My Mine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

My Mine war eine dreiköpfige italienische Synthie-Pop-Band. Mit der Single Hypnotic Tango schufen die drei einen Klassiker des Genres Italo Disco.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde 1983 in Bologna gegründet. Produziert wurde das Projekt von dem Produzenten Mauro Malavasi, der mit seinem Clock Studio als einer der wichtigsten Wegbereiter der italienischen Popmusik in den 1980er Jahren gilt.

Die bekannte und äußerst prägnante Synthesizerbassline aus Hypnotic Tango (erzeugt mit einer Roland TB-303 die einen Achtelrhythmus über 3 Oktaven spielt und durch ein langes „Damped-Delay“ in einen Sechzehntelrhythmus gezogen wird), entwickelte sich zehn Jahre nach seiner Veröffentlichung zu einem beliebten Sample im Techno. Unter anderem wurde es von Carl Craig (in Rushed) und Bandulu (in Amaranth: Love Lies Bleeding) verwendet. 2002 landete die deutsche Band Master Blaster mit einer Coverversion des Songs erneut einen Top-Ten-Hit. Das englische Duo Bananarama schaffte im Jahre 2005 mit Look On The Floor (Hypnotic Tango) den zweiten Platz in den US-Dance-Charts.

Für My Mine blieb es jedoch der einzige große Erfolg ihrer Karriere. Die Nachfolgesingle Zorro verfehlte vordere Chartplatzierungen und auch das 1985 erschienene Debütalbum verkaufte sich kaum.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefano Micheli (Gesang, Keyboard)
  • Carlo Malatesta (Gesang, Keyboard)
  • Danilo Rosati (Keyboard, Ablaufsteuerung, Schlagzeug), später ersetzt durch Darren T. Hatch (1984)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Hypnotic Tango
  DE 5 16.01.1984 (18 Wo.) [1]
  CH 10 19.02.1984 (8 Wo.) [2]
Zorro
  DE 63 11.06.1984 (6 Wo.) [1]
[1] [2]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1985: Stone
  • 1986: Can Delight

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Hypnotic Tango
  • 1984: Zorro
  • 1985: Cupid Girl
  • 1985: Stone
  • 1986: Can Delight

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  2. a b My Mine in den Swiss-Charts