Mondrille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hadley-Rille wurde im Rahmen der Apollo-15-Mission näher untersucht.

Als Rillen werden in der Geologie und Planetologie längliche trogartige Vertiefungen auf dem Erdtrabanten, dem Mond, bezeichnet. Auf der Erde würde man ähnliche Formationen als Gräben oder Rinnen bezeichnen, doch für den Mond hat sich die Bezeichnung Rima (pl.:Rimae) etabliert.[1] Es werden drei Arten von Rillen unterschieden:

  • Langgestreckte Rillen sind durch geologische Störungen entstanden. Sie sind meistens mehrere 1000 Meter breit und hunderte von Kilometern lang. Ihre Tiefe beträgt bis zu 400 Meter.
  • Gewundene Rillen sind mäandernd und lassen bei der Entstehung an Lavaströme oder Flussbetten denken. An den Enden dieser mehrere 100 Kilometer langen Rillen finden sich oft kraterähnliche Löcher.[2]
  • Bogenförmige Rillen, deren Entstehung erkalteten Lavaströmen zugeschrieben wird. Hier ist sich die Forschung noch unsicher.

Die bekanntesten Mondrillen sind

Ausführlich siehe Liste der Rillenstrukturen des Erdmondes.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.astrolink.de/p012/p01204/p01204150000.htm
  2. http://www.seewetter-kiel.de/andromedagalaxie/mond_geologie.htm
  3. Fotos dieser drei Rillen