Mutterkuh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mutterkuhherde in Mecklenburg

Eine Mutterkuh ist ein weibliches Hausrind, das nicht zur Milchproduktion gehalten wird, sondern nur sein Kalb aufzieht. Diese Produktionsform wird Mutterkuhhaltung genannt. Falls die Mutterkuh nicht nur ihr eigenes Kalb säugt, sondern auch noch ein weiteres, spricht man von Ammenkuhhaltung.

Das Kalb säugt dabei am Euter der Kuh bis zum Absetzen im Alter von etwa zehn Monaten. Je nach weiterer Nutzung des Kalbes kann das Absetzen auch früher geschehen.

Die Produktionsform der Mutterkuhhaltung wird im Wesentlichen in Gebieten mit geringen Erträgen, schlechten Böden oder mit Trockenheit betrieben. Außerdem ist sie eine Alternative zur agroindustriellen Fleischproduktion, da die Tiere von der Geburt bis zur Schlachtung am selben Hof bleiben und dort ausgemästet werden. Der Vorteil der Ausmast am eigenen Betrieb liegt darin, dass die Tiere keine Betriebsumstellung haben und auch die Futterumstellung zur Ausmast genau gesteuert werden kann.

Mutterkühe werden im Sommer mit ihren Kälbern üblicherweise auf Weiden gehalten. Im Winter werden die Kühe in Mitteleuropa entweder im Stall gehalten oder sie bleiben ebenfalls auf der Weide (sog. Robusthaltung).

In der Mutterkuhhaltung wird der Kalbezeitpunkt in vielen Fällen in den Herbst, in den Winter oder in das zeitige Frühjahr gelegt, um möglichst gute Zuwachsleistungen der Kälber zu erreichen und die Kälber entsprechend nutzen zu können.