Museo d’Arte Contemporanea di Roma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eingang des MACRO in der Via Reggio Emilia

Das Museo d’Arte Contemporanea di Roma (MACRO) ist ein 1999 eröffnetes Museum für zeitgenössische Kunst in Rom.

Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung des Museums beinhaltet rund 1.200 Kunstwerke mit einem Entstehungszeitraum von 1960 bis in die Gegenwart.[1] Folgende Künstler sind unter anderem vertreten:

Carla Accardi, Antonio Sanfilippo, Achille Perilli, Piero Dorazio, Leoncillo und Ettore Colla, Arte Povera mit Mario Ceroli und Pino Pascali, die Scuola di Piazza del Popolo mit Tano Festa, Mario Schifano, Titina Maselli, Mimmo Rotella, Giovanni Albanese, Andrea Aquilanti, Gianni Asdrubali, Domenico Bianchi, Bruno Ceccobelli, Sarah Ciracì, Enzo Cucchi, Fabrice de Nola, Gianni Dessì, Daniele Galliano, Federico Guida, Felice Levini, Fabio Mauri, Luigi Ontani, Cristiano Pintaldi, Piero Pizzi Cannella, Gioacchino Pontrelli, Sissi (Daniela Olivieri), Marco Tirelli.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2014 wurde Federica Pirani (* 1959) zur Direktorin des Museums gewählt. Ihre Vorgänger waren Danilo Eccher, Luca Massimo Barbero und Bartolomeo Pietromarchi.[2]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außenstelle MACRO Testaccio (früher MACRO Future) im Stadtteil Testaccio

Das Museum wurde in einer restaurierten Peroni-Brauerei in der Via Reggio Emilia untergebracht. Bei einer Erweiterung durch die französische Architektin Odile Decq erhielt das Gebäude einen neuen Flügel mit einem Eingang an der Ecke Via Nizza/Via Cagliari. Die Ausstellungsfläche des Museums erhöhte sich auf 4.350 m² und die Gesamtfläche auf 13.940 m².[3] Es entstanden eine Bibliothek, ein Restaurant, eine große Terrasse und eine Tiefgarage. Außerdem integrierte Decq in den neuen Flügel zwei Studios, die jährlich von einer Expertenkommission an ausgewählte Künstler vergeben werden, um diese zu unterstützen.

Neben dem Hauptgebäude hat das Museum auch Ausstellungskapazitäten in Testaccio. Seit 2003 wird dort ein ehemaliger Schlachthof aus dem 19. Jahrhundert unter dem Namen MACRO Testaccio (früher MACRO Future) auf rund 5.000 m² genutzt. 2007 kam der Ausstellungspavillon La Pelanda am Piazza Orazio Giustiniani hinzu.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Museo d’Arte Contemporanea di Roma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Collection en.museomacro.org. Abgerufen am 25. Mai 2015.
  2. Federica Pirani direttore del Macro, di Palazzo Braschi e della Galleria Comunale d’Arte Moderna a Roma. Ha avuto la meglio su altre 8 candidate tutte donne. artribune.com, 19. Dezember 2014. Abgerufen am 25. Mai 2015.
  3. The expansion Project en.museomacro.org. Abgerufen am 25. Mai 2015.
  4. Macro Testaccio e la Pelanda romaexhibit.it. Abgerufen am 25. Mai 2015.

Koordinaten: 41° 54′ 48,7″ N, 12° 30′ 10,3″ O