Nachwuchsforscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nachwuchsforscher (auch Jungforscher, Nachwuchswissenschaftler, Jungwissenschaftler, engl. Early Stage Researcher) sind Forscher, die an ihrer Promotion arbeiten oder diese kurz zuvor abgeschlossen haben. In der Charta für Forscher der Europäischen Kommission sind Nachwuchsforscher als Wissenschaftler in den ersten vier Jahren (Vollzeitäquivalent) ihrer Forschungstätigkeit einschließlich der Forschungsausbildungszeit definiert.

Nachwuchsforscher erhalten meist ein Stipendium, sind als Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt angestellt oder finanzieren sich durch Nebenjobs. Im Unterschied zu regulären Anstellungen ist bei Stipendien eine soziale Absicherung wie etwa gesetzliche Rentenversicherung oder Mutterschutz meist nicht gegeben. Unterstützung erhalten sie unter anderem durch KISSWIN, eine zentrale Kommunikations- und Informationsplattform für Nachwuchswissenschaftler des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Internet.

Die Charta für Forscher behandelt unter anderem auch die Rechte und Pflichten von Nachwuchsforschern.

Bundesweites Förderprogramm Nachwuchszentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Krebsforschung in der Bundesrepublik hat die Stiftung Deutsche Krebshilfe 2018 ein Förderprogramm zur Einrichtung von Mildred Scheel–Nachwuchszentren initiiert und zur Finanzierung im Haushalt dafür 50 Millionen Euro Spendengelder bereitgestellt.[1] Die Zentren werden an den universitären Standorten Dresden, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln/Bonn und Würzburg installiert. „Dort werden künftig junge Wissenschaftler dazu beitragen, die Krebsforschung in Deutschland zukunftsfähig zu halten“, sagte Krebshilfe-Vorstandsvorsitzender Gerd Nettekoven auf der Internationalen Pressekonferenz in Berlin. Die Nachwuchszentren werden über einen Zweitraum von je fünf Jahren mit zwei Millionen Euro je Jahr gefördert. Beste Arbeitsbedingungen sollen Nachwuchswissenschaftler für eine Karriere in der Krebsforschung begeistern.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 50 Millionen Euro für junge Krebsforscher, Deutsche Krebshilfe, 4. Juli 2018, abgerufen am 8. Juli 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]