Moab (Altes Testament)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moab ist der Stammvater der Moabiter im jüdischen Tanach bzw. im christlichen Alten Testament.

Gemäß der Darstellung der Genesis (Gen 19,30–38 EU) ist Moab ein Sohn von Lot. Die Zeugung Moabs wird in der Bibel wenig rühmlich dargestellt: Die Töchter Lots machen ihren Vater betrunken und „legen sich zu ihm“, was heißt, dass sie Geschlechtsverkehr mit ihm haben. Beide Töchter werden schwanger. Die ältere Tochter gebiert Moab, die jüngere nennt ihren Sohn Ben-Ammi. Lot ist somit Vater und gleichzeitig Großvater der beiden, die in der Folge zu Stammvätern ganzer Völker werden: Moab wird zum Stammvater der Moabiter, Ben-Ammi zum Stammvater der Ammoniter. Da Lot ein Neffe Abrahams ist, sind die beiden Brudervölker mit den Hebräern bzw. Israeliten verwandt.

In weiteren schriftlichen Quellen erscheinen sie erstmals im 13. Jahrhundert v. Chr. auf einer ägyptischen Inschrift.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]