Muttahida-Qaumi-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Muttahida Qaumi Movement)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parteilogo der MQM

Die Muttahida-Qaumi-Bewegung (Urdu ‏متحدہ قومی موومنٹ‎; deutsch Vereinigte Volksbewegung; MQM) ist eine liberale Partei in Pakistan und zugleich die Interessenvertretung der Minderheit der Muhadschir.

Sie ist die viertgrößte politische Partei Pakistans und ist in der Provinz Sindh und in Islamabad in einer Koalition mit der Pakistanischen Volkspartei.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Die Partei wurde 1984 von Altaf Hussain und Imran Farooq gegründet. Die MQM hat in Karatschi maßgeblichen Einfluss. Der Mord an einem ihrer Parteiführer führte im August 2010 zu Unruhen in der Stadt, die 45 Tote zur Folge hatten.[2]

Auch am 20. und 21. März 2011 kam es nach der Ermordungen eines MQM-Mitglieds zu Kämpfen zwischen MQM-Mitgliedern und Angehörigen der Minderheit der Paschtunen in Karatschi. Dabei gab es mindestens 16 Tote innerhalb von 24 Stunden.[3]

Regierung unter Yousaf Raza Gilani[Bearbeiten]

Nach den Parlamentswahlen 2008 trat die MQM einer Koalitionsregierung aus Pakistanischer Volkspartei (PPP), Muslimliga (PML-N) und weiteren kleinen Parteien unter Ministerpräsidenten Yousaf Raza Gilani bei. Diese trat im Frühling 2008 die Arbeit an.

Am 2. Januar 2011 trat die MQM aus der pakistanischen Regierung unter Ministerpräsidenten Yousaf Raza Gilani aus. Als Grund wurden schlechte Leistungen der Regierung, ausbleibende Erfolge im Kampf gegen gewalttätige Islamisten, die hohe Inflation sowie die Korruption angeführt. Als letztendlicher Auslöser werden die 9-prozentigen Preiserhöhungen auf Benzin und Kerosin Anfang des Jahres genannt.[4][5] Fünf Tage später, am 7. Januar, gab die MQM bekannt wieder der Regierung beizutreten. Die Preiserhöhungen waren zuvor zurückgenommen worden.[6]

Wahlen 2013[Bearbeiten]

Bei den Parlamentswahlen 2013 verlor die MQM 2 Sitze (Von 25 auf 23) und 2 Prozent Stimmanteil (Von 7,4 auf 5,4).[7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hasnain Kazim: Pakistan rätselt über Mord an Exil-Politiker. In: Spiegel Online. 17. September 2010, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  2. London: Pakistanischer Exil-Politiker ermordet. In: ORF. 17. September 2010, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  3. Mindestens 16 Tote bei Unruhen in Karachi. In: ORF. 21. März 2011, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  4. Koalition in Pakistan zerbrochen. In: ORF. 2. Januar 2011, abgerufen am 21. März 2011 (deutsch).
  5. Sascha Zastiral: Regierung ohne Mehrheit. In: die tageszeitung. 3. Januar 2011, abgerufen am 7. Januar 2011 (deutsch).
  6. Pakistans Regierung wieder mit Parlamentsmehrheit. In: Neue Zürcher Zeitung. 7. Januar 2011, abgerufen am 7. Januar 2011 (deutsch).
  7. [1] (PDF; 56 kB)
  8. [2] (PDF; 39 kB)