Methoden.

Führung der Grenzsicherungskräfte in der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch nach DDR-Staatsgründung 1949 blieb die Grenzpolizei in operativer Hinsicht den Kommandeuren der sowjetischen Truppen auf Länderebene unterstellt, da sich die UdSSR – ähnlich wie die Westmächte gegenüber der Bundesrepublik – zunächst weiterhin alle Vollmachten für äußeren Schutz und innere Sicherheit vorbehielt. Erst ab 1. Dezember 1955 übernahm gemäß den Festlegungen des Staatsvertrags zwischen der UdSSR und der DDR (vom 20. September 1955) die Führung der Deutschen Grenzpolizei die volle Verantwortung für die Bewachung und Kontrolle der Staatsgrenzen der DDR.[13]

  • Leiter der Hauptabteilung Grenzpolizei in der DVdI:[13]
    • 1949 Chefinspekteur Josef Schütz,
    • 1951–1952 Chefinspekteur Richard Smolorz;
  • Chef der Deutschen Grenzpolizei:[13]
  • Chef der Grenztruppen der NVA:
    • 1961–1972 Generalleutnant Erich Peter;[22]
  • Stellvertreter des Ministers und Chef der Grenztruppen der NVA (der DDR – ab 1973):
    • 1972–1979 Generaloberst Erich Peter;
    • 1979–1990[23] Generaloberst Klaus-Dieter Baumgarten;[22]
  • Chef der Grenztruppen:[24]
    • 1990[25] Generalmajor Dieter Teichmann,[22]
    • 1990[6] Oberst Dr. Jürgen Hörnlein.

Grenztruppen der NVA (1961–1973)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Formierung und personelle Auffüllung der Grenztruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenzer im „Kampfanzug“ (1961) bei Bad Rodach
Grenzstreife in Thüringen (1965)

Mit Wirkung vom 15. September 1961 waren durch Befehl des Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrates[14] das Kommando der Deutschen Grenzpolizei (DGP) und dessen nachgeordnete Verbände und Truppenteile, außer den zwei Berliner Grenzbrigaden, aus dem Bestand der bewaffneten Kräfte des Ministeriums des Innern (MdI) bis zum Monatsende herausgelöst und zum Kommando Grenztruppen der Nationalen Volksarmee umformiert worden.[16][15]

Ab April 1962 wurden mit Einführung der allgemeinen Wehrpflicht[26] in der DDR auch Wehrpflichtige zu den nunmehrigen Grenztruppen der NVA eingezogen. Im Oktober 1962 wurden militärische Grenzregimenter gebildet. Im Herbst 1962 verfügten die Grenztruppen der NVA über eine Personalstärke von circa 52 Tausend.

Die Angehörigen der Grenztruppen trugen seit Ende 1958 eine khakifarbene Uniform mit grüner Paspelierung und Kragenspiegel wie die Volkspolizei. Der Schnitt entsprach der Uniform der NVA. Anfang 1963 erhielten die Angehörigen der Grenztruppen die für die NVA befohlene steingraue Uniform mit grüner Paspelierung und grünem Mützenrand zur Unterscheidung der Grenztruppen gegenüber den Teilstreitkräften und Waffengattungen der NVA.[27]

In den Monaten Oktober bis Dezember 1962 erhielten die Verbände und Truppenteile der Grenztruppen durch das Ministerium für Nationale Verteidigung Truppenfahnen verliehen. Von nun an leisteten die Angehörigen den für die Nationale Volksarmee festgelegten Fahneneid, der den bisher abgelegten Schwur der Deutschen Grenzpolizei ablöste. (Ab Herbst 1978 schworen sie auf den Fahneneid der Grenztruppen der DDR.)[27]

Freiwillige Helfer der Grenztruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenztruppen der DDR waren aufgrund begrenzter personeller Ressourcen immer bemüht, zur Erfüllung der Aufgabe „Fluchtverhinderung“ die Unterstützung der im Grenzgebiet lebenden Bevölkerung zu gewinnen. Das gelang örtlich stark unterschiedlich und insgesamt nur in sehr beschränktem Umfang. Nach Schätzungen waren bis zu 15 Prozent der Bewohner zur Unterstützung der Grenztruppen in irgendeiner Weise bereit.[28]

Besonders aktiv waren jene, die sich als „Freiwillige Helfer der Grenztruppen“ (FHG) gewinnen und registrieren ließen. Sie wurden nicht nur als Informanten tätig, sondern auch im Streifendienst, insbesondere an den Zugängen zum Grenzgebiet, eingesetzt. Das alles konnte nicht verhindern, dass es auch immer wieder gerade aus den Grenzortschaften heraus zu Fluchtversuchen kam, die meist aufgrund genauer lokaler Sachkenntnis seitens der Flüchtenden gelangen.

Gliederung und Struktur der Grenztruppen (ab 1961)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Führungsorgan Kommando Grenztruppen (Kdo GT)[3], anfangs „Kommando Grenze“ oder „Dienstbereich Kommando Grenze“ genannt, auch „Kommando der Grenztruppen“ geschrieben, befand sich von 1961 bis 1990 in Pätz südöstlich von Berlin. Ihm unterstanden die

Grenztruppen der DDR (DDR)
(52° 13′ 30″ N, 13° 39′ 20″O)
Pätz
Kdo Grenztrp.
(54° 5′ 17,38″ N, 12° 8′ 4,85″O)
6. GBrK Rostock
(53° 4′ 23,77″ N, 11° 51′ 9,79″O)
3. GBr, GAR-5
Perleberg
(52° 23′ 24″ N, 11° 13′ 48″O)
5. GBr
Kalbe (Milde)
(52° 4′ 48″ N, 11° 22′ 12″O)
7. GBr
Magdeburg
(50° 58′ 33,02″ N, 11° 1′ 23,84″O)
9. GBr
Erfurt
(50° 33′ 51,63″ N, 10° 25′ 4,62″O)
Meiningen
11. GBr
(50° 43′ 14,66″ N, 11° 19′ 19,7″O)
Rudolstadt
13. GBr
(52° 26′ 48,73″ N, 13° 31′ 9,57″O)
B.-Treptow
1. GBr
(52° 23′ 16,03″ N, 13° 3′ 42,12″O)
US/GT, 4. GBr
Potsdam
(52° 54′ 12,99″ N, 12° 5′ 5,9″O)
US/GT ab 1971 Glöwen
(50° 57′ 45,11″ N, 13° 56′ 32,32″O)
GR-19
Pirna
(50° 35′ 21,98″ N, 10° 42′ 26,68″O)
Suhl
OHS ab 1984
(50° 29′ 36,17″ N, 12° 6′ 8,21″O)
OS/GT ab 1963 Plauen
Standorte der Grenztruppen der NVA (1961–1971):[27]
neun Grenzbrigaden, zwei Grenzregimenter und
die Grenzbrigade Küste

Das Grenztruppen der NVA gliederten sich von 1961 bis 1971 wie folgt:

Kasernen Wasmanndorf Rudower Straße 16
Teltowkanal mit Blick auf die Brücke des Postenwegs der Grenztruppen

In Unterstellung des Kommandos Bereitschaftspolizei und damit des Ministeriums des Innern wurden drei Grenzbrigaden (B) formiert und im August 1962 mit Schaffung der Stadtkommandantur Berlin[32] dem Minister für Nationale Verteidigung unterstellt.

  • Um West-Berlin – drei Grenzbrigaden (B):[33]
    • 1. Grenzbrigade (1. GBr) mit Stab in Berlin-Treptow,
    • 2. Grenzbrigade (2. GBR) mit Stab in Groß Glienicke
    • 4. Grenzbrigade (4. GBR) mit Stab in Zwickau,[34] ab 1. Juni 1963 verlegt nach Potsdam (1966 aufgelöst).

In Unterstellung des Kommandos Volksmarine der NVA handelte:[35]

  • Entlang der Seegrenze der DDR und an der Ostseeküste
    • 6. Grenzbrigade Küste (6. GBRK) mit Stab in Rostock-Gehlsdorf

Grenzsperranlagen (1961–1963), Grenzzwischenfall (1966)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berliner Mauer schematisch

Parallel zum Befehl des Nationalen Verteidigungsrates der DDR zur Formierung der Grenztruppen der NVA erhielt der Minister für Nationale Verteidigung der DDR im September 1961 vom Oberkommandierenden der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) ein Schreiben mit Forderungen zur Errichtung weiterer Sperr- und Signalanlagen an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland. Gefordert wurde auch das Anlegen von Minenfeldern. Die Forderungen wurden zwar als Bitten formuliert, waren aber im Befehlsformat abgefasst und wurden auch so aufgefasst und realisiert.[36]

Unter Einsatz von Pioniereinheiten der Landstreitkräfte der NVA wurde dieser Ausbau in den 1960er Jahren in vier Etappen vollzogen.[37]

Vom 1. bis 18. August 1967 wurden von den Grenztruppen in der Aktion zur Markierung der Staatsgrenze 2622 Grenzsäulen, 13 Grenzbojen und 9079 Grenzsteine gesetzt.[38]

