Mon plaisir (Puppenstadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stamps of Germany (DDR) 1974, MiNr 1977.jpg
Stamps of Germany (DDR) 1974, MiNr 1978.jpg
Stamps of Germany (DDR) 1974, MiNr 1979.jpg


Motive der Puppenstadt auf einer Briefmarkenserie der DDR aus dem Jahr 1974

Mon plaisir (frz. Mein Vergnügen) ist eine Miniaturstadt für Puppen der Fürstin Auguste Dorothea von Schwarzburg-Arnstadt (1666–1751), geborene Prinzessin von Braunschweig-Wolfenbüttel. Diese barocke Puppenstadt umfasst 82 Einzelszenen und ist in dieser Größe einzigartig. Der Sammlungsbestand wird im Schlossmuseum im Neuen Palais in Arnstadt in Thüringen präsentiert.

Hergestellt wurde sie für die Fürstin, Gemahlin von Anton Günther II. von Schwarzburg-Arnstadt (1653–1716). Die ersten Szenen dieser entstanden wohl um 1700. Diese Stadt, bestehend aus zahlreichen Puppenstuben in eigens dafür angefertigten Schaukästen, war nie als Spielzeug gedacht, sondern steht in der Tradition der barocken Wunderkammern. Angestrebt wurde dabei die Nachbildung der Lebenswirklichkeit in der damaligen Ständegesellschaft mit Adel, Bürgertum und Bauernstand.

Die fürstliche Residenz wird in zahlreichen Räumen dargestellt, wobei in jedem Raum mit Puppen kleine Szenen als Abbild des höfischen Lebens nachgestellt wurden: die Fürstin mit Zofen bei der Morgentoilette, die Fürstin in der Kinderstube, der Barbier beim Fürsten, eine Abendgesellschaft bei Hofe, die Kammermusik, die Hofküche, der Schlossgarten, die Kunstkammer und vieles mehr. Die Stadt enthält auch ein Hoftheater, eine Kirche und Szenen aus dem Klosterleben. Zahlreiche Handwerksbetriebe und ein Markt stellen das bürgerliche Leben dar. Bevölkert wird die Puppenstadt von über 400 Puppen, die wohl vom Hofstaat der Fürstin in Handarbeit angefertigt und bekleidet wurden.

Szene aus der barocken Puppenstadt Mon plaisir im Schloßmuseum Arnstadt
Arnstadt, barocke Puppenstadt Mon plaisir, adelige Dame
Arnstadt, barocke Puppenstadt Mon plaisir, adelige Dame

Seit 1932 befindet sich die Puppenanlage im Besitz der Arnstädter Museumsstiftung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian August Vulpius: Das merkwürdige Puppen-Kabinet zu Monplaisir, innerhalb Arnstadt. In: Curiositäten der physisch- literarisch- artistisch- historischen Vor- und Mitwelt, Bd. 8, Weimar 1820, S. 426–433 (Digitalisat).
  • Matthias Klein, Carola Müller: Die Puppenstadt im Schlossmuseum zu Arnstadt. (Die Blauen Bücher) 3. Auflage, Langewiesche, Königstein i. Ts. 1999, ISBN 3-7845-1172-4.
  • Anette Cremer: Mon Plaisir. Die Puppenstadt der Auguste Dorothea von Schwarzburg (1666–1751). Böhlau, Köln 2015, ISBN 978-3-412-22399-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 50′ 5″ N, 10° 56′ 59″ O