Mittleres Hochwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Mittleres Hochwasser ist ein Begriff, der für unterschiedliche Sachverhalte verwendet wird:

  • im maritimen Bereich (bei Küstengewässern) zur Bezeichnung einer bestimmten, regelmäßig wiederkehrenden Höhe des Tidehochwassers an den Küsten
  • bei Binnengewässern zur Bezeichnung einer wetterbedingten, unregelmäßig auftretenden und außergewöhnlichen Höhe des Wasserstandes von Flüssen oder Seen

Bei Küstengewässern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küstenlinie

Das Mittlere Hochwasser (MHW), englisch Mean High Water (MHW), auch Mittleres Tidehochwasser (MThw), ist ein Maß für den Wasserstand des Meeresspiegels an Küstenlinien bei den Gezeiten. Es bezeichnet einen langjährigen Mittelwert der Höhe des Hochwassers.[1] Gemessen wir der Wasserstand mit einem „Küstenpegel“, einer meist automatischen Pegelmessstelle.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland werden die Werte über 20 Jahre gemittelt. Bezugshöhe für Höhenangaben an Land ist das Normalhöhennull (NHN).
Die Höhe der Gezeit für Tiefenangaben bei Gezeitengewässern bezieht sich hingegen auf das Seekartennull.
An der Nordseeküste bezeichnet das Mittlere Hochwasser bezogen auf NHN die amtliche Küstenlinie.

An der Ostsee hingegen, ebenso wie an anderen Gewässern ohne (große) Tide (Tidenhub kleiner als 30 cm), ist die Küstenlinie durch das Mittelwasser definiert.

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In USA werden die Werte über 19 Jahre gemittelt.[2]

Bei Binnengewässern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Binnengewässern, also Flüssen, Seen und anderen Süßgewässern versteht man unter dem Mittleren Hochwasser:

  • Mittleren Hochwasserabfluss (MHQ), das ist der langjährige Mittelwert der Pegel- respektive Abfluss-Messdaten
  • ein mittelschweres Hochwasser

Es gibt mehrere unterschiedliche nationale Systeme der Hochwasserwarnstufen:

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das deutsche länderübergreifende Portal hochwasserzentralen.de verwendet ein vierstufiges System:[3]

Kleines Hochwasser
Mittleres Hochwasser entspricht Warnstufe 2 (Kontrolldienst) in den Grenzen HQ10–HQ20 (10- bis 20-jährliches Hochwasser)
Großes Hochwasser
Sehr großes Hochwasser

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich wird ein 6-stufiges System verwendet:

Erhöhtes Mittelwasser
Kleines Hochwasser
Mittleres Hochwasser / selten-häufig: HQ5–HQ10 (5- bis 10-jährliches Hochwasser), 6-stufig darunter
Großes Hochwasser
Sehr großes Hochwasser
Extremes Hochwasser (Bemessung 1981–2010, 30-jähriges Mittel; Hochwasserwarnstufe 1 des hydrographischen Dienstes des Bundes, eHYD, entspricht kleinen und mittleren Hochwässern).[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BSH: Begriffe aus der Gezeitenkunde
  2. Tidal Datums. tidesandcurrents.noaa.gov. Abgerufen am 16. Januar 2015.
  3. hochwasserzentralen.de - Hinweise zum Internetangebot, Länderübergreifendes Hochwasserportal, abgerufen 3. Aug. 2014.
  4. Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer, Informationsblatt zum Dienst eHYD: Pegel Aktuell, Lebensministerium, Abschnitt Die Abflusskategorien: Hochwasser, S. 2 f (pdf, ehyd.gv.at, abgerufen 3. Aug. 2014)