Miranda Camera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miranda Camera
Rechtsform Kabushiki kaisha (Aktiengesellschaft)
Gründung 1955
Auflösung Dezember 1976
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Komae

Orion Phoenix
Orion Miranda T
Miranda Laborec
Miranda Sensoret

Miranda Camera K.K. (jap. ミランダカメラ株式会社, Miranda Kamera Kabushiki kaisha, engl. Miranda Camera Company), bis 1957 Orion Camera K.K. (オリオンカメラ株式会社, Orion Kamera Kabushiki-gaisha, engl. Orion Camera Company), war ein japanisches Unternehmen, das zwischen 1955 und 1976 Kameras herstellte.[1] Die erste Kamera war die Miranda T und die meisten Modelle waren Kleinbildkameras. Im Gegensatz zu vielen anderen japanischen Kameraherstellern stellte Miranda keine eigenen Objektive her, sondern bezog sie von Fremdherstellern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miranda-Kameras waren eine Linie von Qualitätskameras. Das Sortiment umfasste mehr als 30 Modelle, vom ersten Prototypen aus dem Jahre 1953 bis zum letzten Modell im Jahr 1976.[2] Viele hatten für ihre Zeit fortschrittliche oder anspruchsvolle Funktionen. Fast alle Miranda SLR haben grundsätzlich den gleichen Objektivanschluss, aber der Anschluss wurde über die Jahre komplexer für die Unterbringung der Übertragung von Blenden- und Messdatenkontrollen.[3]

In den USA wurden die Kameras von Allied Inpex Corporation (AIC) vertrieben, die ab September 1968 – als sie auch die Deutschlandtochter Soligor gründeten – bei Miranda einstiegen und 1969 zu 100 % erwarben. Im Dezember 1976 ging Miranda insolvent. 1978 erschien eine Miranda K-mount die jedoch von Chimco (CIMKO) hergestellt wurde.[4] In den frühen 1980er Jahren erwarb das britische  Einzelhandelsunternehmen Dixons die Rechte an der Marke Miranda und verwendete sie für Kameras des Herstellers Cosina.[2]

Kameramodelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle SLR-Kameras, mit Ausnahme des Modells dx-3, hatten austauschbar Pentaprismen (entriegelt durch das Bewegen einer Taste oder durch das Drehen des unteren Teils des Rückspulknopfes) und einen einzigartigen Dual-Objektivanschluss; ein externes Bajonett oder ein 44 mm Schraubgewinde im Spiegelkasten.

Modell Art Baujahr Anmerkung
Phoenix SLR 1953 Prototyp
T SLR 1955 chrom und schwarz - Orion Camera Co.
T SLR 1956 Miranda Camera Co.
T II SLR 1957
A SLR 1958
A II SLR 1958
B SLR 1958
C SLR 1959 chrom und schwarz
S SLR 1959 chrom und schwarz
ST SLR 1959 chrom und schwarz
Automex SLR 1960
D SLR 1960–1962
D II SLR 1960–1962
DR SLR 1962 chrom und schwarz
Automex II SLR 1963
F SLR 1963 chrom und schwarz
Automex III SLR 1964
FM SLR 1964 chrom und schwarz
G SLR 1965–1966 chrom und schwarz
FT SLR 1966 chrom und schwarz
Fv SLR 1966 chrom und schwarz
GM SLR 1966
Sensorex SLR 1966–1971 chrom und schwarz
GT SLR 1964 chrom und schwarz
Sensomat SLR 1968–1973 chrom und schwarz
Mirax Laborec SLR 1968 Laborkamera ohne M44 + 2 Bajonette, Lupensucher
Mirax Laborec II SLR 1968 Laborkamera, senkrechter Prismensucher
Sensomat RE SLR 1971–1976 chrom und schwarz
Mirax Laborec Electro-D SLR 1972 Laborkamera, eingebauter Motor
Sensorex II SLR 1972–1977 chrom und schwarz
Sensorex EE SLR 1972–1977 chrom und schwarz
Sensonet Sucherkamera 1972 chrom - auch als Solingor
Sensonet Sucherkamera 1972 schwarz grau, gelbgrün, blau rot
TM SLR 1974 M42-Gewinde, auch als Soligor TM und Pallas TM
Laborec SLR 1975 Laborkamera
Laborec II SLR 1975 Laborkamera
Sensomat RE II SLR 1975–1977 chrom und schwarz
DX-3 SLR 1975–1977 chrom und schwarz
TM-2 SLR 1976 chrom und schwarz, auch als Pallas TM II
Sensorex EE-2 SLR 1976 chrom und schwarz
Fremdhersteller, aber unter der Marke Miranda vertrieben
Micro 35 EF Sucherkamera 1983 schwarz, rot, blau, olive
Micro M 35 Sucherkamera 1989 Objektivklappe
MS-1[2] SLR um 1986 von Cosina hergestellte Modelle

in UK von Dixons vertrieben

MS-2[2] SLR um 1986
MS-3 SLR um 1986

(Daten aus Kadlukeks Kamera-Katalog 5: Auflage Edition PhotoDeal)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miranda cameras – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Craig Holmes: Miranda Camera FAQs. What happened to cause the demise of Miranda? Abgerufen am 7. Mai 2015 (englisch).
  2. a b c d Craig Holmes: Miranda Model Information. Abgerufen am 7. Mai 2015 (englisch).
  3. http://www.kameramuseum.de/index.htm
  4. Hiroki Yamashita: After A.I.C Miranda. Abgerufen am 7. Mai 2015 (englisch/Japanisch).