Magistralni put M2 (Montenegro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nationalstraße 2 (Montenegro))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folgende Teile scheinen seit 2016 nicht mehr aktuell zu sein: Roads have been recategorised in Montenegro. See English version. Sorry for using English, don't speak Deutsch. Please translate this message.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/ME-M
Magistralni put M2 in Montenegro
Magistralni put M2 (Montenegro)
 Tabliczka E65.svg Tabliczka E80.svg
Karte
Verlauf der M 2
Basisdaten
Betreiber: Ministarstvo saobraćaja i pomorstva
Gesamtlänge: 310 km

Opštine (Gemeinden):

Die montenegrinische Magistralni put M2 führt von der kroatischen Grenze bei Debeli Brijeg zur serbischen Grenze bei Dračenovac und führt unter anderem durch Kotor und Podgorica. Der Streckenabschnitt entlang der Adriaküste ist Teil der adriatischen Küstenstraße (Jadranska Magistrala).

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die M2 beginnt an der kroatischen Grenze bei Debeli Brijeg als Fortsetzung der kroatischen Nationalstraße D8 und führt dann weiter über Herceg Novi entlang der Bucht von Kotor durch Kotor und dem Vrmac-Tunnel an Tivat vorbei nach Budva. Dort zweigt die M2-3 nach Cetinje ab. Die M2 führt weiter entlang der Adria nach Petrovac na moru. Hier zweigt die M2-4 ab und die M2 verlässt die Adriaküste um über den 665 m hohen Poljice-Pass (Gebirgskette Paštrovići) ins Landesinnere nach Virpazar und weiter nach Podgorica zu führen.

In Podgorica kreuzt die M2 die M18. Die M2 führt dann weiter in nördlicher Richtung durch die Morača-Schlucht nach Kolašin und Mojkovac. Einige Kilometer östlich von Mojkovac zweigt in Vlasko Polje die M21 ab. Die M2 führt weiter über Berane und Rožaje zur serbischen Grenze bei Dračenovac.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Streckenabschnitt zwischen Petrovac na moru und Virpazar hat durch die Eröffnung des weiter östlich gelegenen Sozina-Tunnels stark an Bedeutung verloren. Der Verkehr aus westlicher Richtung wird über die deutlich bessere ausgebaute M2-3 von Budva über Cetinje nach Podgorica geführt.