Muqarnas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muqarnas im Eingangstor zur Moscheeanlage am Meidān-e Emām, Isfahan, Iran
Muqarnas in La Zisa, Palermo
Muqarnas in der Alhambra, Granada, Spanien

Als Muqarnas (arabisch ‏مقرنص‎, DMG muqarnaṣ, auch Mukarnas; persisch ‏مقرنس‎, DMG moqarnas) wird ein Stilelement der islamischen Architektur bezeichnet. Es wird in der Regel als oberer Abschluss von Nischen verwendet oder in den Zwickeln beim Übergang zwischen einer viereckigen Basis und einer Kuppel.

Muqarnas besteht in der Regel aus einer großen Anzahl spitzbogenartiger Elemente, die in- und übereinander gesetzt sind, um so einen Übergang zwischen der Nische und der Wand bzw. zwischen den Wänden und der Kuppel zu bilden. Komplexe, kunstvoll ausgebildete Muqarnas erinnern fast an Tropfsteinhöhlen und werden daher auch als Stalaktitendekoration bezeichnet.

Es kam Mitte des 10. Jahrhunderts als Architekturelement der persischen Architektur auf und verbreitete sich schnell im gesamten islamischen Herrschaftsgebiet von Spanien bis Zentralasien, gelegentlich sogar bis Indonesien. Die ältesten Muqarnas im persischen Raum stammen aus der Gegend von Nischapur und vom Arab-Ata-Mausoleum bei Tim (Provinz Samarqand, Usbekistan). Zahlreiche Beispiele sind aus der seldschukischen Zeit bekannt. Die ältesten Muqarnas im Irak finden sich im Mausoleum Imam ad-Dawr (im Dorf ad-Dawr, 20 Kilometer nördlich von Samarra), erbaut zwischen 1075 und 1090. In Nordafrika kommen typische Muqarnas ab dem 12. Jahrhundert vor.

Literatur[Bearbeiten]

  • Yasser Tabbaa: The Muqarnas Dome: Its Origin and Meaning. In: Muqarnas, Vol. 3, 1985, S. 61–74

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Muqarnas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien