Moritz Beyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Moritz Beyer (* 16. September 1807 in Imnitz bei Leipzig; † 4. Januar 1854 in Leipzig) war ein deutscher Agrarwissenschaftler, Gutsinspektor und Autor von Fachbüchern.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Beyer, Sohn eines Landwirts, erwarb sich durch Selbststudium, Besuch von Vorlesungen an der Universität Leipzig und an landwirtschaftlichen Akademien, auf ausgedehnten Reisen sowie durch Tätigkeiten als Gutsinspektor ein umfangreiches landwirtschaftliches Wissen. Als Privatgelehrter unterrichtete er an mehreren Landwirtschaftsschulen. Im Sommersemester 1839 wurde er als Professor für Landwirtschaftslehre (Nachfolger des Agrikulturchemikers Carl Sprengel) an das Collegium Carolinum in Braunschweig berufen. Er verblieb dort jedoch nur ein Jahr.

Von 1839 bis 1851 war Beyer Herausgeber und erster Redakteur der von ihm gegründeten und bis 1860 bestehenden Allgemeinen Zeitung für die deutschen Land- und Forstwirthe. Außerdem veröffentlichte er zahlreiche originelle Fachbücher aus allen Bereichen der Landwirtschaft. Beachtenswert für die Wissenschaftsgeschichte des Landbaus ist das von ihm 1847 herausgegebene Buch Das Heil der Landwirthe durch die Chemie und die Patentdünger-Wirthschaft. Es vermittelt ein eindrucksvolles Stimmungsbild über das damals bei den Landwirten noch weit verbreitete Misstrauen gegenüber der Wirksamkeit mineralischer Düngemittel.

Bücher und Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schaf- und Wollbüchlein. Oder Belehrungen über die gewinnbringendste Erzeugung, Veredlung und Verwerthung der Schafwolle für Landwirthe, Wollproducenten und Fabrikanten. Tauchnitz, Leipzig 1842.
  • Hauptverbesserungen in der deutschen Landwirthschaft, durch welche meistens mit den aus der Wirthschaft selbst hervorgehenden Mitteln der Ertrag und Werth der Güter in einer kurzen Reihe von Jahren bedeutend erhöht, oft verdoppelt werden kann. Baumgärtner, Leipzig, 3 Hefte: 1843, 1844, 1847.
  • Das Heil der Landwirthe durch die Chemie und die Patentdünger-Wirthschaft. Nebst einem Vorschlag zur Abhaltung eines Congresses der Agriculturchemiker. Baumgärtner, Leipzig 1847.
  • Land- und stadtwirthschaftliche Düngerfabrikation, höhere Verwerthung und Beseitigung des übeln Geruchs des Abtritte. Baumgärtner, Leipzig 1849.
  • Das goldene Wirthschaftsbuch. Ein zeitgemäßer Rathgeber für Land- und Hauswirthe, Gewerbsleute und jede Familie zu Verbesserungen, Fortschritten und den besten Hülfsmitteln in der Lebensweise und Haushaltung überhaupt – Bodencultur und Pflanzenbau – Haltung Zucht und Pflege der wirthschaftlichen Hausthiere und Behandlung ihrer Krankheiten – Holzzucht, Fischerei, Bienen- und Seidenraupenzucht – Branntweinbrennerei, Bierbrauerei. Haendel, Leipzig 1850.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]