Miss Scarlet and The Duke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelMiss Scarlet and The Duke
ProduktionslandVereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2019
Produktions-
unternehmen
A+E Networks International,
Element 8 Entertainment,
Shinawil Productions
Länge42 Minuten
GenreKrimi, Drama
ProduktionTodd Berger,
Patrick Irwin,
Jin Ishimoto,
Patty Ishimoto,
Harvey Myman,
Rachael New,
Declan O'Dwyer
Erstausstrahlung31. März 2020 (UK) auf Alibi Channel
Besetzung

Miss Scarlet and The Duke ist eine britische Krimiserie, die seit 2019 von A+E Network International in Dublin produziert wird. Erschaffen wurde die Serie nach einer Idee der Drehbuchautorin Rachael New.[1] In den Titelrollen sind die englische Schauspielerin Kate Phillips und der schottische Darsteller Stuart Martin zu sehen.[2] Die Serie ist seit dem 31. März 2020 auf dem britischen Alibi Channel zu sehen.[3] In Deutschland hat sich der Sender RTL die Rechte an der Ausstrahlung gesichert.[4][5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt im London des 19. Jahrhunderts zu einer Zeit als Frauen wenige bis gar keine Rechte hatten und die Ehe die einzige Möglichkeit für finanzielle Sicherheit für eine Frau darstellte. Die junge Eliza Scarlet (Kate Phillips) wird deshalb vor eine schwierige Entscheidung gestellt, als ihr Vater plötzlich verstirbt und sie lediglich mit einem Berg unbezahlter Rechnungen hinterlässt. Entgegen den Ratschlägen aus ihrem Umfeld entschließt sich Eliza jedoch, gesellschaftliche Normen zu ignorieren und übernimmt kurzerhand das Detektivbüro ihres Vaters selbst. Ganz ohne männliche Hilfe kann sie sich jedoch nicht in der patriarchalischen Welt des viktorianischen Zeitalters behaupten und so findet sie Unterstützung durch drei Männer. Scotland Yard Detective Inspector William Wellington (Stuart Martin), der von allen nur "Duke" genannt wird, ist ein langjähriger Freunde der Familie und ein Frauenheld mit einem gewissen rauen Charme. Der auf Jamaika geborene Moses (Ansu Kabia) ist in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach London gekommen, aber in zwielichtige Kreise geraten. Der wohlhabende Rupert Parker (Andrew Gower) wird von seiner Mutter gezwungen um die Hand Elizas anzuhalten, zeigt sich aber überaus erleichtert, als diese seinen Antrag ablehnt. Er ist nämlich heimlich homosexuell, was ihn ebenso zu einem Außenseiter wie Eliza macht. Die beiden entwickeln eine Freundschaft und Rupert entschließt sich, Elizas Detektei zu finanzieren.[6]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sechs Folgen der ersten Staffel wurden im Sommer 2019 in und um Dublin nach den Drehbüchern von Rachael New und unter der Regie von Declan O'Dwyer verfilmt.[7][8] Die Produktion der 2. Staffel ist für September 2020 geplant.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jeremy Kay2018-11-26T07:00:00+00:00: A+E Networks International developing UK-set 'Miss Scarlet And The Duke'. Abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  2. Denise Petski, Denise Petski: A+E Networks International’s ‘Miss Scarlet And The Duke’ Drama Series Gets Green Light. In: Deadline. 25. März 2019, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  3. Irish-made Miss Scarlet and The Duke lands on Alibi. 26. März 2020 (rte.ie [abgerufen am 9. April 2020]).
  4. Stewart Clarke, Stewart Clarke: PBS Masterpiece Picks Up A+E’s Period Drama ‘Miss Scarlet and the Duke’. In: Variety. 3. Dezember 2019, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  5. Peter White, Peter White: ‘Miss Scarlet & The Duke’: PBS Boards A+E Networks International’s Period Drama Co-Pro. In: Deadline. 3. Dezember 2019, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  6. Dynamic duo. Abgerufen am 9. April 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. Miss Scarlet and The Duke to film in Dublin. Abgerufen am 9. April 2020.
  8. Stewart Clarke, Stewart Clarke: PBS Masterpiece Picks Up A+E’s Period Drama ‘Miss Scarlet and the Duke’. In: Variety. 3. Dezember 2019, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).
  9. Stuart Martin on Miss Scarlet and the Duke. In: The Book of Man. 1. April 2020, abgerufen am 9. April 2020 (englisch).