Im Oktober 1966 kam es, im Zusammenhang mit Vermessungsarbeiten aufgrund eines strittigen Grenzverlaufs auf der Elbe im Abschnitt DömitzLenzen (Elbe), zu einem gefährlichen Grenzkonflikt mit Beteiligung von Grenzsicherungskräften der DDR und der Bundesrepublik Deutschland sowie Kräften der Britischen Rheinarmee (en. – British Army of the Rhine, BAOR).[39] Eine Ausweitung wurde durch Besonnenheit auf beiden Seiten verhindert.[40]

Ausrüstung der Grenztruppen der NVA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zeitpunkt der Übergabe an die Grenztruppen der NVA hatte die Deutsche Grenzpolizei in ihrem Bestand: 70 Panzer, 373 Schützenpanzerwagen, 2.813 leichte Maschinengewehre, 2784 Panzerbüchsen, 274 rückstoßfreie Geschütze (82/107 mm), 144 selbstfahrende Kanonen.[41]

Entgegen der militärischen Orientierung der Grenztruppen der NVA wurde im September 1963 sämtliche Panzer- und Artillerietechnik[41] von den Truppenteilen an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland dauerhaft abgezogen. Die Anzahl der Fluchtversuche über diese Grenzabschnitte war nach Schließung der Grenze zu West-Berlin in einem Maße gestiegen, dass sämtliche Kräfte zur Fluchtverhinderung eingesetzt wurden, ohne jedoch auf die militärische Aufgabenstellung zu verzichten. Die bisher im Bestand befindlichen Schweren Grenzabteilungen der Grenzbrigaden und andere Reserveeinheiten wurden aufgelöst. Im Bestand blieb nur leichte Infanteriebewaffnung.

Im Unterschied dazu wurden die Truppenteile im Bestand der Stadtkommandantur Berlin zunehmend mit Panzer- und Artillerietechnik ausgestattet, da sie im Verteidigungszustand zur Mitwirkung an der Operation der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Vertrages zur Einnahme von West-Berlin vorgesehen waren. Diese Einsatzplanung blieb bis zum Ende der DDR bestehen.[42]

Handlungen an der Staatsgrenze zur ČSSR (1968)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Druck der Bevölkerung der ČSSR begann die Tschechoslowakische KP (KPČS) unter Alexander Dubček im Frühjahr 1968 ein Liberalisierungs- und Demokratisierungsprogramm („Prager Frühling“) umzusetzen. Die Reaktion des Warschauer Pakts war die operativ-taktische und logistische Vorbereitung einer Intervention. Anfang Juli 1968, als sich die Lage in der Tschechoslowakei zuspitzte, stimmte Walter Ulbricht dem Vorschlag des Oberkommandierenden der Vereinten Streitkräfte des Warschauer Pakts Marschall Jakubowski zu, auch NVA-Truppen an einer militärischen Intervention (Operation „Donau“ – ru. операция «Дунай») zu beteiligen.[43]

Grenze zur ČSSR im Natzschungtal, Rothenthal (Olbernhau)

Im August 1968, unmittelbar vor dem Einmarsch, befahl der DDR-Verteidigungsminister die Grenzsicherungsmaßnahmen an der Grenze der DDR zur ČSSR zeitweilig zu verstärken.[44][45] Dazu wurde eine zusätzliche Grenzbrigade mit abkommandierten Kräften aus anderen Einheiten gebildet. Die Einheiten der Grenztruppen der NVA erwarteten am 20. August 1968 in den Abendstunden das Signal „Sperrmauer“ zur Schließung der Staatsgrenze zur ČSSR. Doch zunächst gewährleisteten sie den reibungslosen Übergang der sowjetischen Militärkolonnen.

Mit Erhalt des Signals am 21. August, 1968, 1.30 Uhr wurde der grenzüberschreitende Verkehr zwischen DDR und ČSSR unterbrochen und die verstärkte Grenzsicherung zur Bundesrepublik und zu West-Berlin aufgenommen.[46]

Die in operativer Unterstellung handelnden beiden Divisionen, 11. Mot.-Schützendivision (NVA) und 7. Panzerdivision (NVA), blieben bis Mitte Oktober im grenznahen Raum in der Plauener Pforte bzw. auf dem Truppenübungsplatz Nochten und verließen entgegen allen vorherigen Planungen nicht das Territorium der DDR.[47]

Die Grenzübergangsstellen an der Staatsgrenze der DDR zur ČSSR wurden mit ihrer Öffnung am 31. August 1968 der inzwischen gebildeten 12. Grenzbrigade unterstellt, die bis zu ihrer Herauslösung am 12. September 1968 kurzfristig die Grenzsicherung zur ČSSR übernahm.[48]

Grenztruppen der DDR (1973 bis 1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umgruppierung (1971), Umbenennung (1973), Strukturänderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 1971 erfolgte eine erneute Umgruppierung und Strukturveränderung in den Grenztruppen entsprechend einem Beschluss[49] des Nationalen Verteidigungsrates der DDR.[50]

Ärmelband der Grenztruppen

Vermutlich sollten perspektivisch die Grenztruppen im Zusammenhang mit der Teilnahme der DDR an den Abrüstungsverhandlungen aus der Personalstärke der DDR-Streitkräfte herausgerechnet werden. Sie wechselten von daher ihre Bezeichnung „Grenztruppen der NVA“ in die Benennung Grenztruppen der DDR. Auf Unterstellung, Aufgaben und Handlungsweise hatte die Umbenennung keinen Einfluss. Der Begriff wurde erstmals im Befehl Nr. 101/73 des Ministers für Nationale Verteidigung vom 24./27. September 1973 verwandt.[51]

Eine völlige Umformierung erfuhren im Frühjahr 1971 die Grenzsicherungskräfte der Stadtkommandantur Berlin (SKB), wobei aus dem Stab der SKB, ihren Verbänden, Truppenteilen und Einheiten das Grenzkommando Mitte (GKM) gebildet und dem Kommando Grenztruppen unterstellt wurde.[52]

Aus den bisherigen Grenzbrigaden an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland wurden das Grenzkommando Nord und das Grenzkommando Süd formiert.[53] Jedes Grenzkommando war in mehrere Grenzregimenter (GR) und zwei Grenzausbildungsregimenter (GAR) untergliedert. Außer den veränderten Führungsstrukturen wurden vor allem Veränderungen in der Ausbildung der Soldaten und Unteroffiziere vorgenommen. Dazu wurden Grenzausbildungsregimenter (GAR) und eine zentrale Unteroffiziersschule gebildet. Im Ergebnis der Umgruppierung 1971 war folgende strukturelle Gliederung bis zum 1. August 1971 entstanden:

Grenztruppen der DDR (DDR)
(52° 13′ 30″ N, 13° 39′ 20″O)
Pätz Kommando Grenztruppen
(54° 5′ 17,38″ N, 12° 8′ 4,85″O)
6. GBrK Rostock
(52° 36′ 19,26″ N, 11° 51′ 31,43″O)
GKdo Nord
Stendal
(50° 58′ 33,02″ N, 11° 1′ 23,84″O)
GKdo Süd Erfurt
(52° 29′ 19,85″ N, 13° 31′ 38,83″O)
GKdo Mitte
B.-Karlshorst
(52° 20′ 35,95″ N, 14° 33′ 4,21″O)
Frankfurt (Oder)
GAK VRP/
GBr VRP
(50° 57′ 45,11″ N, 13° 56′ 32,32″O)
GAK ČSSR/
GBr ČSSR
Pirna
(52° 50′ 49,56″ N, 11° 8′ 48,88″O)
Salzwedel HsSt-16
bis 1986
(51° 29′ 27,28″ N, 10° 49′ 51,89″O)
HsSt-16
Nordhausen
ab 1986
(50° 35′ 21,98″ N, 10° 42′ 26,68″O)
Suhl
OHS ab 1984
(50° 29′ 36,17″ N, 12° 6′ 8,21″O)
OS/GT ab 1963 Plauen
(53° 4′ 23,77″ N, 11° 51′ 9,79″O)
US/GT
Perleberg
Standorte der Grenztruppen der DDR (1971–1989):[27]
drei Grenzkommandos, zwei Grenzabschnittskommandos,
die 6. Grenzbrigade Küste und eine Hubschrauberstaffel
  • Entlang der Grenze zur Bundesrepublik – zwei Grenzkommandos:
    • Grenzkommando Nord (GKN) in Kalbe (Milde), später in Stendal – acht Grenzregimenter (GR), zwei Grenzausbildungsregimenter (GAR):[54]
      • Grenzregiment GR-6 (Stab in Schönberg),
      • Grenzregiment GR-8 (Stab in Grabow),
      • Grenzregiment GR-20 (Stab in Blankenburg),
      • Grenzregiment GR-23 (Stab in Gardelegen),
      • Grenzregiment GR-24 (Stab in Salzwedel),
      • Grenzregiment GR-25 (Stab in Oschersleben),
      • Grenzausbildungsregiment GAR-5 (Stab in Perleberg),
      • Grenzausbildungsregiment GAR-7 (Stab in Halberstadt);
    • Grenzkommando Süd (GKS), Stab in Erfurt – sechs GR, zwei GAR:[55]
      • Grenzregiment GR-1 (Stab in Mühlhausen),
      • Grenzregiment GR-3 (Stab in Dermbach),
      • Grenzregiment GR-4 (Stab in Heiligenstadt),
      • Grenzregiment GR-9 (Stab in Hildburghausen, ab Februar 1978 in Meiningen),
      • Grenzregiment GR-10 (Stab in Plauen),
      • Grenzregiment GR-15 (Stab in Sonneberg),
      • Grenzausbildungsregiment GAR-11 (Stab in Eisenach),
      • Grenzausbildungsregiment GAR-12 (Stab in Rudolstadt).
Ehemaliges Patrouillenboot der Grenztruppen der DDR, (2009) Rhein-Fähre Kaub–Burg Pfalzgrafenstein
Einsatzübung, Mühlhausen (1987)
  • Um West-Berlin – ein Grenzkommando:
    • Grenzkommando Mitte (GKM) in Berlin-Karlshorst – mit folgenden sechs GR (ohne Bataillonsstruktur), zwei GAR, weiteren Truppenteile und Bootskompanien:[53][56]
      • Grenzregiment GR-33 (Stab in Treptow),
      • Grenzregiment GR-34 (Stab in Groß Glienicke),
      • Grenzregiment GR-35 (Stab in Rummelsburg),
      • Grenzregiment GR-38 (Stab in Hennigsdorf),
      • Grenzregiment GR-42 (Stab in Blankenfelde),
      • Grenzregiment GR-44 (Stab in Potsdam-Babelsberg);
      • Grenzausbildungsregiment GAR-39 (Stab in Berlin-Rahnsdorf),
      • Grenzausbildungsregiment GAR-40 (Stab in Oranienburg);
      • Grenzübergangsstellen-Sicherungsregiment GÜST-SiR-26 (Stab in Berlin-Niederschönhausen);[57]
      • Artillerieregiment AR-26 (Stab in Berlin-Johannisthal),
      • Selbstständige Geschosswerferabteilung sGeWA-26 (Stab in Schildow);
      • Nachrichtenbataillon NB-26 (Stab in Kleinmachnow);
      • drei Bootskompanien.

