Natriumchloracetat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Natriumchloracetat
Allgemeines
Name Natriumchloracetat
Andere Namen
  • NaTa
  • Na-MCA
  • Natriummonochloracetat
Summenformel C2H2ClNaO2
CAS-Nummer 3926-62-3
PubChem 23665759
Kurzbeschreibung

hygroskopisches, brennbares, weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 116,48 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,71 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

> 150 °C (langsame Zersetzung)[3]

Löslichkeit

gut in Wasser (820 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP)[4], ggf. erweitert[3]
06 – Giftig oder sehr giftig 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301​‐​315​‐​400
P: 273​‐​301+310 [3]
Toxikologische Daten

95 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Natriumchloracetat ist eine chemische Verbindung. Es handelt sich hierbei um das Natriumsalz der Chloressigsäure, die als Ausgangsstoff oder Zwischenprodukt zur Herstellung einer Vielzahl von Chemikalien, wie Pharmazeutika und Kunststoffen, dient.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumchloracetat wird industriell durch Umsetzen von Monochloressigsäure mit Soda hergestellt.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumchloracetat ist ein brennbarer, weißer Feststoff, welcher in Wasser leicht löslich ist. Er zersetzt sich über 150 °C, wobei Kohlenmonoxid, Kohlendioxid, Chlorwasserstoff und Natriumoxid entstehen.[3]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Natriumchloracetat dient als Ausgangsstoff zur Herstellung von Pharmazeutika, Kunst- und Farbstoffen[5], Kosmetika, Herbiziden, Carboxymethylcellulose, Thioglykolsäure, Glycin und Nitromethan.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Verbrennen oder Erhitzen von Natriumchloracetat entsteht unter anderem ätzender Chlorwasserstoff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Natriumchloracetat (PDF) bei Merck, abgerufen am 18. Januar 2011.
  2. a b Cordula Christine Günter: Natriumsalz der Monochloressigsäure: Wirkung auf Nierenzellen des Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Cathepsin-Aktivitäten, Dissertation, Universität Tübingen, 2004. (PDF, 668 kB).
  3. a b c d e Eintrag zu Natriumchloracetat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 14. Februar 2017 (JavaScript erforderlich).
  4. Eintrag zu Sodium chloroacetate im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. OECD: Screening Information Dataset (SIDS) Initial Assessment Report (SIAR) für Sodium Chloroacetate (PDF), abgerufen am 3. November 2014.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber: GDCh-Advisory Committee on Existing Chemicals of Environmental Relevance (BUA), Titel: Trichloroacetic acid CAS-No. 76-03-9,. Sodium Trichloroacetate CAS-No. 650-51-1. Taschenbuch Hirzel Verlag, 1997, ISBN 978-3-7776-0765-8