Museum Zeitsprünge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Museum Zeitsprünge ist ein ehrenamtlich betriebenes Museum in Breitscheid-Erdbach. Es hatte einen erdgeschichtlichen und archäologischen Schwerpunkt und wurde durch einen gleichnamigen Verein betreut.[1] Seit 2010–2015 fungierte das Museum auch als offizielles GeoPark-Infozentrum des Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus.[2] Da das Museum momentan (Stand Ende 2015) geschlossen ist, der Vertrag mit dem Betreiberverein gekündigt wurde, obliegt zukünftig der Gemeinde Breitscheid die weitere Verwendung als Museum.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum wurde durch den Heimat- und Geschichtsverein Breitscheid (heute Zeitsprünge e. V.) gegründet. Als Lokalität für die Ausstellung diente das alte Schulgebäude im Ortsteil Erdbach, das sich direkt neben dem Dorfgemeinschaftshaus befindet.[3] Geleitet wurde das Museum durch den gemeinnützigen Verein Zeitsprünge e. V., der neben dem Museum ein Töpfermuseum in Breitscheid, sowie die Schauhöhle Herbstlabyrinth bis zur Kündigung seitens der Gemeinde (Ende 2014) touristisch betrieb.[4]

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum beschäftigte sich primär mit der Thematik der Erdgeschichte und der Archäologie, sowie sekundär mit der Höhlenforschung. Große Teile der Ausstellungsobjekte stammten aus der Region, die für ihre geologischen Ausprägungen bekannt ist. So waren eine Menge Fossilien ausgestellt, unter anderem versteinerte Muscheln, Pflanzen, Trilobiten, Schnecken, aber auch größere Objekte wie Höhlenbärknochen und Fragmente vom Knochenhecht. Große Teile des Inventars sind eine Leihgabe des Naturkundemuseums Dortmund.[5]

Aus archäologischer Sicht konnten Funde aus den Erdbacher Steinkammern bestaunt werden, die auf eine frühe menschliche Besiedlung hinweisen. Man entdeckte bei Grabungen dort Bruchstücke keramischer Gegenstände aus der Jungsteinzeit, der späteren Bronzezeit, sowie der Eisenzeit. Außerdem wurden in zwei Körpergräbern noch menschliche Knochenfragmente entdeckt. Als eine Spezifität gilt der Wendelhalsring, der mit seiner filigranen und technisch hochwertigen Ausarbeitung ein einzigartiges Stück darstellt.[6]

Ein Höhlenraum gab dem Besucher einen Einblick in die Aktivitäten der Höhlenforscher der Speläologischen Arbeitsgemeinschaft Hessen e.V. Darüber hinaus bekam man einen Einblick in die Forschungsarbeiten im Breitscheider Karstgebiet, sowie in die einzigartige Höhlenwelt vor Ort.[7]

Karstlehrpfad[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kompetenzen des Museums waren mit seinem Ausstellungsangebot um den sogenannten Karstlehrpfad, der im ältesten Naturschutzgebiet Hessens liegt, erweitert worden. Dieser befindet sich in westlicher Richtung und führt durch die Gasseschlucht direkt zur Tropfsteinhöhle Herbstlabyrinth oder als Rundweg an den Steinkammern vorbei. Der Karstlehrpfad verfolgt einen informativen und pädagogischen Zweck und klärt Besucher und Touristen über die geologischen und historischen Gegebenheiten des Gebiets auf. So werden die Besucher an aufgestellten Schildern über den jeweiligen Standort aufgeklärt. Des Weiteren existiert eine vielfältige Flora und Fauna, die aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Bei dem Areal handelt es sich um ein Karstgebiet; das massive Kalkvorkommen wird als Devonischer Massenkalk klassifiziert.[8] Auf dem Karstlehrpfad werden durch die Gemeinde Breitscheid regelmäßig Führungen angeboten.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Museum Zeitsprünge
  2. Geopark Westerwald-Lahn-Taunus
  3. Anfahrt und Öffnungszeiten
  4. zeitsprünge.de
  5. Dauerausstellung
  6. Archäologie
  7. Höhlenforschung
  8. Karstlehrpfad – gemeinde-breitscheid.de
  9. Karstlehrpfad – zeitsprünge.de

Koordinaten: 50° 41′ 21,2″ N, 8° 13′ 7,7″ O