An den Grenzen zu VR Polen und ČSSR versahen nur rund 600 Grenzsoldaten ihren Dienst.

  • An der Grenze zur Volksrepublik Polen:
    • Grenzabschnittskommando VR Polen (GAK VRP), Stab in Frankfurt (Oder);
    • (ab 1986) Grenzbrigade zur VR Polen (GBr VRP);[58]
Flagge der Grenzbrigade Küste
  • An der Grenze zur ČSSR
    • Grenzabschnittskommando ČSSR (GAK ČSSR), Stab in Pirna;
    • (ab 1986) Grenzbrigade zur ČSSR (GBr ČSSR)[58].

In operativer Unterstellung des Kommandos Volksmarine:

In direkter Unterstellung des Kommandos Grenztruppen waren:

Ausbau und Abbau der Grenzsperranlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbau der Grenzsperranlagen
Am Rhön-Point Alpha (Schema, 2016)

Der Ausbau von Grenzsperranlagen wurde fortgesetzt. Es wurde die Sperranlage 501 mit einer richtungsgebundenen Splittermine (SM-70) entwickelt und auf bis zu 450 Kilometer Grenzabschnitt an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland installiert,[59] erstmals im Juni 1971.

Die Errichtung solcher Anlagen unterlag ebenso wie die Anlage von Minenfeldern und die Anwendung der Schusswaffe gegen Flüchtende dauerhaft starker Kritik seitens der Regierung der Bundesrepublik Deutschland.

Im Juli 1983 begann die DDR mit den Vorbereitungen zur Räumung der Minensperren (Splitterminen, Erdminenfelder), zu der sie erst nachträglich das Einverständnis der Führung der Streitkräfte des Warschauer Vertrages einholte. Die Minenräumung wurde bis Juni Juli 1985 abgeschlossen.[60]

Gemeinsame Grenzkommission (1973–1978)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonn (1978): Regierungsprotokoll DDR-BRD über Grenzverlauf
Ehemalige Grenzsäule Mödlareuth (2001)

Im Zusammenhang mit dem zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR abgeschlossenen Grundlagenvertrag wurde 1973 eine Gemeinsame Grenzkommission eingerichtet, die bestimmte offene Fragen des Grenzverlaufs zwischen beiden deutschen Staaten regeln sollte. Abschnitte mit strittigem Grenzverlauf wurden neu vermessen, die Markierung korrigiert bzw. erneuert. Die Arbeit wurde am 29. November 1978 mit einem von beiden Regierungen unterzeichneten Protokoll beendet, wobei zwei Abschnitte strittig blieben, darunter der Grenzverlauf im Abschnitt der Elbe.[61]

Einzeldienst der Grenzaufklärer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Beginn der 1970er Jahre wurde in den Grenztruppen der DDR die Dienststellung Grenzaufklärer eingeführt. Dabei handelte es sich um in Abstimmung mit dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) ausgewählte Berufsunteroffiziere, die in den Grenzkompanien dem Kompaniechef direkt unterstellt waren. Sie waren mit Solokrädern, Doppelbewaffnung (Maschinenpistole, Pistole), Beobachtungs- und Fototechnik, mit Nachtsichtgeräten und teils mit Diensthunden ausgestattet. Sie erhielten einen eigenen Handlungsstreifen im Grenzgebiet zugewiesen und konnten im Einzeldienst eingesetzt werden. War ihre Anzahl anfangs je Grenzkompanie auf 4 bis 6 beschränkt, so stieg sie in der Folgezeit bis auf 16 Grenzaufklärer. Neben ihrer militärischen Ausbildung erhielt ein erheblicher Teil von ihnen eine Spezialausbildung durch das MfS in dem Sonderobjekt der Stintenburg.[62]

Reorganisation der Grenzsicherung, Grenzöffnung (1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reorganisation der Grenztruppen (1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. April 1989 verbot der Minister für Nationale Verteidigung der DDR die Anwendung der Schusswaffen im Grenzdienst. Sie blieb lediglich zur Selbstverteidigung erlaubt.[63] Zugleich wies der Minister an, eine Strukturänderung bei den Grenztruppen vorzubereiten.[64]

Auf Beschluss[65] des Nationalen Verteidigungsrates der DDR und durch Ministerbefehl[66] wurden die Grenztruppen der DDR an der Staatsgrenze zur Bundesrepublik Deutschland im Zeitraum von Juni bis November 1989 reorganisiert. Die Grenzkommandos Nord und Süd wurden zu Grenzbezirkskommandos, die Grenzregimenter zu Grenzkreiskommandos und die Grenzausbildungsregimenter zu Grenzausbildungszentren umgebildet.[67] Das Grenzkommando Mitte blieb in bisheriger Struktur bestehen.[68]

Das bisherige strenge militärische Gliederungsmodell wurde aufgegeben und der territorial-administrativen Gliederung in Bezirke und Kreise der DDR angepasst. Damit erfolgte eine Gleichsetzung mit den Strukturen der Polizei. Es sollten Führungsstrukturen eingespart und Kräfte für grenzsichernde Einheiten freigesetzt werden.[69]

Allerdings wurde weder auf die Unterstellung der Grenztruppen unter das Ministerium für Nationale Verteidigung noch auf die militärische (Gefechts-)Aufgabenstellung an die Grenztruppen verzichtet, wie das Anfang der 1970er Jahre beim Bundesgrenzschutz (mit Gesetz vom 18. August 1972)[70] realisiert worden war. Die im Ergebnis wissenschaftlicher Untersuchungen innerhalb der Grenztruppen unterbreiteten Vorschläge, die auf die Abschaffung der Vermischung von polizeilichen und militärischen Aufgaben drängten und die Erfüllung polizeilicher Aufgaben mit militärischen Mitteln und Methoden ablehnten, blieben ungenutzt.[71] Die Fähigkeiten der Grenztruppen zur Panzerabwehr wurden erhöht.[72]

Strukturänderungen in den Grenztruppen (1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Dezember 1989 war folgende Struktur eingenommen:[27]

Grenztruppen der DDR (DDR)
(52° 13′ 30″ N, 13° 39′ 20″O)
Kdo Grenztrp.
Pätz
(54° 5′ 17,38″ N, 12° 8′ 4,85″O)
6. GBrK Rostock
(53° 37′ 27″ N, 11° 25′ 8″O)
GBK 1 Schwerin
(52° 36′ 19″ N, 11° 51′ 36″O)
GBK 2 Stendal
(50° 58′ 32,99″ N, 11° 1′ 23,41″O)
GBK 3 Erfurt
(50° 21′ 27″ N, 11° 10′ 32″O)
GBK 4 Sonneberg
(50° 52′ 50″ N, 12° 5′ 0″O)
GBK 5 Gera
(50° 29′ 42″ N, 12° 8′ 18″O)
GBK 7, GAZ Plauen
(50° 35′ 21,98″ N, 10° 42′ 26,68″O)
OHS ab 1984 Suhl
(53° 4′ 23,77″ N, 11° 51′ 9,79″O)
US/GT
Perleberg
(51° 29′ 27,28″ N, 10° 49′ 51,89″O)
HsSt-16
Nordhausen
ab 1986
(52° 29′ 19,85″ N, 13° 31′ 38,83″O)
GKdo Mitte
B.-Karlshorst
(52° 20′ 35,95″ N, 14° 33′ 4,21″O)
Frankfurt (Oder)
GBr VRP
(50° 57′ 45,11″ N, 13° 56′ 32,32″O)
GBr ČSSR
Pirna
Standorte der Grenztruppen der DDR (ab 1989):[27]
sechs Grenzbezirkskommandos, zwei Grenzbrigaden (Č, PL),
Grenzbrigade Küste, OHS und zwei Grenzausbildungszentren

