Nationalmuseum Beirut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nationalmuseum Beirut
Beirut Museum.jpg
Haupteingang Nationalmuseum Beirut
Daten
Ort Kreuzung der Strassen Damascus - El Yafi, Beirut
Art Archäologische Sammlung verschiedener Epochen der Geschichte des Libanon
Eröffnung 1942
Website Nationalmuseum Beirut

Das Nationalmuseum Beirut (arabisch متحف بيروت الوطني, DMG Matḥaf Bairūt al-Waṭanī) ist ein Museum für Archäologie im Libanon.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung wurde nach dem Ersten Weltkrieg gegründet, das Museumsgebäude wurde 1937 fertiggestellt und das Museum wurde 1942 offiziell eröffnet. Die Sammlung des Museums besteht aus rund 100.000 Objekten, von denen die meisten aus Ausgrabungen stammen, die vom libanesischen Generaldirektorat für Antiquitäten geleitet wurden. Während des libanesischen Bürgerkrieges befand sich das Museumsgebäude in einer geografischen Lage, die von beiden konkurrierenden Fraktionen umkämpft war. Das Museumsgebäude erlitt in diesen Jahren erhebliche Schäden, doch der größte Teil der Sammlung konnte rechtzeitig vor Schaden durch Vorsichtsmaßnahmen gerettet werden.[1]

Gegenwärtig, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten, hat das Museum seine vormalige Bedeutung als Nationalmuseum des Libanon zurückgewonnen und ist insbesondere für die Sammlung phönizischer Objekte bekannt.[2]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarkophag von König Ahiram

Das von den Architekten Antoine Nahas and Pierre Leprince Ringuet im ägyptischen Revivalstil entworfene Museumsgebäude ist in ockerfarbenem libanesischen Kalkstein erbaut. Die dreigeschossige insgesamt 11.000 umfassende Ausstellungsfläche verteilt sich auf Kellergeschoss, Erdgeschoss und erstes Stockwerk. [3]

Die wichtigsten Stücke der Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung umfasst auf dem libanesischen Territorium gefundene Stücke vom Paläolithikum bis zum Osmanischen Reich.

Bronzezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue des Reschef

Umfasst die maritimen Aktivitäten der Phönizier und die phönizische Schrift.

  • Kosmetikbox aus Elfenbein aus Sidon, 14. Jh. v. u. Z.

vom Obeliskentempel in Byblos, 19. Jh. v. u. Z.:

  • Sarkophag von Ahiram
  • Goldbronzene Votivstatuen
  • Goldbronzene Statuette des Reschef
  • Verziertes Messer aus Gold und Elfenbein

Eisenzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Votivstatuen

Umfasst die maritime Expansion der phönizischen Stadtstaaten und ihre Kontrolle durch Assyrer, Babylonier und Perser.

  • Sammlung anthropoider Marmor-Sarkophage 4. Jh. v.u.Z[4]
  • Votivstatuen des Eschmun-Tempels in Sidon 5. Jh. v. u. Z.
Sarkophag mit Achilleuslegende
Mosaik der Sieben Weisen

Hellenistische Periode[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hellenisierung durch Alexander, Ptolemäer und Seleukiden.

  • Marmorstatue der Aphrodite
  • Griechische Götterfiguren

Römische Periode (64 v. u. Z. – 395 u. Z.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Byzantinische Periode (395 u. Z. – 636 u. Z.)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BBC: Lebanon recovers ancient treasures
  2. dailystar.com.lb: National Museum’s basement rises from the dead, 17. Mai 2014
  3. Brigitte Colin: The Beirut Museum Opens its Doors (.pdf) In: UNESCO. Abgerufen am 16. April 2017.
  4. Sammlung zu Begräbnisriten

Koordinaten: 33° 52′ 42,2″ N, 35° 30′ 53,9″ O