Erdbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erdbach
Gemeinde Breitscheid
Koordinaten: 50° 41′ 23″ N, 8° 13′ 7″ O
Höhe: 320 m ü. NN
Fläche: 4,4 km²
Einwohner: 645 (Mrz. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 147 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 35767
Vorwahl: 02777
Erdbach
Erdbach

Erdbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Breitscheid in Mittelhessen nahe der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdbach liegt im erdgeschichtlich interessanten östlichen Teil des Westerwaldes nahe bei dessen höchstem Berg Fuchskaute (657,3 m ü. NHN).

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Gebiet finden sich interessante Kalkvorkommen aus unterschiedlichsten geologischen Zeiträumen. Der „Erdbacher Kalk“ aus dem Unterkarbon gab einer Zeitstufe den Namen „Erdbachium“. In einem System von Karsthöhlen (Erdbach-Höhlensystem) verschwindet der Erdbach und taucht nach 1½ Kilometern bei einem Steinbruch aus der Karstquelle Erdbachauslauf wieder ans Tageslicht. Die Gemeinde Breitscheid hat hier einen „Karst-Lehrpfad“ eingerichtet, über den auch die neue Schauhöhle Herbstlabyrinth zu erreichen ist.

Unweit des Steinbruchs wurde das Fossilien-Schutzgebiet „Homberg“ eingerichtet, das einigen Universitätsinstituten von Jena bis zum Rhein als Forschungsgebiet dient. Die ältere Kalkformation bei Breitscheid stammt von einem subtropischen Korallenriff aus der Zeit des Devon (Mitte des Paläozoikums vor 400 Millionen Jahren).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den „Steinkammern“ des Rolsbachtals wurden 1884 Grabstätten aus der späten Hallstattzeit (um 550 v. Chr.) zutage gefördert. Eine spezielle Grabbeigabe nennt die Archäologie „Erdbacher Wendelhalsring“. In der Nähe vermutet man auch Wohnstätten von Neandertaler-Menschen, die allerdings noch der Entdeckung harren. Die „Steinkammern“ sind als Geotope Teil des Nationalen Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus.

Die erste urkundliche Erwähnung Erdbachs erfolgte 1230 in einer Schenkungsurkunde des Grafen Heinrich von Nassau an den Deutschen Orden. In der gleichen Urkunde wurde auch Breitscheid erstmals erwähnt.

Im Rahmen der Gebietsreform in Hessen wurde am 1. Januar 1977 die bis dahin selbstständige Gemeinde Erdbach durch das Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen der Gemeinde Breitscheid angegliedert.[2]

Verkehrsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdbach lag von 1906 bis 1980 an der Westerwaldquerbahn, die hier eine betriebliche Besonderheit aufwies: Wegen der zu überwindenden Steigung war der Bahnhof Erdbach zugleich eine Spitzkehre. Am 13. August 1973 kam es hier zu einem spektakulären Unfall: Durch den Eingriff Betriebsfremder im Bahnhof Mademühlen wurden 16 Güterwagen von einem Zug abgekuppelt und begannen im Gefälle bergabwärts zu rollen. Nach 15 km und Querung von 20 Bahnübergängen trafen sie auf den Prellbock des Bahnhofs Erdbach, überfuhren ihn und schlugen 50 Meter weiter in ein Wohnhaus ein, wo eine Frau ums Leben kam.[3]

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Erdbach unterstand im Überblick:[4][5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: 594 Einwohner
  • 2015: 645 Einwohner
Erdbach: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
200
1840
  
206
1846
  
207
1852
  
228
1858
  
204
1864
  
226
1871
  
207
1875
  
229
1885
  
251
1895
  
249
1905
  
280
1910
  
376
1925
  
432
1939
  
470
1946
  
598
1950
  
597
1956
  
548
1961
  
526
1967
  
597
1970
  
594
2010
  
682
2015
  
645
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [4], nach 1970: Gemeinde Breitscheid (siehe webarchiv)

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[4]

• 1885: 251 evangelische und kein katholischer Einwohner
• 1961: 465 evangelische, 53 römisch-katholische Einwohner

Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erdbach verfügt über einen fünfköpfigen Ortsbeirat mit Ortsvorsteher. Nach den Kommunalwahlen in Hessen 2016 ist der Ortsvorsteher Arnd Kureck.[6]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Mai 2009 wird das Herbstlabyrinth-Adventhöhle-System als Schauhöhle betrieben. Das Herbstlabyrinth zählt zu den größten Höhlen Deutschlands. Es wurde erst 1993 entdeckt und seitdem von der speläologischen Arbeitsgemeinschaft Hessen erforscht.

Am Rand von Erdbach entspringt der gleichnamige Bach, der am Kleingrubenloch in die Erde verschwindet und erst nach 14-34 Stunden Fließdauer in 1.200 m Entfernung wieder austritt. Dieses Erdbach-Schwinde genannte Phänomen zog früh Archäologen nach Erdbach, die zunächst in den heute frei zugänglichen Steinkammern im Rolsbachtal gruben. Erst 1965 wurde dann aber die eigentliche Erdbachhöhle erstmals betreten und in den folgenden dreißig Jahren erforscht[7].

Am Austritt des Erdbachs befindet sich heute das Fossilienschutzgebiet Homberg. Viele Versteinerungen, die hier gefunden wurden, belegen, dass vor ca. 350 Mio. Jahren Erdbach ein Wattenmeer war. Wissenswertes zur Erdgeschichte vermittelt der Karstlehrpfad, der über 15 Stationen u. a. auch am Museum „Zeitsprünge“ vorbeiführt[8].

Kulturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die denkmalgeschützte Erdbacher Kapelle stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts[9].

Für die anderen Kulturdenkmäler des Ortes siehe die Liste der Kulturdenkmäler in Erdbach.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Zahlen Daten Fakten“ in Internetauftritt der Gemeinde Breitscheid, abgerufen im September 2015.
  2. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung des Dillkreises, der Landkreise Gießen und Wetzlar und der Stadt Gießen (GVBl. II 330–28)  vom 13. Mai 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. Nr. 1974/17, S. 237 ff., § 23 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  3. Hans-Joachim Ritzau, Jürgen Höstel: Die Katastrophenszenen der Gegenwart = Eisenbahnunfälle in Deutschland Bd. 2. Pürgen 1983. ISBN 3-921304-50-4, S. 159.
  4. a b c Erdbach, Lahn-Dill-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 23. März 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  5. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  6. Ortsbeiräte der Gemeinde Breitscheid im Internetauftritt der Gemeinde, abgerufen in Februar 2017.
  7. Erdbach-Schwinde In: Wanderatlas Deutschland
  8. Karstlehrpfad der Gemeinde Breitscheid (Memento des Originals vom 10. November 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gemeinde-breitscheid.de
  9. Erdbach-Porträt In: Wanderatlas Deutschland