Entlang der Grenze zur Bundesrepublik – sechs Grenzbezirkskommandos:

Um West-Berlin – ein Grenzkommando:

  • Grenzkommando Mitte (GKM), Stab in Berlin-Karlshorst – mit folgenden sechs GR (ohne Bataillonsstruktur), zwei GAR, weitere Truppenteile und Bootskompanien:[27]
    • Grenzregiment GR-33 (Stab in Treptow),
    • Grenzregiment GR-34 (Stab in Groß Glienicke),
    • Grenzregiment GR-35 (Stab in Rummelsburg),
    • Grenzregiment GR-38 (Stab in Hennigsdorf),
    • Grenzregiment GR-42 (Stab in Blankenfelde),
    • Grenzregiment GR-44 (Stab in Potsdam-Babelsberg);
    • Grenzausbildungsregiment GAR-39 (Stab in Berlin-Rahnsdorf),
    • Grenzausbildungsregiment GAR-40 (Stab in Oranienburg);
    • Artillerieregiment AR-26 (Stab in Berlin-Johannisthal) – bis 1985;[73]
    • Selbstständige Geschosswerferabteilung sGeWA-26 (Stab in Schildow) – bis 1985;[74]
    • Nachrichtenbataillon NB-26 (Stab in Kleinmachnow) – bis 1985;[75]
    • drei Bootskompanien.

An der Grenze zur Volksrepublik Polen:

  • Grenzbrigade zur VR Polen (GBr VRP)[58] in Frankfurt (Oder).

An der Grenze zur ČSSR:

  • Grenzbrigade zur ČSSR (GBr ČSSR)[58] in Pirna;

In operativer Unterstellung des Kommandos Volksmarine entlang der Seegrenze der DDR und der Ostseeküste handelte

  • Grenzbrigade Küste (GBrK) Stab in Rostock.

In direkter Unterstellung des Kommandos Grenztruppen handelten:

  • Hubschrauberstaffel-16 in Nordhausen (seit 1986);
  • Offiziershochschule der Grenztruppen der DDR in Suhl-Friedberg (1984–1990);[76];
  • Grenzausbildungszentren in Halberstadt und Plauen[77][27]
  • Unteroffiziersschule der Grenztruppen in (seit 1972) in Perleberg mit
    • Diensthundeführer-Ausbildung in Wilhelmshorst.

Grenzöffnung (November 1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer/Herbst 1989 wurde im Zusammenhang mit den wachsenden Protesten gegen die Reformunfähigkeit der SED und der Regierung der DDR vor allem die Forderung nach Reisefreiheit und damit nach Grenzöffnung artikuliert. Die DDR-Regierung versuchte dem Druck nachzugeben und ein entsprechendes Reisegesetz zu formulieren.

Auf einer Pressekonferenz in den Abendstunden des 9. November 1989 wurde der Ministerratsbeschluss verlesen, dass „… Privatreisen nach dem Ausland … ohne Vorliegen von Voraussetzungen beantragt werden [können]. Die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt…“ sowie dazu irrtümlich bekannt gegeben, dass das Gesetz „unverzüglich“ in Kraft trete.[78]

Grenzöffnung November 1989 – Selmsdorf (DDR) – Lübeck-Schlutup

Sofort strömten zehntausende DDR-Bürger an die Grenzübergangsstellen zu West-Berlin und verlangten Durchlass. Die SED-, Regierungs- und NVA-Führungskräfte waren nicht erreichbar und es gab keinerlei Weisung an die Grenztruppen. Die an der Grenze zu West-Berlin handelnden Kräfte der Grenztruppen und der Passkontrolleinheiten (PKE) des Ministeriums für Staatssicherheit öffneten nach kurzem Zögern, auf sich allein gestellt, nach Weisung durch den GÜST-Kommandanten bzw. des Leiters PKE, die Grenzübergangsstellen (GÜST) und ließen die Massen passieren.

In den Folgetagen gab es ähnlichen Druck der Bevölkerung an der Staatsgrenze West (zur Bundesrepublik Deutschland). Obgleich hier die Führungsstrukturen funktionierten, wurde dem Druck nachgegeben und Grenzöffnungen unter Beseitigung von Sperranlagen vorgenommen. Überall fiel kein einziger Schuss.[79]

Diese Grenzöffnung war ein welthistorisches Ereignis, das ein Ende des „Kalten Krieges“ in Europa einleitete.

Veränderungen im Grenzregime (1990)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die im November 1989 begonnene, vielfach als Provisorium ausgelegte Neueinrichtung von Grenzübergangsstellen (GÜST), an der Staatsgrenze West und zu West-Berlin wurde fortgesetzt. Bis Anfang Februar 1990 waren das 97 GÜST.[80]

Abbau der Grenzanlage durch die Grenztruppen/DDR im Bezirk Schwerin
Beginn 3. Januar 1990

Am 14. Dezember 1989 behandelte der Ministerrat der DDR die Zuordnung der Aufgaben der Passkontrolle und Fahndung zu den Grenztruppen der DDR.[81] Im Januar 1990 übernahmen die Grenztruppen die Aufgabe der Personenkontrolle und Fahndung. Die bisher dafür zuständige Hauptabteilung VI des MfS wurde aufgelöst und die 12.000 Angehörigen[82] dieser Abteilung sollten in die Grenztruppen eingegliedert werden.[83]

Der Übergang von der Grenzsicherung zur Grenzüberwachung folgte am 21. Januar 1990. Damit verbunden war die Entlassung von 15.000 Angehörigen der Grenztruppen.[80]

Am 2. März 1990 beschloss der Ministerrat der DDR weitere Veränderungen im Grenzregime. Aus den Grenztruppen, einschließlich der Grenzbrigade Küste und der Passkontrolle, sollte ein einheitliches, zentral geführtes und territorial strukturiertes, ziviles Grenzschutzorgan in Stärke von maximal 28.000 Angehörigen formiert und bis zum 31. Dezember 1990 in den Bestand des Ministeriums des Innern eingegliedert werden.

Am 1. Juli 1990, dem Tag der Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion der beiden deutschen Staaten, wurden die Grenzkontrollen an der Staatsgrenze West und zu West-Berlin eingestellt. Die Realisierung des neuen Grenzsystems wurde aufgrund der politischen Umwälzungen nicht mehr abgeschlossen.

Auflösung der Grenztruppen der DDR (1990)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem am 23. August 1990 von der Volkskammer beschlossenen Beitritt nach Artikel 23 des Grundgesetzes hatten sich alle Bemühungen für einen Grenzschutz der DDR erledigt. Gemäß dem Befehl Nr. 49/90 des Ministers für Abrüstung und Verteidigung der DDR vom 21. September 1990 wurden die Grenztruppen aufgelöst. Berufssoldaten und Zivilbeschäftigte, die vom Bundesgrenzschutz übernommen wurden, sind entsprechend diesem Befehl bis zum 30. September 1990 entlassen worden.

Mit Wirkung vom 28. September 1990 wurden die Dienstgeschäfte dem Auflösungs- und Rekultivierungskommando des Ministeriums für Abrüstung und Verteidigung übergeben. Für etwa ein Jahr bestand noch der Zentrale Auflösungsstab.[84] Etwa 4.500 ehemalige Grenztruppenangehörige wurden von der Bundeswehr als Zivilkräfte in Rekultivierungskommandos zum Abbau der Grenzsperranlagen eingestellt.

Rechtsgrundlagen des Grenzregimes der DDR[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als frühe Rechtsgrundlage betreffs Grenzsicherung gilt die Direktive Nr. 16 des Alliierten Kontrollrates vom 6. November 1945 über die Bewaffnung der deutschen Polizei.[85]

Entsprechend den Machtverhältnissen in der DDR beruhte die Ausgestaltung von Grenzregime und Grenzsicherung immer auf Beschlüssen der Sicherheitskommission des Politbüros der SED und ab 1960 auf Beschlüssen des Nationalen Verteidigungsrates der DDR. Staatsrechtlich wurden die grenzregimebestimmenden Normativakte (z. B. zur Grenzsicherung, Grenzüberwachung) über Verordnungen des Ministerrates der DDR, ab Ende der 1970er Jahre über Gesetzgebungsakte der DDR sowie über die von den zuständigen Ministern erlassenen Befehle und Dienstvorschriften umgesetzt. Dazu gehörten:

  • Verordnung des Ministerrates der DDR über Maßnahmen an der Grenze zwischen der DDR und den westlichen Besatzungszonen vom 26. Mai 1952;
  • Verordnung des Ministerrates der DDR über die Sicherung und den Schutz des Küstengebietes vom 21. Juni 1962;
  • Verordnung des Ministerrates der DDR über Maßnahmen zum Schutz der Staatsgrenze zwischen der DDR und West-Berlin vom 21. Juni 1963;
  • Verordnung des Ministerrates der DDR zum Schutz der Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik vom 19. März 1964 (Neufassung);
  • Gesetz über die Landesverteidigung der Deutschen Demokratischen Republik (Verteidigungsgesetz) vom 13. Oktober 1978;[86]
  • Gesetz über die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik (Grenzgesetz) vom 25. März 1982;[87]
  • Durchführungsverordnung zum Gesetz über die Staatsgrenze der Deutschen Demokratischen Republik (Grenzverordnung) vom 25. März 1982 [14]

Daneben regelten Normativakte den grenzüberschreitenden Personenverkehr (z. B. das Ausländergesetz, Passgesetz) und den grenzüberschreitenden Warenverkehr (z. B. das Zollgesetz, Devisengesetz).

