Mooskuchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mooskuchen ist ein Kuchen, dessen Belag mit gemahlenem Kaffee bestreut wird und danach eine moosgrüne Färbung annimmt. Der Effekt tritt ein, da die geringfügig im Kaffee enthaltene Chlorogensäure mit dem Eiweiß des Belags reagiert.[1]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rezept für Mooskuchen stammt aus Thüringen.[2][3][4]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kuchen besteht im Wesentlichen aus einem Schokoladenteig, der nach dem Erkalten mit einem Belag aus Eiweiß, Puderzucker und Kokosfett bestrichen wird.[5] Auf den kurz im Kühlschrank ausgehärteten Belag wird feines Kaffeepulver gestreut und der Kuchen anschließend etwa 24 Stunden in einem kühleren Raum (nicht mehr im Kühlschrank) gelagert.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kleine Anfrage – Warum wird Mooskuchen grün? (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive), wdr5.de (PDF; 97 kB)
  2. Mooskuchen, baeckersuepke.wordpress.com
  3. In der eigenen Küche: Thüringer Mooskuchen, kuechenschreck.blogspot.de
  4. Wolfgang Schröter: Alte Thüringer Backrezepte: Familienrezepte aus dem schönen Ilmtal. BuchVerlag für die Frau, 2003, ISBN 978-3-89-7980785
  5. a b Mooskuchen-Rezept, ellmi-online.de