Minstrels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Minstrels
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk, Popmusik
Gründung 1967
Auflösung 1974
Letzte Besetzung
Dani Fehr
Mario Feurer
Pepe Solbach

Die Minstrels waren eine Schweizer Musikgruppe. Die Band bestand aus Daniel «Dani» Fehr (Klavier, Banjo), Mario Feurer (Geige) und Pepe Solbach (Gitarre, Stimme).

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1967 fand sich die Band in Zürich zusammen. Zunächst zogen sie als Wandermusikanten in Minnesängerkostümen durch Zürichs Gaststätten, mit einem Repertoire aus Folk, Blues und Schweizer Volksmusik. Ein Fernsehauftritt im Rahmen der OLMA in St. Gallen im Oktober 1969 machte sie mit einem Schlag bekannt. Grüezi wohl, Frau Stirnimaa! zog wenige Tage später in die Schweizer Hitparade auf Platz 2 ein. Das Lied hielt sich siebzehn Wochen ununterbrochen in den Top 10, zehn Wochen davon auf Platz 1.[1] Es platzierte sich auch in Deutschland (Platz 3) und Österreich (Platz 5) und verkaufte sich in 27 Ländern 1,5 Millionen Mal.

Ende 1970 kauften und bezogen die drei Musiker ein 16-Zimmer-Haus im Tobel in Trogen. Im Keller wurde ein Studio eingebaut, welches für Aufnahmen genutzt wurde. 1971 brachten die Minstrels ihr Debütalbum Chrüsimüsi (Schweizerdeutsch für «Durcheinander») heraus. Die Band gab zahlreiche Konzerte und trat in Fernseh- und Kinofilmen auf. Eine dieser Gastrollen bestand aus einem Disco-Auftritt in Was ist denn bloß mit Willi los?. Im Film ist Willis (Heinz Erhardts) Vermieterin die von den Minstrels besungene Frau Stirnimaa, dargestellt von Helen Vita.

An den kommerziellen Erfolg ihres grössten Hits konnten die Minstrels nicht mehr anknüpfen. 1970 erreichte die Single Hopp de Bäse! den 2. Platz in den Schweizer Charts und hielt sich dort vier Wochen in den Top 10.[2] 1974 löste sich die Gruppe auf. Später erschien Grüezi wohl, Frau Stirnimaa vor allem auf Party-Samplern. Im Jahr 2001 kam der Titel in einer Remix-Version des Produzenten Carlos Perón heraus.

Spätere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mario Feurer zog sich nach zwei weiteren Bandprojekten aus der Musikszene zurück.[3]

Pepe Solbach gründete mit Dodo Hug und Christoph Marthaler die experimentelle Theatergruppe «Tarot»,[4] ferner komponierte er die Filmmusik zu dem Film «De Grotzepuur».[5]

Lediglich Fehr ist noch mit dem Volksmusiktrio «Gad'ase» musikalisch tätig. 2008 trat dieses Trio gemeinsam mit Solbach, der Anekdoten aus der Bandgeschichte erzählte, in der Schweiz auf.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[7]
Grüezi Wohl, Frau Stirnimaa!
  DE 3 15.01.1970 (8 Wo.)
  AT 5 15.04.1970 (8 Wo.)
  CH 1 21.10.1969 (17 Wo.)
Hopp de Bäse!
  CH 2 10.02.1970 (4 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Chrüsimüsi
  • 1976: Grüezi wohl, Frau Stirnimaa

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1969: Grüezi wohl, Frau Stirnimaa!
  • 1970: Hopp de Bäse!
  • 1970: Dodo

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grüezi wohl, Frau Stirnimaa! in den Schweizer Charts
  2. Hopp de Bäse! in den Schweizer Charts
  3. Tom Wyss: Grüezi wohl, Herr Stirnimaa! In: Blick. 22. Oktober 2012, abgerufen am 2. Februar 2018.
  4. Eintrag zu Christoph Marthaler im Theaterlexikon der Schweiz
  5. Pepe Solbach – Originalmusik zu "De Grotzepuur" auf Discogs
  6. Gad ase. In: St. Galler Tagblatt. 1. Juli 2008, archiviert vom Original am 3. Februar 2018; abgerufen am 2. Februar 2018.
  7. Chartquellen: DE AT CH