Schusswaffengebrauch und Opfer des Grenzregimes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schusswaffengebrauchsbestimmung
§ 27 des Grenzgesetzes der DDR

Die Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR führten zu allen Zeiten zu Toten und Verletzten an der Grenze. Es galten zwar immer Bestimmungen für den Gebrauch der Schusswaffe, welche die Bedingungen für deren Anwendung und auch Einschränkungen regelten. Allerdings waren sie so formuliert, dass nahezu bei jedem Fluchtversuch die Anwendung als letztes Mittel zulässig war.

Die politische und militärische Führung der DDR orientierte zudem darauf, dass die Schusswaffe zur Fluchtverhinderung auch angewandt wurde. Erst mit dem Erlass des Grenzgesetzes (1982) wurden die rechtlichen Voraussetzungen für die Anwendung der Schusswaffe konkretisiert, was die Möglichkeiten zu ihrer Anwendung erheblich einschränkte. Allerdings wurden auch keine strafrechtlichen Untersuchungen eingeleitet, wenn Angehörige der Grenztruppen ihre Befugnisse überschritten. Damit wurde nahezu bis zum Ende der DDR jede Schusswaffenanwendung mindestens toleriert. Ein „Schießbefehl“ als Einzeldokument wurde nicht nachgewiesen.

Die exakte Anzahl der Todesopfer, die das Grenzregime der DDR verursachte, ist noch immer unklar. Alle Schusswaffenanwendungen im Grenzdienst unterlagen der strikten Geheimhaltung; auch unter diesem Aspekt wurde nicht differenziert, ob die Anwendung gerechtfertigt oder gesetzwidrig war.[88]

Die Staatsanwaltschaft Berlin führt im Juni 2000 insgesamt 270 nachweisliche Todesfälle (bis 1960 – 101; ab 1961 – 169) an.[89] Die Zentrale Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (ZERV) gab in ihrem letzten Bericht 2001 die Zahl von vermutlich 421 Toten (bis 1960 – 159; ab 1961 – 262) an.[89][90] Für die Grenze zu West-Berlin benennt 2019 die erweiterte Auflage eines Handbuchs aus einem Forschungsvorhaben 136 Tote und beschreibt die Zusammenhänge ihres Todes.[91]

Unter den an der Grenze zu beklagenden Opfern befinden sich auch Grenzpolizisten und Grenzsoldaten der DDR. Nach Gründung der DDR im Oktober 1949 bis 1990 fanden 27 Grenzpolizisten und Grenzsoldaten an der Grenze zur Bundesrepublik Deutschland und zu Westberlin sowie in einem Fall an der Grenze zur ČSSR während ihrer Dienstausübung den Tod. Nach einer anderen Quelle wurden 1949 (bis Oktober) noch zwei weitere Todesfälle mit Namen aufgeführt.[92] Im genannten Forschungsvorhaben zu den Todesopfern an der Grenze zu Westberlin sind acht Fälle dokumentiert.[93]

Weitere Verdachtsfälle sind zunächst offengeblieben. Ein Streit darüber ist nach Meinung von Historikern Ansichtssache. Für die Grenze der DDR zur Bundesrepublik sei strittig, wer als Opfer gezählt und gewürdigt werden soll und wer nicht.[94] Das betreffe vor allem solche Fälle, in denen keine unmittelbare Gewalteinwirkung der Grenztruppen zum Tode führte.[90] Unbestimmt ist auch die Anzahl derer, die bei der Flucht über die Ostsee ertranken. Es ändert aber nichts an der Tatsache der vielen Mauer- und Grenztoten.[95]

Die Forschungsarbeiten zur Ermittlung exakter Zahlen werden fortgesetzt – nach Auffassung des Zeithistorikers verknüpft mit einer Neubewertung der Ergebnisse der bisherigen Projekte.[90]

Strafverfolgung ehemaliger Angehöriger der Grenztruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum von 1991 bis 2004 erfolgte eine Strafverfolgung von ehemaligen Angehörigen der Grenztruppen wegen der Schusswaffenanwendung mit Todesfolge. Die Anklagen erfassten alle Dienstgradgruppen – vom Soldaten bis zum General – und nahezu alle Dienststellungen in den Grenztruppen. Die Urteile reichten vom Freispruch bis zu mehrjährigen Haftstrafen ohne Bewährung.

Mit Verweis auf die Zuständigkeit der Länder für die Justiz wurden zu keiner Zeit zusammengefasste Zahlen zu den Verurteilungen bekannt gemacht.[96]

Grenztruppen und Organe der Staatssicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grenztruppen und Überwachung der Zuverlässigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Grenztruppen wurden von der Hauptabteilung I des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) überwacht, sichtbar – als Verwaltung 2000 oder Büro 2000 an den Standorten der Grenztruppen und verdeckt – mit Offizieren im besonderen Einsatz (OibE) in Schlüsselpositionen und Inoffiziellen Mitarbeitern (IM). Die Grenztruppen hatten unter allen DDR-Institutionen die höchste Durchdringung mit IM (im Verhältnis von nahezu eins zu fünf).

Die Überwachung betraf zwar alle Dienstgradgruppen, war aber primär auf die Verhinderung von Fahnenfluchten seitens der Wehrpflichtigen und Soldaten auf Zeit gerichtet. Überprüfungen auf Zuverlässigkeit erfolgten bereits vor Antritt des Dienstes in den Grenztruppen und wurden dann beständig fortgesetzt.

Grenztruppen und Fahnenflucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dennoch war die Zahl der Fahnenfluchten hoch und ein permanentes Problem der Grenztruppen.[97] Mit Blick darauf wurde auch genau geprüft, wer mit wem gemeinsam zum Grenzdienst eingesetzt wurde. Trotz dieser Erscheinungen waren die Grenztruppen bis zu ihrer Auflösung ein zuverlässig funktionierendes Staatsorgan der DDR.

Grenztruppen und Passkontrolleinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besatzungen der Grenzübergangsstellen (GÜST) waren Angehörige der Hauptabteilung VI des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), der Zollverwaltung der DDR (die ihrerseits durch die HA VII kontrolliert und überwacht wurde) und Angehörige der Grenztruppen, sowie teilweise Zivilangestellte, wie z. B. Tierarzt, Mitarbeiter vom Rotes Kreuz, von der Staatsbank. Erstere gehörten zu als Passkontrolleinheit (PKE) bezeichneten Abteilungen und versahen ihren Dienst in der Uniform der Grenztruppen, ohne diesen jedoch anzugehören.[82] Die Abfertigung von Personen und Waren lag außerhalb der Zuständigkeit der Grenztruppen.

Durch Sicherungskompanien (SiK) oder Sicherungszüge (SiZ) der Grenztruppen wurden die Flanken, die Grenze selbst und die rückwärtige Begrenzung der GÜST abgesichert. Von kleinen Sondereinheiten der Grenztruppen wurde der technische Betrieb der GÜST realisiert, wie Reinigung, Müllabfuhr, (Strom-)Netzersatzanlage, Beleuchtung, Schranken und Ampeln.

