Music Encoding Initiative

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Music Encoding Initiative (MEI) ist ein Open-Source-Projekt und gleichnamiges Dokumentenformat zur Kodierung, Austausch und Archivierung von Musik, welches von der MEI entwickelt wird. Das Projekt wird auf GitHub[1] gehostet und von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur[2] betreut.

Sowohl durch die Kopplung von Organisation und Format als auch bezüglich der Zielsetzung ähnelt sie der Text Encoding Initiative.

MEI als Datenformat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Format basiert auf der weit verbreiteten Extensible Markup Language (XML). Es bietet einheitliche Kodierungsregeln sowohl für verschiedene Notationsformen als auch für philologische Probleme wie beispielsweise die Notierung von Varianten in verschiedenen Quellen. Die Kontextualisierung dieser Informationen wird durch die Erstellung komplexer Metadaten ermöglicht. MEI wird beispielsweise für Metadatenkataloge[3] oder kritische Editionen[4] (teilweise auch älterer Musik[5]) verwendet. Es befindet sich noch in Entwicklung, wird aber schon jetzt von wissenschaftlichen Projekten genutzt.[6]

Auch mit MusicXML ist das Datenformat vergleichbar, wobei es sich von diesem durch seine Ausrichtung auf wissenschaftliche und editorische Belange abgrenzt.[7] Das Dokumentenformat wird unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht.[8]

Siehe auch:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Music Encoding Initiative. In: github.com. Abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  2. MEI | The Music Encoding Initiative. In: music-encoding.org. 2017; abgerufen am 10. Februar 2017 (englisch).
  3. Axel Teich Geertinger: Turning Music Catalogues into Archives of Musical Scores–or Vice Versa: Music Archives and Catalogues Based on MEI XML. In: Fontes Artis Musicae. 61, Nr. 1, 2014, S. 61–66. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  4. Beethovens Werkstatt, a digital genetic edition project using Beethoven's sketch books
  5. Richard Freedman: The Renaissance chanson goes digital: digitalduchemin.org. In: Early Music. 42, Nr. 4, 2014, S. 567–578. doi:10.1093/em/cau108. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  6. Projects / Users | MEI. Abgerufen am 9. Februar 2017 (amerikanisches Englisch).
  7. Johannes Kepper: Codierungsformen von Musik. In: Digitale Medien und Musikedition, Kolloquium des Ausschusses für musikwissenschaftliche Editionen der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.. 2006, S. 16–18. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  8. GitHub Code Repository