Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft (MIVA) ist ein Hilfswerk der katholischen Kirche in Österreich und Deutschland mit dem Ziel, Fahrzeuge aller Art für den Einsatz in Mission und Entwicklungshilfe zu finanzieren. Aus aller Welt erhält sie Ansuchen um Unterstützung, die von den jeweiligen Diözesanbischöfen der jungen Kirchen befürwortet werden müssen. In Österreich entscheidet der Zuteilungsausschuss.

Gegründet wurde die Organisation ursprünglich in Deutschland 1927 von Paul Schulte. Die österreichische Organisation (Sitz Stadl-Paura) hat die Rechtsform einer Kirchlichen Stiftung.

Die Christophorus-Sammlung jedes Jahr Ende Juli geht zugunsten der MIVA. Hierbei soll für jeden unfallfrei gefahrenen Kilometer 1 Zehntel-Cent für ein Missionsfahrzeug gespendet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]