Grenztruppen und MfS-Funkaufklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere komplett als Grenztruppen-Einheit legendierte MfS-Diensteinheit war die „Funkaufklärung der Grenztruppen“, welche vornehmlich den westlichen Grenzbereich abhörte (Funkverkehr der NATO-Einheiten, des Bundesgrenzschutzes und der Polizei). Diese Mitarbeiter waren bei den zwei Grenzkommandos (Nord und Süd) sowie bei der Grenzbrigade Küste stationiert und gehörten vollständig der Hauptabteilung III (Funkaufklärung) an.[82] Sie wurden von den MfS-Bezirkverwaltungen geführt (Nord beispielsweise von der BV Magdeburg), welche auch regelmäßig die Tonträger mit Aufzeichnungen des abgehörten Funkverkehrs von den Grenzkommandos (von der GBrK) abholten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Autorenkollektiv: Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. A–Me, Mi–Z. 2., durchgesehene Auflage, zwei Bände. Berlin 1987, ISBN 3-327-00478-1, 1119 S.
  • Peter Joachim Lapp: Frontdienst im Frieden – Die Grenztruppen der DDR. Entwicklung-Struktur-Aufgaben. 2. Auflage. Koblenz 1987, ISBN 3-7637-5349-4.
  • Autorenkollektiv: Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik 1949–1988. 2., erweiterte und durchgesehene Auflage, Berlin 1989, ISBN 3-327-00720-9, 660 S.
  • Peter Joachim Lapp: Gefechtsdienst im Frieden. Das Grenzregime der DDR 1945–1990. Bonn 1999, ISBN 3-7637-5992-1.
  • Volker Koop: Ausgegrenzt. Der Fall der DDR-Grenztruppen. Berlin 1996, ISBN 978-3-89488-064-4.
  • Dietmar Schultke: Keiner kommt durch. Die Geschichte der innerdeutschen Grenze 1945–1990. Berlin 1999, ISBN 3-7466-8041-7.
  • Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. 448 S.
  • Dietmar Schultke: Die Grenze, die uns teilte – Zeitzeugenberichte zur innerdeutschen Grenze. Berlin 2005, ISBN 3-89574-565-0.
  • Hans-Hermann Hertle, Gerhard Sälter: Die Todesopfer an Mauer und Grenze. Probleme einer Bilanz des DDR-Grenzregimes. In: Deutschland-Archiv, 39, Berlin 2006, Bielefeld 2006, ISSN 0012-1428. S. 667–676. [15]
  • Die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.): Flucht aus der DDR am Beispiel „Versuchter Grenzdurchbruch zweier Schüler“, Auszug aus einer Akte des MfS. BStU für Schulen. Quellen für die Schule 2, 2., korrigierte Auflage, Berlin 2008 (PDF).
  • Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7.
  • Peter Joachim Lapp: Offiziershochschule „Rosa Luxemburg“. Kaderschmiede der DDR-Grenztruppen. Aachen 2014, ISBN 978-3-86933-113-3.
  • Artur Pech, Hartmut Jentsch, Rolf Ziegenbein: Wissenschaftliche Kritik und Reformbestrebungen zum Grenzschutz der DDR zwischen 1980 und 1990. Dokumente und Kommentare aus der Distanz von drei Jahrzehnten. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. V. (Hrsg.): DSS-Arbeitspapiere, Heft 110, Dresden 2014, 114 S. [16]
  • Jürgen Ritter, Peter Joachim Lapp: Die Grenze. Ein deutsches Bauwerk. 9. Auflage. Berlin 2015, ISBN 978-3-86153-560-7.
  • Jochen Maurer: Halt – Staatsgrenze! Alltag, Dienst und Innenansichten der Grenztruppen der DDR. Ch. Links Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-86153-863-9.
  • Peter Joachim Lapp: Grenzbrigade Küste. DDR-Grenzsicherung zur See, Aachen 2017, ISBN 978-3-86933-182-9
  • Klaus Schroeder, Jochen Staadt (Hrsg.): Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989. Ein biographisches Handbuch. Berlin u. a. 2018, 2., bearbeitete Auflage (Studien des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin; Bd. 24), ISBN 978-3-631-74981-4.
  • Klaus Schroeder, Jochen Staadt (Hrsg.): Die Grenze des Sozialismus in Deutschland. Alltag im Niemandsland. Begleitband I zum biographischen Handbuch über die Todesopfer des DDR-Grenzregimes 1949–1989. Berlin u. a. 2018 (Studien des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin; Bd. 25), ISBN 978-3-631-74236-5.
  • Wolfgang Karge: Stintenburg im Schaalsee: Rittergut, Flüchtlingslager, Grenzerkaserne und Zentralschule des MfS für Grenzaufklärer. Schwerin 2019, ISBN 978-3-933255-56-3.
  • Hans-Hermann Hertle, Maria Nooke (Hrsg.): Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch. 3., erweiterte Auflage, Berlin 2019, ISBN 978-3-96289-062-9. 560 S., 124 Abbildungen.
  • Gerhard Sälter: Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Deutschland-Archiv, Online-Ausgabe 12. August 2020, Bonn. Abruf 12. Februar 2021. Link: [17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Grenztruppen der DDR – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mit Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 15. September 1961 wurde die Deutsche Grenzpolizei (DGP) aus der Unterstellung unter das Ministerium des Innern (MdI) herausgelöst, dem Ministerium für Nationale Verteidigung unterstellt und das Kommando Grenztruppen (Kdo GT) gebildet.
  2. Befehl 49/90 des Ministers für Abrüstung und Verteidigung (MfAV) über die Auflösung der Grenztruppen der DDR vom 21. September 1990.
  3. a b c d Abkürzung in: ZMSBw: Standortdatenbank NVA und GT/DDR. [1]
  4. Bis 26. Februar 1990. Übergabe/Übernahme laut Befehl Nr. 12/90 des Ministers für Nationale Verteidigung.
  5. Chef der Grenztruppen vom 26. Februar 1990 (Befehl 12/90 MfNV) bis 27. September 1990
  6. a b Chef der Grenztruppen vom 27. September 1990 bis 2. Oktober 1990. Er verblieb danach im Zentralen Auflösungsstab der Bundeswehr für die Grenztruppen. In: Befehl Nr. 49/90 des Ministers für Abrüstung und Verteidigung
  7. Lemma Grenztruppen der DDR. In: Autorenkollektiv: Wörterbuch zur deutschen Militärgeschichte. A–Me, Mi–Z. 2., durchgesehene Auflage, zwei Bände. Berlin 1987, ISBN 3-327-00478-1, S. 258–262.
  8. Lemma Grenztruppen. In: Autorenkollektiv der Militärakademie „Friedrich Engels“ und der Nationalen Volksarmee u. a.: Militärlexikon. (Hrsg.) Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik: 2. Auflage, Berlin 1973, S. 147.
  9. Der Verweis auf den Verteidigungszustand war erstmals in den Befehl Nr. 101/67 des Ministers für Nationale Verteidigung (MfNV) aufgenommen worden. Die Erklärung des Verteidigungszustands für die DDR setzte einen Beschluss der Volkskammer der DDR (Artikel 52 der Verfassung der DDR vom 6. April 1968) oder des Staatsrats der DDR bzw. des Nationalen Verteidigungsrats der DDR (nach Artikel 73 der Verfassung.) voraus.
  10. (Doppel-)Auftrag der Grenztruppen. In: Jährlicher Befehl Nr. 101 des Ministers für Nationale Verteidigung der DDR über die Aufgaben der Grenztruppen der Nationalen Volksarmee zur Grenzsicherung und Gefechtsausbildung in den Ausbildungsjahren. Quelle: BArch DVH32/111527, Bl. 33 f.
  11. Auf Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates der DDR wurde die Deutsche Grenzpolizei dem Ministerium für Nationale Verteidigung unterstellt. Das Kommando der Grenztruppen (Kdo GT) wurde gebildet. Die Sicherungskräfte an der Staatsgrenze zu West-Berlin wurden dem Kommando der Bereitschaftspolizei im Ministerium des Innern (MdI) unterstellt. In: Autorenkollektiv: Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik 1949–1988. 2., erweiterte und durchgesehene Auflage, Berlin 1989, ISBN 3-327-00720-9, S. 146.
  12. In den Anfangsjahren ging es genauer um den polizeilichen Schutz der Demarkationslinie zu den Besatzungszonen der West-Alliierten. In: Rolf Ziegenbein: Der Grenzschutz an der deutsch-deutschen Grenze – zwischen Militär und Polizei. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik e. V. (Hrsg.): DSS-Arbeitspapiere, Heft 103, Dresden 2011, ISSN 1436-6010, S. 49. [2]
  13. a b c d Wilfried Hanisch: Zur Entwicklung der Grenzschutzorgane in den Jahren von 1946 bis 1960. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 104–157.
  14. a b Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates der DDR (NVR) vom 15. September 1961. In: Autorenkollektiv: Zeittafel zur Militärgeschichte der Deutschen Demokratischen Republik 1949–1988. 2., erweiterte und durchgesehene Auflage, Berlin 1989, ISBN 3-327-00720-9, S. 146.
  15. a b Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 425.
  16. a b Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 610.
  17. Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 171.
  18. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 100.
