Mordy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mordy
Wappen von Mordy
Mordy (Polen)
Mordy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Masowien
Powiat: Siedlce
Fläche: 4,54 km²
Geographische Lage: 52° 13′ N, 22° 31′ OKoordinaten: 52° 12′ 40″ N, 22° 30′ 55″ O
Einwohner: 1779
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 08-140
Telefonvorwahl: (+48) 25
Kfz-Kennzeichen: WSI
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 30 Schulzenämter
Fläche: 170,17 km²
Einwohner: 5954
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1426053
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Mirosław Łukowski
Adresse: ul. Kilińskiego 9
08-140 Mordy
Webpräsenz: www.mordy.pl



Mordy ist eine Stadt sowie Sitz der Stadt- und Landgemeinde im Powiat Siedlecki der Woiwodschaft Masowien, Polen.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
da fehlt alles Geographie, Geschichte usw.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Mordy folgende 30 Ortschaften mit einem Schulzenamt (sołectwo):

Czepielin
Czepielin-Kolonia
Czołomyje
Doliwo
Głuchów
Klimonty
Krzymosze
Leśniczówka
Ogrodniki
Olędy
Ostoje
Pieńki
Pióry-Pytki
Pióry Wielkie
Płosodrza
Ptaszki
Radzików-Kornica
Radzików-Oczki
Radzików-Stopki
Radzików Wielki
Rogóziec
Sosenki-Jajki
Stara Wieś
Stok Ruski
Suchodołek
Suchodół Wielki
Wielgorz
Wojnów
Wólka-Biernaty
Wólka Soseńska
Wyczółki

Ein weiterer Ort der Gemeinde ist Kolonia Mordy.

Geschichte der Juden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mordy lebten um 1920 1.800 Juden, das war etwa die Hälfte der Bevölkerung. Nach der deutschen Besetzung Westpolens 1939 richtete die deutsche Kreisverwaltung im November 1941 ein Ghetto ein, das mit den in der Zwischenzeit hierher Deportierten 3.380 Personen umfasste. Durch weitere Deportationen stieg die Ghettobevölkerung bis August 1942 auf 4.500 Personen an, als das Ghetto aufgelöst wurde und die Menschen in das Vernichtungslager Treblinka transportiert wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mordy, in: Guy Miron (Hrsg.): The Yad Vashem encyclopedia of the ghettos during the Holocaust. Jerusalem : Yad Vashem, 2009 ISBN 978-965-308-345-5, S. 498.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.