Naturforschende Gesellschaft in Danzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haus der Naturforschenden Gesellschaft ab 1845

Die Naturforschende Gesellschaft in Danzig (lateinisch Societas Physicae Experimentalis, polnisch Gdańskie Towarzystwo Przyrodnicze) war eine Vereinigung in Danzig, die sich der Förderung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse widmete. Sie wurde 1743 auf Anregung von Daniel Gralath gegründet und bestand bis 1936.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge

Gralath äußerte erstmals am 7. November 1742 privat die Idee, eine Societas Physicae experimentalis („Gesellschaft für Experimentalphysik“) zu gründen. Nach positivem Echo fand sich ein kleiner Kreis von Gelehrten zu vorbereitenden Sitzungen zusammen, auf denen nach Vorschlägen Gralaths die Statuten der Gesellschaft beschlossen und ein Vorstand gewählt wurde. Am 2. Januar 1743 trafen sich neun Personen im Haus von Adrian Söhner zur Gründungsversammlung.[1] Sie gründeten eine der ersten Naturforschenden Gesellschaften in Mitteleuropa.

Weitere Entwicklung

Experimente, etwa mit der Leidener Flasche, wurden zunächst in der Halle des Grünen Tors durchgeführt. Ab 1845 residierten die Mitglieder der Gesellschaft am Mottlau-Ufer direkt neben dem Frauentor.

1869 stiftete die Gesellschaft anlässlich des 100. Geburtstags von Humboldt das Humboldt-Stipendium zur Unterstützung naturwissenschaftlicher Arbeiten. Die Gesellschaft setzte sich für die Gründung der Technischen Hochschule Danzig im Jahre 1904 ein und stiftete ihr später auch ihre kostbare Bibliothek.[2] Die umfangreichen naturkundlichen Sammlungen waren dem 1879 begründeten Westpreußischen Provinzial-Museum übergeben worden, kehrten dann aber ins Grüne Tor zurück.

Die Gesellschaft bestand bis 1936. Das Haus wurde im Jahre 1945 zerstört. Das Gebäude wurde wieder aufgebaut und beherbergt seit dem Ende des 20. Jahrhunderts das Danziger Archäologische Museum.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder

Ehrenmitglieder

Weitere Mitglieder

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft veröffentlichte regelmäßig Publikationen, in denen sie über neueste naturwissenschaftliche Erkenntnisse berichtete

  • Versuche und Abhandlungen der Naturforschenden Gesellschaft
  • Schriften der Naturforschenden Gesellschaft

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte

Publikationen

Die ungedruckten Jahresberichte

(„Acta Societatis Physicae experimentalis“. Bde. 2-23. 1744-1792). [3] Digitalisat von 18 Manuskriptbänden mit den handschriftlichen Jahresberichten, die in jeweils 3 Teile gegliedert sind:[3]

  • Historia: Protokolle der geschäftlichen („außerordentlichen“) Sitzungen,
  • Ephemeriden: Referate über die in den ordentlichen Sitzungen gehaltenen Vorträge,
  • Commentarien: Einzelne Originalmanuskripte gehaltener Vorträge.

Einteilung: Bd. 1 fehlt; Bde. 2(1744) bis 13(1755); Bd. 14(1756-1757);
Bd. 15(1758-1759); Bd. 16(1760-1761); Bd. 17(1762-1763); Bd. 18(1764-17667);
Bd. 19(1768-1770); Bd. 20(1771-1775); Bd. 21(1776-1792); Bd. 22(1793-1817);
Bd. 23(1818-1832); weitere Bde. fehlen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard Schumann: Geschichte der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig 1743–1892, Leipzig 1893. (Festschrift zur Feier des 150jährigen Bestehens der Naturforschenden Gesellschaft in Danzig am 2. Januar 1893).
  2. Catalog der Bibliothek der naturforschenden Gesellschaft in Danzig. Boenig, Danzig 1874. (Online: [1]).
  3. Eduard Schumann: Geschichte der naturforschenden Gesellschaft in Danzig 1743-1892. Leipzig 1893, S. 1 [2]

Koordinaten: 54° 20′ 57″ N, 18° 39′ 24″ O