  19. Generalinspekteur vor Einführung militärischer Dienstgrade ab Oktober 1952.
  20. Ab 1. März 1957 erhielt die DGP mit der Bildung eines Kommandos der Deutschen Grenzpolizei in Pätz ein selbstständiges Führungsorgan innerhalb des Ministeriums des Innern. In: Wilfried Hanisch: Zur Entwicklung der Grenzschutzorgane in den Jahren von 1946 bis 1960. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 104–157.
  21. Mit Oberst Erich Peter war ab 15. Mai 1960 erstmals ein ehemaliger NVA-Offizier an der Spitze der Deutschen Grenzpolizei eingesetzt.
  22. a b c Kurzbiografie. In: Klaus Froh / Rüdiger Wenzke: Die Generale und Admirale der NVA. Ein biographisches Handbuch. 2. durchgesehene Auflage. Ch. Links, Berlin 2000, ISBN 3-86153-209-3, 407 S.
  23. Bis 26. Februar 1990.
  24. Bis zum 27. September 1990 Übergabe/Übernahme der Dienststellung Chef der Grenztruppen laut Befehl Nr. 49/90 des Ministers für Abrüstung und Verteidigung vom 21. September 1990, Ziff. 10. In: Chronik der Mauer. [3]
  25. Vom 26. Februar 1990 bis 27. September 1990.
  26. Wehrpflichtgesetz der DDR
  27. a b c d e f g h Institutionengeschichte des Kommandos der Grenztruppen (Kdo GT). In: BArch, DVH 32. [4]
  28. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 523.
  29. a b Eröffnung der Offiziersschule der Grenztruppen der NVA am 2. Dezember 1963 in Plauen für das dreijährige Fachschulstudium der Offiziersschüler zum Zugführer. Am 1. März 1964 wurde der Name „Rosa Luxemburg“ verliehen. Ab 25. Februar 1971 umgewandelt in eine Offiziershochschule. In: Anke Burkhardt: Militär- und Polizeihochschulen in der DDR. Wissenschaftliche Dokumentation. Hrsg.: HoF Wittenberg, Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Arbeitsberichte 2`00, 2000, ISSN 1436-3550, S. 51–58 (uni-halle.de [PDF]).
  30. a b Die Ausbildung der Unteroffiziere erfolgte bis 1971 in den Truppenteilen.
  31. a b Standorttausch 1972: Unteroffiziersschule/GT von Glöwen nach Perleberg und das GAR-5 von dort nach Glöwen. In diesem Zusammenhang wurde die Unteroffiziersschule Potsdam aufgelöst.
  32. Das Ministerium für Verteidigung der UdSSR erklärte mit Kommuniqué vom 23. August 1962 die Auflösung der sowjetischen Kommandantur und die Übertragung der Aufgaben an die Stadtkommandantur Berlin. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 219–222.
  33. Die 1. Grenzbrigade (B) und 2. Grenzbrigade (B) wurden durch Befehl des Ministers des Innern vom 6. September 1961 aus der 1. Mot.-Brigade der Bereitschaftspolizei, der 5. Grenzbrigade der DGP und dem Sicherungskommando des Präsidiums der VP Berlin formiert. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 219–226.
  34. Die 4. Grenzbrigade am Standort Zwickau gewährleistete die Ausbildung und personelle Auffüllung für die 1. und 2. GBr (B).
  35. Die Grenzbrigade Küste wurde zum 1. November 1961 der Volksmarine operativ unterstellt und wurde seitdem als zur Marine zugehörig geführt. (Quelle in: BArch DHV 32, Institutionengeschichte.)
  36. Brieftext: Schreiben vom 14. September 1961 des Oberkommandierende der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) an den Minister für Nationale Verteidigung der DDR. In: Heinz Keßler, Fritz Streletz: Ohne die Mauer hätte es Krieg gegeben. Berlin 2011, S. 177–179.
  37. Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 200–207.
  38. Aktion zur Markierung der Staatsgrenze 1967. In: BArch, DHV 32, Kdo GT.
  39. Ab 1994 Britische Streitkräfte in Deutschland (en. – British Forces Germany, BFG).
  40. Grenzzwischenfall im Oktober 1966. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 31–35.
  41. a b In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 200.
  42. Wilfried Kopenhagen: Die Landstreitkräfte der NVA, 2. überarbeitete und ergänzte Auflage, Motorbuch Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01943-4.
  43. Rüdiger Wenzke: Die NVA und der Prager Frühling 1968. Die Rolle Ulbrichts und der DDR-Streitkräfte bei der Niederschlagung der tschechoslowakischen Reformbewegung. 1. Auflage, Berlin 1995, S. 83–86, 98–114. (Forschungen zur DDR-Geschichte, Band 5).
  44. Befehl Nr. 86/68 des MfNV vom 20. August 1968 über die Sicherung der Staatsgrenze der DDR zur ČSSR. In: Rüdiger Wenzke: Die NVA und der Prager Frühling 1968. Die Rolle Ulbrichts und der DDR-Streitkräfte bei der Niederschlagung der tschechoslowakischen Reformbewegung. 1. Auflage, Berlin 1995, S. 118–120. (Forschungen zur DDR-Geschichte, Band 5).
  45. Peter Freitag: Der Einsatz von Grenztruppen zur Grenzüberwachung an der Staatsgrenze der DDR zur ČSSR und zur VR Polen. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 281–295.
  46. Befehl Nr. 38/68 des Chefs der Grenztruppen vom 21. August 1968. In: Rüdiger Wenzke: Die NVA und der Prager Frühling 1968. Die Rolle Ulbrichts und der DDR-Streitkräfte bei der Niederschlagung der tschechoslowakischen Reformbewegung. 1. Auflage, Berlin 1995, S. 120–126. (Forschungen zur DDR-Geschichte, Band 5).
  47. Siehe: Rüdiger Wenzke: Die NVA und der Prager Frühling 1968. Die Rolle Ulbrichts und der DDR-Streitkräfte bei der Niederschlagung der tschechoslowakischen Reformbewegung. 1. Aufl., Berlin 1995, S. 141–144 (Forschungen zur DDR-Geschichte, Band 5).
  48. Befehl Nr. 43/68 des Chefs der Grenztruppen vom 12. September 1968 über die Aufhebung der erhöhten Gefechtsbereitschaft und den Übergang zur verstärkten Grenzsicherung an der Staatsgrenze der DDR zur ČSSR. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 288–295. (Anmerkung: Ungenau wird in der Quelle vom Stellvertreter des Ministers gesprochen; diese Bezeichnung trifft erst ab 1972 zu.)
  49. Beschluss des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 23. Oktober 1969 über perspektivische Veränderungen der Struktur der Grenztruppen zur Verbesserung der Führung und Grenzsicherung. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 288–295.
  50. Die Neugliederung der Grenztruppen erfolgte auf der Grundlage des Befehls Nr. 138/70 des Ministers für Nationale Verteidigung.
  51. Die offizielle Bezeichnung Grenztruppen der DDR ist sowohl für 1973 als auch für April 1974 im Archivgut datiert (Quelle in: BArch, DVH 32, Institutionengeschichte). Sie findet sich auch im Schreiben des Ministers für Nationale Verteidigung an den Stellvertreter des Ministers und Chef des Hauptstabs vom 17. Oktober 1973 über Festlegungen über Stellung und Bezeichnung der Grenztruppen. (Quelle in: Klaus Froh: Chronik der NVA, der Grenztruppen und Zivilverteidigung der DDR 1956 bis 1990. Berlin 2010, ISBN 978-3-89574-745-8. S. 316).
  52. Umformierung der Stadtkommandantur Berlin (SKB) im Frühjahr 1971: Der Stadtkommandant hatte jetzt vorwiegend protokollarische und Repräsentationsaufgaben. Neben dem militärischen Zeremoniell, Empfang, Betreuung von ausländischen Gästen, Trauerparaden, Musikparaden, waren Wach- und Sicherungsdienste zu leisten. Dazu wurden dem Stadtkommandanten unterstellt: das Wachregiment „Friedrich Engels“, das Stabsmusikkorps der NVA, das Informationszentrum am Brandenburger Tor und ein Kommandantendienstzug. In: BArch, DVH 58, Institutionengeschichte.
  53. a b Die Umgruppierung der Grenztruppen der DDR, (1971). In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 223–226.
  54. Truppenteile des Grenzkommandos Nord. In: BArch, DVH 48, Institutionengeschichte.
  55. Truppenteile des Grenzkommandos Süd. In: BArch, DVH 52, Institutionengeschichte.
  56. Truppenteile des Grenzkommandos Mitte. In: BArch, DVH 50, Institutionengeschichte.
  57. Die Hauptaufgabe des GÜST-SiR-26 (1971–1985) war die normale Grenzsicherung der Grenzübergangsstellen (GÜST) im Raum Berlin und Potsdam und des Brandenburger Tores und hatte das Ziel, eine hohe Sicherheit und Ordnung auf den Grenzübergangsstellen und den reibungslosen grenzüberschreitenden Verkehr zu gewährleisten sowie ungesetzliche Grenzübertritte und Provokationen nicht zuzulassen. Das erfolgte im Zusammenwirken mit den Grenzregimentern sowie mit den Kräften der Passkontrolleinheiten des MfS, der Grenzzollämter und der Deutschen Volkspolizei. Dazu handelte ein Kommandant der GÜST aus dem Bestand des GÜST-SiR, der das Zusammenwirken aller dort eingesetzten Kräfte verantwortlich koordinierte. In: BArch, DVH 51-10, Institutionengeschichte.
