Monkey: Journey to the West

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monkey: Journey to the West ist eine Oper von Damon Albarn.

Die Oper mit einer Choreografie Chen Shi-Zheng wurde am 28. Juni 2007 zur Eröffnung des Manchester International Festival uraufgeführt. Es ist eine Koproduktion des Manchester Festivals, der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und des Théâtre du Châtelet in Paris. „Monkey“ ist eine Mischung aus Peking-Oper und modernem Zirkus, die auf der klassischen chinesischen Erzählung Reise nach Westen basiert.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Premierenkritiken waren gespalten. The Guardian hatte eine hymnische Kritik[1] und eine, in der sich der Autor v.a. hinsichtlich der seiner Einschätzung nach einfallslosen Musik enttäuscht zeigte[2]. Die Zuschauer äußerten sich hingegen ausnahmslos begeistert.

Aufführungen erfolgten zwischen 2007 und 2009 in Paris, Charleston und London. Die Berliner Staatsoper Unter den Linden sagte die für 2008 geplante Aufführung ab. Der Koproduktionspartner in Paris, das Théâtre du Châtelet, lieferte keine technisch und künstlerisch realisierbare Version der aufwendigen Bühnenshow[3].

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Totally catchy monkey (Kitty Empire, Guardian vom 1. Juli 2007)
  2. Monkey: Journey to the West (Alfred Hickling, Guardian vom 29. Juni 2007)
  3. Staatsoper sagt Koproduktion "Monkey Journey to the West" ab (Märkische Oderzeitung vom 22. Januar 2008)