Morrastel Bouschet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Morrastel Bouschet ist eine Rotweinsorte. Sie wurde von Henri Bouschet im Jahr 1855 gezüchtet und fand weite Verbreitung. Im Jahr 1958 wurden in Frankreich 10.709 Hektar bestockter Rebfläche erhoben. Sie verdrängte dabei die Rebsorte Graciano, die Mutterrebe, weitgehend. Ab Anfang der 1980er Jahre fiel sie EU-Bestimmungen zum Opfer und wurde fast vollständig gerodet. Ihr Anbau wird in keiner Appellation Frankreichs anerkannt und in keinem Département empfohlen. Noch vorhandene Rebflächen sind jedoch toleriert.

Die Weine der Sorte sind tiefrot, haben aber einen geringen Alkoholgehalt. Morrastel Bouschet gilt als Färbertraube, eine Eigenschaft, die sie von der Sorte Petit Bouschet erhielt.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Frankreich sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme: Gros Morrastel, Morrastel-bouschet à gros grains, Morrastel-bouschet à sarments étalés

Abstammung: Graciano x Petit Bouschet

Literatur[Bearbeiten]

  • Norbert Tischelmayer: Wein-Glossar. 2777 Begriffe rund um den Wein, Np Buchverlag, Mail 2001, ISBN 3853261779
  •  Pierre Galet: Dictionnaire encyclopédique des cépages. 1. Auflage. Hachette Livre, 2000, ISBN 2-0123633-18.
  •  Pierre Galet: Cépages et vignobles de France, Tome 1 – les vignes américaines. 2. Auflage. 1988, ISBN 2-902-771-03-7.