  58. a b c d Die Umbenennung des Grenzabschnitts in Grenzbrigade erfolgte auf der Grundlage des Befehls Nr. 75/86 des Ministers für Nationale Verteidigung und der Anordnung Nr. 18/86 des Chefs der Grenztruppen zum 1. Dezember 1986. In: BArch, DVH 54 und 55, Institutionengeschichte.
  59. Zum Abbau der Sperranlagen 501 (mit SM-70) waren für 1983–1985 circa 230 Kilometer und 1986–1989 circa 220 Kilometer vorgesehen. (Dokumentiert in: Protokoll der 167. Sitzung des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 1. Juli 1983.) Eine andere Quelle nennt nur circa 200 Kilometer. (In: Hendrik Thoß (Hrsg.): Europas Eiserner Vorhang. Die deutsch-deutsche Grenze in Kalten Krieg. (Chemnitzer Europastudien; 9), Berlin 2008, ISBN 978-3-428-12891-4. S. 97.)
  60. Zum Abbau der Minen. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 249–251.
  61. Peter Freitag, Friedhelm Rausch, Günter Schindler: Die Staatsgrenze der DDR und ihre völkerrechtliche Bestimmung. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 18–36.
  62. Geheimsache Stintenburg. Als die DDR-Staatssicherheit mitten im idyllischen Schaalsee eine Elitetruppe ausbildete. Rezension zum Buch von Wolf Karge: Stintenburg im Schaalsee. Rittergut, Flüchtlingslager, Grenzerkaserne und Zentralschule des MfS für Grenzaufklärer. Schwerin 2019. ISBN 978-3-933255-56-3. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 4. August 2019, Nr. 31, S. 3.
  63. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 612.
  64. Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 253–255.
  65. Strukturveränderungen in den Grenztruppen wurden in den Beschluss des Nationalen Verteidigungsrats der DDR in seiner 78. Sitzung am 16. Juni 1989 aufgenommen.
  66. Die Reorganisation der Grenztruppen der DDR erfolgte auf der Grundlage des Befehls Nr. 58/89 des Ministers für Nationale Verteidigung. In: BArch, DVH 32, Institutionengeschichte.
  67. Umgliederung der Grenztruppen. In: BArch, DVH 52, Institutionengeschichte.
  68. GKM verblieb in bisheriger Struktur. In: BArch, DVH 32-MD.
  69. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 185 f. Auch in: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 251–268.
  70. Bundesgrenzschutzgesetz vom 18. August 1972. Online im Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 1834)
  71. Artur Pech, Hartmut Jentsch, Rolf Ziegenbein: Wissenschaftliche Kritik und Reformbestrebungen zum Grenzschutz der DDR zwischen 1980 und 1990. Dokumente und Kommentare aus der Distanz von drei Jahrzehnten. In: Dresdener Studiengemeinschaft Sicherheitspolitik (DSS) e. V. (Hrsg.): DSS-Arbeitspapiere, Heft 110, Dresden 2014, 114 S. Online [5]
  72. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 547–548.
  73. Am 1. Nov. 1985 wurde das Artillerieregiment-26 der Grenztruppen der DDR lt. Befehl Nr. 9/85 des Ministers für Nationale Verteidigung dem Chef der Raketentruppen und Artillerie des Kommandos der Landstreitkräfte unterstellt und in 40. Artilleriebrigade umbenannt. In: BArch, DVH 51-11 und 8-1, Institutionengeschichte.
  74. Die GeWA-26 wurde lt. Befehl Nr. 79/85 des Ministers für Nationale Verteidigung zum 1. Nov. 1985 aus den Grenztruppen der DDR herausgelöst und in den Bestand des Kommandos der Landstreitkräfte als Geschoßwerferabteilung-40 übernommen. In: BArch, 51-12, Institutionengeschichte.
  75. Mit dem 1. Juni 1985 erfolgte lt. Befehl Nr. 21/85 des Ministers für Nationale Verteidigung und Befehl Nr. 34/85 des Chefs der Grenztruppen der DDR die Übergabe des Nachrichtenbataillons an das Kommando Landstreitkräfte und die Umbenennung in Nachrichtenbataillon NB-40. In: BArch, DVH 51-13, Institutionengeschichte.
  76. Die Fähnrich- und Grenzaufklärerschule der Grenztruppen war seit Dezember 1985 in die OHS der Grenztruppen eingegliedert.
  77. Die GAZ wurden dem Kommando Grenztruppen direkt unterstellt und sollten die bisherigen Grenzausbildungsregimenter ersetzen.
  78. Grenzöffnung November 1989. In: BArch, DVH 52, Institutionengeschichte 1989–1990.
  79. Peter Joachim Lapp: Grenzregime der DDR. Aachen 2013, ISBN 978-3-86933-087-7. S. 537.
  80. a b Dieter Teichmann: Von der Grenzsicherung zur Grenzüberwachung. In: Militärwochenblatt Volksarmee, Nr. 6/90, Berlin 1990, S. 6–7.
  81. Beschluss des Ministerrates der DDR vom 14. Dezember 1989 über die Bildung des Nachrichtendienstes der DDR und des Verfassungsschutzes der DDR. Beschluss Punkt 11: Passkontrolle und Fahndung werden den Grenztruppen der DDR zugeordnet. In: bstu.de.
  82. a b c Personalstärke für Dezember 1989 ausgewiesen. In: Dokumentation BStU. [6]
  83. Am 14. Dezember 1989 fasste die Regierung Modrow den Beschluss, das AfNS aufzulösen und dafür ein Verfassungsschutzorgan und einen Nachrichtendienst zu bilden. Als Endtermin wurde der 20. Juni 1990 bestimmt. Am selben Tag erging der Beschluss, die Aufgaben der Passkontrolle und Fahndung mit Wirkung vom 1. Januar 1990 auf die Grenztruppen zu übertragen. Mit Befehl Nr. 144/89 des Ministers für Nationale Verteidigung wurde die HA VI aufgelöst. Ihre Dienstobjekte übernahm das MfNV. Per Anordnung Nr. 1/90 des Chefs der Grenztruppen wurde eine Kommission gebildet, die die Übernahme und die Bildung neuer Strukturen der Passkontrolle unter Kontrolle der örtlichen Bürgerkomitees anleitete. In: Monika Tantzscher: Hauptabteilung VI: Grenzkontrollen, Reise- und Touristenverkehr (MfS-Handbuch). (Hrsg.) BStU: Berlin 2005.[ http://www.nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0292-9783942130073]
  84. Befehl Nr. 49/90 MfAV vom 21. September 1990. In: BArch, DVH 32, Institutionengeschichte.
  85. Direktive Nr. 16 des Alliierten Kontrollrats vom 6. November 1945. Link [7]
  86. Verteidigungsgesetz vom 13. Oktober 1978. [8]
  87. GBl. I 1982 Nr. 11 S. 197 [9]
  88. Unterschiedliche Bewertung der Anwendung der Schusswaffe am Beispiel: im Fall Horst Körner oder Willi Block. In: Hans-Hermann Hertle, Maria Nooke (Hrsg.): Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch. 3., erweiterte Auflage, Berlin 2019, ISBN 978-3-96289-062-9. S. 463.
  89. a b Statistische Tabellen „Nachweisliche Todesfälle an der SBZ/DDR-Grenze – einschließlich Berlin – infolge Gewaltakts“ sowie „Statistische Erfassung aller Grenz- und Mauertoten“. In: (Hrsg.) Gemeinsames Projekt des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF), der Bundeszentrale für politische Bildung und des Deutschlandradios: Chronik der Mauer. Abruf 16. Februar 2021. [10]
  90. a b c Zitiert in: Gerhard Sälter: Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Deutschland-Archiv, Online-Ausgabe 12. August 2020, Bonn. Abruf 12. Februar 2021. Link: [11]
  91. Hans-Hermann Hertle, Maria Nooke (Hrsg.): Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch. 3., erweiterte Auflage, Berlin 2019, ISBN 978-3-96289-062-9. 560 S., 124 Abbildungen.
  92. Benannt werden vor dem Oktober 1949: Gerhard Hofert (3. August 1949) und Fritz Otto (1. September 1949). In: Horst Liebig: Sie fielen im Kalten Krieg. In: Klaus-Dieter Baumgarten, Peter Freitag (Hrsg.): Die Grenzen der DDR. Geschichte, Fakten, Hintergründe. Berlin 2004, ISBN 3-360-01057-4. S. 296–308.
  93. Hans-Hermann Hertle, Maria Nooke (Hrsg.): Die Todesopfer an der Berliner Mauer 1961–1989. Ein biographisches Handbuch. 3., erweiterte Auflage, Berlin 2019, ISBN 978-3-96289-062-9. S. 439–440.
  94. Hans-Hermann Hertle, Gerhard Sälter: Die Todesopfer an Mauer und Grenze. Probleme einer Bilanz des DDR-Grenzregimes. In: Deutschland-Archiv, 39, Berlin 2006, Bielefeld 2006, ISSN 0012-1428. S. 667–676. Abruf 13. Februar 2021. [12]
  95. Peter Joachim Lapp: Eine kritische Erwiderung auf Gerhard Sälter. Leserbrief. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Deutschland-Archiv, Online-Ausgabe 19. September 2020, Bonn. Abruf 13. Februar 2021. Link: [13]
  96. Friedrich Wolff: Verlorene Prozesse. Meine Verteidigungen in politischen Verfahren 1952–2003. Berlin 2009, ISBN 978-3-360-01800-7. S. 595.
  97. Rüdiger Wenzke: Die Fahnenflucht in den Streitkräften der DDR. In: Ulrich Bröckling, Michael Sikora (Hrsg.): Armeen und ihre Deserteure. Vernachlässigte Kapitel einer Militärgeschichte der Neuzeit. Göttingen 1998, ISBN 3-525-01365-5. S. 252–287.