Muzeul Național de Artă al României

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationales Kunstmuseum von Rumänien

Das Muzeul Național de Artă al României (Nationales Kunstmuseum von Rumänien) befindet sich im ehemaligen königlichen Palast (Palatul Regal) in Bukarest, der 1937 fertiggestellt wurde. Es beherbergt wertvolle mittelalterliche und moderne Sammlungen rumänischer Kunst sowie eine internationale Kunstsammlung, die von der königlichen Familie zusammengetragen worden war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Bau des Königspalastes in Bukarest muss es an dieser Stelle bereits ein Schloss gegeben haben, denn eine preußische Tageszeitung berichtete 1902, dass der Bildhauer Otto Rohloff zwei Reliefs für dieses Schloss fertiggestellt hat.[1] Es diente dem rumänischen König Michael I. bis 1947 als Residenz. Nach dem Sturz der Monarchie wurden Teile des Bauwerks für die Nationale Kunstsammlung verwendet. In einem der Flügel ließ sich der Diktator Nicolae Ceaușescu Repräsentationsräume herrichten. Während der Rumänischen Revolution von 1989, als Ceaușescu vom Balkon eine Rede an die Bürger richten wollte, musste er vor der aufgebrachten Menge mit einem Hubschrauber fliehen. So blieben danach seine Residenzräume lange Zeit leer, werden aber seit Beginn des 21. Jahrhunderts schrittweise in das Museum integriert.

Ab dem Jahr 2000 konnte ein Teil des Museums, die moderne rumänische Sammlung und die internationale Sammlung, wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Exponate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saal der flämischen und holländischen Malerei des 16. Jh.

Die umfassende Sammlung mittelalterlicher Kunst wurde mit Werken aus Klöstern, die während der Ceaușescu-Ära zerstört worden waren, ergänzt und öffnete im Jahr 2002 wieder. In zwei weiteren Ausstellungshallen werden befristete Ausstellungen gezeigt.

Die Sammlung moderner rumänischer Kunst enthält Skulpturen von Constantin Brâncuși sowie Dimitrie Paciurea und Gemälde von Theodor Aman, Nicolae Grigorescu, Theodor Pallady, Gheorghe Pătrașcu und Gheorghe Tattarescu.

Die internationale Sammlung umfasst Werke Alter Meister wie Domenico Veneziano, El Greco, Tintoretto, Jan van Eyck, Jan Brueghel der Ältere, Peter Paul Rubens und Rembrandt sowie eine große Anzahl von impressionistischen Werken von Claude Monet und Alfred Sisley. Zu den bekanntesten Meisterwerken der Sammlung zählen Jacopo Amigonis Porträt des Sängers Farinelli, eine Kreuzigungsszene von Antonello da Messina und Alonso Canos Christus an der Säule.

Es gibt mehrere Außenstellen: das Zambaccian-Museum, das Theodor-Pallady-Museum, das Museum der Kunstsammlungen und das derzeit geschlossene Dimitrie-und-Aurelia-Ghiata-Gedächtnismuseum.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Muzeul Național de Artă al României – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunst, Wissenschaft und Literatur > Info zum Königsschloss in Bukarest, in: Vossische Zeitung, 18. Februar 1902.

Koordinaten: 44° 26′ 24,6″ N, 26° 5′ 44,7″ O