NATO-Truppen-Schutzgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Gesetz über den Schutz der Truppen des Nordatlantikpaktes durch das Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht
Kurztitel: NATO-Truppen-Schutzgesetz
Abkürzung: NTSG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Strafrecht
Fundstellennachweis: 450-5
Ursprüngliche Fassung vom: 11. Juni 1957
(BGBl. I S. 597)
als Viertes Strafrechtsänderungsgesetz
Inkrafttreten am:
Neubekanntmachung vom: 27. März 2008
(BGBl. I S. 490)
Letzte Änderung durch: Art. 2 G vom 23. Mai 2017
(BGBl. I S. 1226, 1227)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
30. Mai 2017
(Art. 3 G vom 23. Mai 2017)
GESTA: C151
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz über den Schutz der Truppen des Nordatlantikpaktes durch das Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, amtliche Kurzform NATO-Truppen-Schutzgesetz (NTSG), ist eine deutsche Rechtsnorm die die Anwendung diverser Rechtsvorschriften zum Schutz der nichtdeutschen Vertragsstaaten des Nordatlantikpaktes und ihrer in der Bundesrepublik Deutschland stationierten Truppen, und bei Straftaten gegen selbige regelt.

Das Gesetz resultiert aus der Änderung des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes in Artikel 48 des Zweiten Gesetzes über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz (2. BMJBBG), Gesetz vom 23. November 2007 – Bundesgesetzblatt Teil I 2007 Nr. 59 29. November 2007 S. 2614, das am 30. November 2007 in Kraft trat.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel 48 des Zweiten Gesetzes über die Bereinigung von Bundesrecht im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz vom 23. November 2007. Änderung des Vierten Strafrechtsänderungsgesetzes. Abgerufen am 21. August 2015.