Miriam Bryant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miriam Bryant

Miriam Bryant (* 8. März 1991 in Göteborg) ist eine schwedische Soul-Pop-Sängerin und Songwriterin.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tochter eines Engländers und einer Finnin wuchs in Göteborg auf. Bereits früh wollte sie Sängerin werden und nahm professionellen Unterricht. Seit Ende 2011 arbeitete sie an ihrer Karriere im Musikbusiness. Mit einem Freund schrieb sie einige Songs, darunter Finders Keepers. Über das Internet wurde der Titel in Schweden bekannt. Auch die Musikindustrie wurde aufmerksam: Im Frühjahr 2012 bekam Miriam Bryant einen Plattenvertrag beim Musiklabel EMI.[2]

Im Sommer 2012 erschien ihre Debütsingle Finders Keepers (in Deutschland am 25. Januar 2013). Anfang August 2012 wurde Miriam Bryant auf MTV Iggy zum „Artist of the Week“ gewählt.[3] Auf YouTube wurde Finders Keepers über 2,3 Millionen mal angeklickt (Stand April 2018).[4]

Im schwedischen Boulevardblatt Aftonbladet wurde Miriam Bryant als „#1 breakthrough artist of 2013“ bezeichnet.[5] Am 26. April 2013 erschien ihr Debütalbum Raised in Rain und am 17. Mai desselben Jahres folgte die zweite Single Push Play.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchwedenSchweden SE
2013 Raised in Rain 12
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2013

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchwedenSchweden SE
2013 Push Play Erstveröffentlichung: 1. Januar 2013
2014 I Am Dragon 18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2014
2016 Hisingen och hem igen 2
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Januar 2016
2017 Bye Bye Blue 5
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2017

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchwedenSchweden SE
2012 Finders Keepers
Raised in Rain
46
(2 Wo.)
51
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
2013 Push Play
Raised in Rain
12 Doppelplatin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2013
2014 Dragon
I Am Dragon
29 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2014
2016 Black Car
Bye Bye Blue
2 4-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2016
int. Veröffentlichung: 2. März 2018
2017 Everything
Bye Bye Blue
16
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2017
Rocket
Bye Bye Blue
21
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017
(feat. NEIKED)
Words
Bye Bye Blue
60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2017
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt
und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2015 One Last Time
Hisingen och hem igen
4 3-fach-Platin
(21 Wo.)
Charteinstieg: 23. Oktober 2015
Ett sista glas
Hisingen och hem igen
4 5-fach-Platin
(34 Wo.)
Charteinstieg: 30. Oktober 2015
Life Is a Flower
Hisingen och hem igen
11 Doppelplatin
(16 Wo.)
Charteinstieg: 13. November 2015
Stationen
Hisingen och hem igen
6 Doppelplatin
(17 Wo.)
Charteinstieg: 20. November 2015
The Only One
Hisingen och hem igen
15 Gold
(10 Wo.)
Charteinstieg: 27. November 2015
Allt jag behöver
Hisingen och hem igen
2 4-fach-Platin
(32 Wo.)
Charteinstieg: 4. Dezember 2015
2016 Game 97
(1 Wo.)
Charteinstieg: 26. August 2016
B-Seite von Black Car

Weitere Veröffentlichungen

  • 2012: Raised in Rain
  • 2013: Last Soul on Earth

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013: Push Play (Zedd feat. Miriam Bryant)
  • 2014: Find You (Zedd feat. Matthew Koma & Miriam Bryant)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wer braucht schon eine Königsfamilie? Interview auf Bild.de, 16. November 2012
  2. Miriam Bryant: Die schwedische Adele? Artikel auf Tonight.de, 13. Juli 2012
  3. Miriam Bryant bei MTV Iggy (englisch)
  4. Finders Keepers auf YouTube
  5. Miriam Bryant Biografie auf Universal-music.de, 4. April 2013
  6. a b c Chartquellen: DE AT SE

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]